Portalsuche

Publikationen

Endodontie Journal

Aktuelle Ausgabe

Endodontie Journal

Jahr 2014 Ausgabe 04

Endodontologie

Endodontie Journal

Jahr 2014 Ausgabe 04

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

3

Editorial: Aufbereitungsperfektionen

Dr. Barbara Müller

Kaum ist die 4. Jahrestagung der DGET in Hamburg erfolgreich abgeschlossen, steht schon die nächste IDS vor der Tür. Auch 2015 werden wieder unzählige Innovationen das Leben von Endo-Experten erheblich erleichtern und vielleicht sogar den ein oder anderen Allgemeinzahnarzt für die Königsdisziplin der Zahnerhaltung begeistern. Vom ApexLocator bis zur speziellen Absaugkanüle gibt es auf der Weltleitmesse der Dentalbranche im März 2015 in Köln nicht nur im Bereich Endodontie regelmäßig neuartige, clevere -Arbeitshilfen zu bestaunen. Angekündigt sind bereits Einmal-Plastik-US-Spitzen, die das Aufwirbeln von Debris erleichtern sollen. Bevor man allerdings Ablagerungen von der Kanalwand lösen kann, stellt sich immer noch die Frage: Wie viele Feilen braucht es eigentlich für eine gute Wurzelkanalbehandlung und welche besonderen Eigenschaften können diese aufweisen? Eine Reihe von Herstellern haben erkannt, dass mit thermischen Verfahren das Bruchrisiko von Feilen dezimiert werden kann, und so kündigt einer von ihnen beispielsweise zur IDS Feilen an, die sich dem veränderten Kanalquerschnitt anpassen können.

4

Inhalt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

6

Moderne Obturationsmethode

Dr. Antonis Chaniotis

Eine zuverlässige Füllung stellt nach wie vor die beste Basis für eine erfolgreiche endodontische Behandlung dar. Die Schaffung einer solchen langzeitstabilen, dichten Füllung hängt aber nicht zuletzt auch von der Komplexität des vorliegenden Wurzelkanalsystems ab. Der folgende Fall illustriert, wie mittels Unterdruck selbst kleinste Lateralkanäle einfach und effektiv obturiert werden können.

12

S-förmiger Kanalverlauf – eine besondere Herausforderung in der Endodontie

Dr. Friedrich Müller

Eine anatomische Besonderheit des Wurzelkanals erschwert die prognostisch sichere apexnahe Aufbereitung des Wurzelkanalsystems erheblich und stellt den Endodontologen vor -besondere Herausforderungen, denn das Hauptrisiko bei s-förmig geschwungenen Wurzel-kanalsystemen besteht in einer Begradigung des Kanalverlaufs. Der folgende Patientenfall macht das deutlich.

14

SAF-System – Teil 1: Warum brauchen wir einen weiteren Feilentyp?

Dr. Tomas Lang, Prof. Zvi Metzger

Die Reinigung und Desinfektion der Wurzelkanäle im Rahmen der endodontischen Therapie erfolgt weitgehend durch die beiden Spülungen NaOCl und EDTA. Die Herausforderung im Rahmen der Therapie besteht darin, diesen Lösungen Zugang zu den Wurzelkanalsystemen zu verschaffen und durch stetigen Austausch die Wirkung zu verstärken. Rotierende Auf-bereitungsinstrumente haben den Vorteil des schnellen Substanzabtrags. Sie folgen dem -Kanalverlauf in vertikaler Richtung, sind aber nicht in der Lage, die horizontale Kanalanatomie zu berücksichtigen. Das rotationssymmetrische Arbeiten führt zum Verpressen von Debris in Bereiche, die von der Spülung nicht mehr erreicht werden. Hinzu kommt, dass der Substanzabtrag nicht gleichmäßig erfolgt. Bestimmte Bereiche werden zu aggressiv bearbeitet, andere hingegen werden ausgespart. Dies erhöht sowohl das operative Risiko durch Perforationen und insuffiziente Reinigung als auch das Risiko eines vorzeitigen Zahnverlustes durch Infektionen und Frakturen. Um diese Probleme zu Lösen, bedarf es einer neuen Feilenart.

18

Rotierende Wurzelkanalaufbereitung mit OTR

Daniel Burghardt

Präzise Messung, sichere Aufbereitung, leistungsstarke Polymerisation – der moderne Dreiklang in der rotierenden Wurzelkanalaufbereitung hat einen neuen Namen: DentaPort ZX Set OTR. Das modulare Mess- und Aufbereitungssystem verfügt über die innovative OTR-Funktion (Optimum Torque Reverse) – diese reduziert Feilenbruch und hilft, die natürliche Zahnsubstanz zu schonen.

19

Wenn nicht jetzt – wann dann? – Teil 3

Dr. Andreas Bachmann

Eines wusste Dr. Karin Terlau schon seit Jahren: „Wenn ich mich einmal allein niederlasse, dann mit einem zukunftsorientierten Konzept – also auch mit digitalem Röntgen und DVT.“ Nach 14 Jahren in einer Praxisgemeinschaft eröffnete sie im Sommer 2014 ihre eigene Zahnarztpraxis. Nicht nur Röntgen, auch die Behandlungsstühle und selbst die Sterilgutverwaltung sind voll digitalisiert. So hat Karin Terlau ihre Vision verwirklicht – und die Praxis heißt konsequenterweise Zahnvisionen.

20

Geringe Instrumentenzahl auch für -komplexe Kanalsysteme

Nils Widera

Was macht den Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung eigentlich aus? Experten sind sich einig, dass dies nicht von einem einzelnen, sondern vom Zusammenspiel aller Arbeitsschritte abhängt, jeder für sich gewissenhaft durchgeführt. Die korrekte Instrumentierung spielt hierbei eine besondere Rolle. Dabei kann weniger mehr sein. Der vorgestellte Patientenfall zeigt, dass die Aufbereitung auch komplexer Wurzelkanalsysteme mit wenigen, schlauen Instrumenten möglich ist.

22

State of the Art der maschinellen -Gleitpfadpräparation

Gerhard Frensel

Motorgetriebene Instrumente haben sich bei der Aufbereitung von Wurzelkanälen längst durchgesetzt, während die vorhergehende Anlage des Gleitpfades häufig noch mit Hand-feilen erfolgt. Alternativ stehen nun auch für diesen sensiblen Bereich maschinelle Systeme zur Verfügung, die überdies nicht nur eine zeitsparende, sondern auch eine sicherere Präparation des Gleitpfades ermöglichen. Dies gelingt z. B. mit dem neuen Ein-Feilen-System PROGLIDER (Hersteller DENTSPLY Maillefer, Ballaigues), mit dem sich stark gekrümmte Wurzelkanäle -sicher vorbereiten lassen.

24

Innere Werte – Bedeutung hochwertiger Füllungen in der Endodontie

Jenny Hoffmann

Oberstes Ziel der Endodontologie ist die Schmerzfreiheit des Patienten. Neben der Entfernung von infektiösem oder nekrotischem Gewebe hat bei endodontischen Indikationen die Qualität der Füllungen enormen Einfluss auf das Ergebnis. Ein unzureichender Verschluss des Kanalsystems kann die Heilung des Zahnes und der umliegenden parodontalen Strukturen verhindern bzw. zu Rezidiven führen.

26

Herstellerinformationen

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

30

Interview: Patientennutzen im zuzahlungsfreien -Bereich der GKV-Versorgung

ZA Steffen Schneider

Im folgenden Kurzinterview -beantwortet Zahnarzt Steffen Schneider die Frage, welchen Patientennutzen moderne Füllungsalternativen im zuzahlungsfreien Bereich der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) bieten und welche Vorteile konkret das glasionomerbasierte Restaurationskonzept EQUIA eröffnet, welches gemäß der Gebrauchsanweisung unter anderem bei Res-taurationen der Klasse I, unbelasteten Restaurationen der Klasse II und kaudruckbelasteten Restaurationen der Klasse II (sofern der Isthmus weniger als die Hälfte des Interkuspidalraumes beträgt) anwendbar und für diese Indikationen über die GKV abrechenbar ist.

32

Endodontologen trafen sich in Hamburg

Dr. Steffi Baxter, Dr. Christine Theile

Die 4. Jahrestagung der DGET fand vom 30. Oktober bis zum 1. November 2014 im Grand Elysée Hotel in Hamburg unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christian Gernhardt/Halle (Saale) statt.

36

Lifestyle-Tipp: Erwarten kommt von warten …

Christian Bremer

… weil Sie lange warten können, bis Ihre Erwartungen erfüllt werden. Daher gilt für gelassene Menschen: Habe an andere keine stillen Erwartungen, sondern sag, was du willst! Weil das natürlich leichter gesagt ist als getan, erhalten Sie hier einige Tipps und Einladungen zu neuen Sichtweisen, wie Sie mit dieser Problematik umgehen können.

38

News

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

42

Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.