Portalsuche

Publikationen

Laser Journal

Aktuelle Ausgabe

Laser Journal

Jahr 2010 Ausgabe 01

Laserzahnmedizin

Laser Journal

Jahr 2010 Ausgabe 01

1

Titel

Redaktion

3

Editorial: 1960 bis 2010 - Happy Birthday, Laser!

Dr. Georg Bach, Chefredakteur

5

Inhalt

Redaktion

6

Special: Happy Birthday, Laser!

Dr. Georg Bach/Freiburg am BreisgauEva Kretzschmann/Leipzig

Jede Technik hat ihre Geschichte. Entwicklungen brauchen ihre Zeit und oft steht zu Beginn einer Überlegung ein ganz anderes Ziel für die Verwendung einer bestimmten Erfindung. So war es sicherlich mit dem Laser und seinem Einsatz in der Zahnheilkunde.

11

Marktübersicht Dentallasermarkt: Gut - besser - Lasermarkt 2010

Redaktion

Die folgende Übersicht beruht auf den Angaben der Hersteller bzw. Vertreiber. Wir bitten unsere Leser um Verständnis dafür, dass die Redaktion für deren Richtigkeit und Vollständigkeit weder Gewähr noch Haftung übernehmen kann.

12

Akzeptanz von Laserbehandlungen aus Patientensicht: Eine Multicenter-Studie

Dr. Thorsten Kuypers, M.Sc./Köln

Heutzutage besteht eine gute ärztliche und zahnärztliche Therapie aus wesentlich mehr Faktoren als nur der medizinisch korrekten Durchführung oder der evidenzbasierten Therapieform. Sie muss den Patienten als Individuum begreifen und seine einzelnen Bedürfnisse in der Wahl der Therapieform berücksichtigen.

16

Risikoläsionen der Mundhöhlenschleimhaut - Ein Einsatz für den Laser

Dr. Sandro A. Halbritter, Priv.-Doz. Dr. Michael M. Bornstein/Bern, Dr. Peter Spieler/St. Gallen

Risikoläsionen der Mundhöhlenschleimhaut wie orale Leukoplakien, Erythroplakien/Ery throleukoplakien oder auch der orale Lichen planus erfordern eine Früherkennung und Langzeitkontrolle, um allfällige maligne Transformationen möglichst im Anfangsstadium zu erkennen. Anhand eines Patientenfalles soll der Stellenwert der Früherkennung und das Management von Risikoläsionen der Mundhöhlenschleimhaut aufgezeigt werden.

22

Noch ohne Laser? Der Dioden- und Therapielaser - ein Anwenderbericht

Dr. med. Frank Wolfgang Förster/Berlin

Mit der Schaffung wissenschaftlich gesicherter Grundlagen einerseits und der Bereitstellung praxistauglicher und finanzierbarer Geräte durch die Industrie andererseits stellt der Diodenlaser ein ideales Einstiegsgerät in die laserunterstützte Behandlung dar.

26

Der Er:YAG-Laser in Theorie und Praxis

Dr. Thorsten Kleinert/Berlin

Produktneuheiten gibt es immer wieder, je nach Branche mehr oder weniger. Ziel ist es stets, dem Anwender mehr Möglichkeiten bei der Behandlung in der zahnärztlichen Praxis zu bieten.

29

Bericht: Erfolgreich behandeln mit dem Laser

Dr. Doreen Jaeschke/Bremen

Nach anfänglich überzogenen Erwartungen an den Lasereinsatz bei Parodontitispatienten haben immer mehr namhafte parodontologische Praxen den Laser als wertvolle Unterstützung für ihre Parodontitistherapie erkannt. Gezielter Einsatz einer passenden Wellenlänge statt Gießkannenprinzip ist hier das Stichwort, das Behandlern und vor allem Patienten entscheidende Vorteile bringt.

30

Arzthaftpflichtrecht: Von den juristischen Möglichkeiten und Grenzen in der Praxis (Teil 3)

Dr. Matthias Kronenberger, Dr. Ralf Großbölting/Berlin

In der Praxis verlaufen Auseinandersetzungen zwischen dem Arzt und dem Patienten in aller Regel so, dass der Patient zunächst außerhalb des Rechtsweges versucht, Ansprüche gegen den Arzt durchzusetzen. Erst danach, mitunter jedoch auch ohne einen außergerichtlichen “Vorlauf”, mündet eine Auseinandersetzung in ein gerichtliches Verfahren.

32

“Laser in der täglichen Praxis - wirtschaftliche Konzepte”: Von den Kosten zum Nutzen (Teil 2)

Prof. Dr. Bettina Fischer/Wiesbaden, Dr. med. dent. Ulrich Mehmke/Chemnitz, Dipl.-Betriebswirt (FH) Detlev Westerfeld/Mainz

Die Akzeptanz des Lasers in der Zahnmedizin nimmt sowohl bei den Patienten als auch Zahnärzten stetig zu. Um den Bedürfnissen auf beiden Seiten gerecht zu werden, gilt es, eine für alle sinnvolle und vor allem wirtschaftliche Strategie zu entwickeln. Wurden in der letzten Ausgabe die Grundlagen dazu beschrieben, sollen diesmal die einzubeziehenden Kosten angesprochen werden.

34

Herstellerinformationen

Redaktion

36

Nachrichten

Redaktion

38

Fortbildung: Vom Einsteiger bis zum Experten - alle(s) unter einem Dach!

Dr. Georg Bach/Freiburg im Breisgau

Nach dem großen Erfolg, den die DGL als kooperierende Fachgesellschaft beim letztjährigen Zahnärztetag in Stuttgart hatte, nun ein weiterer Höhepunkt: Zum ersten Mal fanden der LEC Laserzahnmedizin-Einsteiger-Congress (“LASER START UP”) und die Jahrestagung der DGL als Parallelveranstaltung mit einem gemeinsamen Schlusspodium statt. So trafen sich die “beiden Konstanten” der Laserzahnmedizin, blicken doch sowohl DGL als auch die Macher des LEC auf jahrzehntelange Aktivitäten auf dem Gebiet der Laserzahnmedizin zurück.

43

Schönheit interdisziplinär - Mit dem Laser ins Fortbildungsjahr 2010 starten

Heike Isbaner/Leipzig

Nach dem Erfolg der Auftaktveranstaltung im Januar 2009 hatte das 2. Leipziger Symposium für rejuvenile Medizin und Zahnmedizin bereits einen festen Platz im Fortbildungskalender vieler ästhetisch interessierter (Zahn-)Mediziner gefunden und so eröffnete es mit gut 100 begeisterten Teilnehmern am 22. und 23. Januar 2010 zum zweiten Mal das Fortbildungsjahr.

46

Kooperation zahlt sich aus: Curriculum “Zahnärztliche Lasertherapie” von DGL und AALZ startet neu

Dajana Klöckner/Aachen

Pünktlich mit dem Frühling beginnt Anfang Mai einmal mehr der klinische Spezialisierungskurs für Zahnärzte, die ihr Tätigkeitsfeld auf dem Gebiet der Laseranwendung erweitern wollen. Die Zusammenarbeit von DGL und AALZ bietet die Basis für eine effiziente und umfassende Fortbildung.

48

Glanzvolle Verleihung des EMDOLA an der RWTH Aachen

Dajana Klöckner/AachenDajana Klöckner/Aachen

Am 26. November 2009 wurde an der medizinischen Fakultät der RWTH Aachen in einer eindrucksvollen Zeremonie der Europäische Master Degree of Oral Laser Application (EMDOLA) verliehen. Alle erfolgreichen Absolventen des Masterstudienganges “Lasers in Dentistry” (M.Sc.) der RWTH Aachen erhielten gemeinsam mit den Absolventen der Universitäten Nizza und Lüttich ihre Urkunden.

50

Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum

Redaktion