Portalsuche

Publikationen

ZWP spezial

Aktuelle Ausgabe

ZWP spezial

Jahr 2016 Ausgabe 11

Allgemeine Zahnheilkunde

ZWP spezial

Jahr 2016 Ausgabe 11

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen sie in die PDF oder das ePaper!

3

Editorial: Der erste Meilenstein ist geschafft

Dr. med. dent. Thomas Kiesel

Die hervorragenden Ergebnisse der Fünften deutschen Mundgesundheitsstudie zeigen: Wir sind auf einem guten Weg. „Deutschland erreicht beim Rückgang von Karies, Parodontitis und völliger Zahnlosigkeit im internationalen Vergleich Spitzenpositionen. Acht von zehn 12-jährigen Kindern sind heute kariesfrei“, so der Bericht der Bundeszahnärztekammer. Ein perfekter Zeitpunkt, mit Stolz auf die bisherigen Anstrengungen zurückzuschauen. Prävention und Aufklärung zeigen Erfolge...

4

„Putz, putz, putz, runter mit dem Schmutz“: Prophylaxe bei Kindern –Wann und Wie?

Prof. Dr. Katrin Bekes

Die Mundgesundheit als Teil der allgemeinen Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für die normale Entwicklung des Kindes. Diese hat sich im Kindes- und Jugend­alter in den letzten Jahren mithilfe zahlreicher strukturierter Prophylaxeprogramme wesentlich verbessert. Allerdings ist die Kariesreduktion im Milchgebiss deutlich geringer1 und die Karies selbst stärker polarisiert2. Insbesondere die frühkind­liche Karies (Early Childhood Caries) hat sich wegen ihrer großen Verbreitung und ihres raschen Verlaufs, der zur völligen Zerstörung des Milchgebisses führen kann, zu einem „Public-Health-Problem“ entwickelt. Die Wichtigkeit der Zahngesundheitsfrühförderung und die Prävention oraler Erkrankungen müssen somit im Mittelpunkt der zahnärztlichen Therapie stehen.

10

Mehrfachschutz 
für gefährdete Zahnflächen

Dr. Gabriele David

Die umfassende Pflege von Zähnen, Zahnfleisch und Mundschleimhaut spielt für den Erhalt der Mundgesundheit eine entscheidende Rolle. Vor allem Zahnflächen mit hohem Kariesrisiko benötigen einen speziellen Schutz, um Biofilm einzudämmen und Entzündungen vorzubeugen. Hierfür bietet sich das neue Schutzlacksystem Cervitec F (Ivoclar Vivadent) an, das Fluoridierung und Keimkontrolle in nur einem Arbeitsschritt ermöglicht.

12

Professionelle Zahnreinigung: Orale Biofilme 
verstehen und beeinflussen

Dr. Bernadette Rauch

Karies und Parodontitis gehören bis heute zu den häufigsten Erkrankungen der Menschheit. In Deutschland gilt lediglich rund 1 Prozent der Bevölkerung als kariesfrei – trotz der seit Jahrzehnten in vielen Zahnarztpraxen etablierten Präventionskonzepte. Wie sind die Maßnahmen der Prophylaxe also zu gestalten, um effektiv gegen Karies vorzugehen?

16

Individuelle Zahnaufhellung:Nicht nur schön, auch gesund

Jenny Hoffmann

Bleaching lohnt sich – für den Patienten und die Praxis. Wichtig für ein zufriedenstellendes Ergebnis ist aber die Wahl eines adäquaten Aufhellungsmittels. Dann kann das Bleaching durchaus positiven Einfluss auf die Mundhygiene und Compliance des Patienten nehmen.

20

Zahnpflege vor und während der

Dr. Roschan Farhumand

Der Spruch „Pro Schwangerschaft ein Zahn“ ist schon lange nicht mehr gültig. Schwangerschaften und Zahnverlust können zwar hormonell bedingt einhergehen, aber konsequente Prophylaxe kann heute Komplikationen weitgehend vermeiden. Das Problem ist jedoch: Werdende Mütter haben während dieser aufregenden Zeit meist so viel „um die Ohren“, dass ein Zahnarztbesuch oft in Vergessenheit gerät. Dazu kommt, dass der Zusammenhang zwischen Schwangerschaft und Mundgesundheit oft nicht bekannt ist. Daher macht es Sinn, schon im Vorfeld auf die Problematik zu verweisen – z. B. wenn eine Patientin beim Small Talk von ihrem Kinderwunsch berichtet.

22

Alle an einem Strang – 
Zahnarzt, Praxisteam und Patienten

Nathalie La Corte

In Bezug auf die Mundgesundheit findet in der Zahnärzteschaft seit einiger Zeit ein 
Umdenken statt: So liegt der Fokus zahnärztlichen Handelns immer weniger auf der Reparatur und zunehmend auf der Implementierung von Prophylaxekonzepten. Wichtig ist, dass Prophylaxe als Teamsache verstanden wird: Sie erfordert ein schlüssiges Konzept mit einer entsprechend abgestimmten Praxis­organisation und ein auf die Prophylaxe spezialisiertes Praxisteam. Doch ebenso entscheidend für eine erfolgreiche Prophy­laxe ist die Mitarbeit und Compliance des Patienten. Ein auf die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten des Pa­tienten abgestimmtes Prophylaxekonzept kann den langfristigen Erhalt der Mundgesundheit entscheidend begünstigen.

24

Eine Innovation zur richtigen Zeit

Dr. Diether Reusch

Verblüffend einfach und doch 
re­volutionär ist ein Spiegelsauger, der Mundspiegel und Absaug­kanüle vereint. Dieser ermöglicht eine autonome Behandlung in der Zahnarztpraxis. In Zeiten von zunehmenden Solo-Behandlungen liefert die Innovation die passende Antwort für mehr Effizienz im Praxisalltag. Dr. Diether Reusch und seine Kollegen haben den Spiegelsauger seit einem Jahr im Einsatz und möchten ihn nicht mehr missen.

26

Prävention vielerorts – Bausteine einer umfassenden Zahnpflege

Dr. Christian Ehrensberger

Orale Prophylaxe ist wohl der stärkste Hebel für die langfristige Zahngesundheit der meisten Patienten. Dem Team kommt dabei die grundlegende Aufgabe zu, Patienten individuell, altersgerecht und umfassend zu informieren sowie mit ihnen regelmäßige häusliche Präventionsmaßnahmen einzuüben. Je nach individuellem Risiko, in der Regel zweimal im Jahr, sollten Patienten eine zusätzliche Unterstützung in Form professioneller Prophylaxe in Anspruch nehmen. Einen umfassenden Überblick über Verfahren und Produktinnovationen in diesem Bereich bietet die Internationale Dental-­Schau (IDS) vom 21. bis zum 25. März 2017 in Köln.

28

News

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen sie in die PDF oder das ePaper!

32

Produkte

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen sie in die PDF oder das ePaper!