Portalsuche

Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Aktuelle Ausgabe

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Jahr 2005 Ausgabe 01_02

Allgemeine Zahnheilkunde

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Jahr 2005 Ausgabe 01_02

1

Titel

Redaktion

3

Hausmitteilung

Redaktion

4

Inhalt

Redaktion

6

Leserservice

Redaktion

8

Statement: Spezialisierung vs. Patientenorientierung?

Jürgen Isbaner, Leipzig

Jürgen Isbaner ist Vorstandsmitglied der Oemus Media AG und Chefredakteur der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis.

10

Fokus: Politik

Redaktion

12

Gesundheitsreform - ein weiteres Jahr

Kristin Pakura

Teil 2 - Die Gesundheitsreform und der Streit ihrer konkreten Umsetzung begleiten uns alltäglich. Aber auch die Diskussion um die nächste Stufe der Reform ist hitzig angelaufen.

18

Fokus: Wirtschaft

Redaktion

20

Ein Zahnarzt hat viel zu verkaufen

Hans-Georg Gadde

Rund 3 % der in Deutschland niedergelassenen Zahnärzte verdienen etwa so viel wie drei Kollegen mit Durchschnittseinkommen zusammen. Wenn Sie zu den übrigen 97 % gehören, besteht für Sie und Ihre Praxis demzufolge ein erhebliches Potenzial zur Verbesserung Ihrer Einkünfte. Als selbstständiger Unternehmer haben Sie es in der Hand, dieses Potenzial auszuschöpfen. Um unternehmerisch zu handeln, sollten Sie mehr Unabhängigkeit gewinnen. Dazu gehört unter anderem die Strategie beim Verkaufsgespräch. Die Frage ist nur: Wo fängt es an, wer führt es und wo hört es auf?

24

Kommunikation in der Implantologie

Stefan Seidel, Jochen Kriens M.A.

Das Implantat hat mit seinen Vorzügen - Erfüllung höchster funktionaler und ästhetischer Ansprüche, hoher Tragekomfort, sehr gute Bioverträglichkeit und hohe Sicherheit - unzweifelhaft die Zahnheilkunde revolutioniert. Trotz einer erheblichen Erhöhung der Anzahl gesetzter Implantate in den letzten Jahren haben viele Zahnärzte Probleme, die Implantologie in ihren Praxen erfolgreich zu implementieren. Oftmals mangelt es an der richtigen Kommunikation.

28

Die Balanced Scorecard (BSC) - Managementinstrument zur Praxisführung

Prof. Dr. Helmut Börkircher und Jan von Wiarda

Der zweite Teil der Serie zum Thema “Balanced Scorecard” befasst sich mit der Unterstützung einer speziell dafür entwickelten Software im deutschsprachigen Raum durch die Firma Wisolution (www.wisolution.com). Zusammen mit Prof. Dr. Börkircher, weiteren externen Spezialisten und Zahnärzten wurde erstmals ein Computerprogramm für die Gruppe der Ärzte und Zahnärzte sukzessive getestet und in den Markt eingeführt.

34

Implantate - Vorsicht Haftung!

Johannes Jaklin

Die zahnärztliche Implantologie kann für den Zahnarzt unter medizinischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten äußerst interessant sein. Dabei sollte man sich jedoch auch die Gefahren vor Augen führen, die haftungsrechtlich damit verbunden sein können.

36

Erster genehmigter HKP für 2005

Dr. med. dent. Welf-Christian Mahlke

Bereits im Dezember 2004 erhielt ich eine Nachricht ganz besonderer Art. Als Beta-Tester des Unternehmens DAMPSOFT stellte ich bereits im Vorfeld der Umstellung auf die neuen Festzuschüsse einige Heil- und Kostenpläne mit der neuen Version aus und brachte sie meinen Patienten mit. Noch am selben Tag wurde der HPK eines meiner Patienten von dessen Krankenkasse genehmigt. Das ist nicht nur ein wunder schönes Gefühl, sondern auch etwas Besonderes.

38

Abrechnungstipp: Die Deutschen - ein Volk ohne 4er?

Dr. Manfred Pfeiffer

Seit einigen Monaten nun wird der synadoc Festzuschussrechner intensivst genutzt. Es ist das derzeit einzige kostenfreie Angebot zur Berechnung von Festzuschüssen und entsprechend populär. Die Auswertung von tausenden der im Internet unter http://festzuschuss.synadoc.de eingegebenen Befunde führt zu einer Reihe von Erkenntnissen.

40

Wirtschaft:ÊAbrechnung

Advisa

Was ändert sich 2005 für Sie als Immobilienbesitzer und Käufer?Das neue Jahr 2005 wird für Immobilienbesitzer wieder einige Änderungen bringen.

42

Implantate richtig abrechnen

Simone Möbus

Gesetzliche Änderungen und Gerichtsurteile haben die Abrechnung implantologischer Leistungen verändert. Lesen Sie hier in welcher Form und mit welchen Konsequenzen für den Praxisalltag.

45

Sie fragen - wir haben die Antwort!

Zahnärzteforum e.V,

46

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Axel Maag

Das Ausstellen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gehört zu den täglichen Aufgaben eines Arztes. Wenn sie in der Zahnarztpraxis auch nicht den Stellenwert besitzt wie in der ärztlichen Praxis, so muss der Zahnarzt dennoch wissen, wie er bei einer “Krankschreibung” vorzugehen hat und was dabei zu beachten ist, insbesondere hinsichtlich der Entscheidung, ob eine Arbeitsunfähigkeit überhaupt besteht und was beim Ausstellen einer AU-Bescheinigung zu beachten ist.

50

Aufnahmeantrag Zahnärzteforum e.V.

Zahnärzteforum e.V.

52

Implantologie - Wachstumsmarkt der Zukunft

Redaktion

Der Wunsch nach Lebensqualität und Wellness beschert der Implantologie zweistellige Zuwachsraten innerhalb der Dentalbranche. Wer will schon eine Prothese, mit der man sich alt fühlt, wenn man zu bezahlbaren Preisen feste Zähne bekommen kann? Innovative Materialien und schonende Behandlungsverfahren tragen dazu bei, dass auf Implantaten verankerter Zahnersatz immer beliebter wird. Dieser Siegeszug lässt sich auch mit klaren Zahlen verdeutlichen.

56

Implantologische Gesellschaften - die Qual der Wahl

Redaktion

Für den implantologisch tätigen bzw. interessierten Zahnarzt steht nicht nur unter dem Gesichtspunkt der fortlaufenden fachlichen Qualifizierung auch irgendwann die Frage der Mitgliedschaft in einer der zahlreichen implantologischen Fachgesellschaften bzw. berufspolitischen Vereinigungen. Welche aber ist nun die richtige?

58

Implantologische Gesellschaften - ein Überblick

Redaktion

63

Fokus: Zahnmedizin

Redaktion

66

Die kombiniert festsitzende Versorgung

Dr. Christian Beaumont, Dr. Gregor-Georg Zafiropoulos

Die prothetische Rehabilitation eines Lückengebisses in Kombination von Implantaten und natürlichen Zähnen stellt nach wie vor eine große He rausforderung für den implantologisch tätigen Zahnarzt dar. Parodontologische und kaufunktionelle Gesichtspunkte und nicht zuletzt der Wunsch des Patienten müssen bei der Planung und Durchführung der Behandlung mit berücksichtigt werden.

68

Tomographien in der Implantologie

Redaktion

Die zunehmende Anwendung osseointegrierter Implantate hat eine größere Nachfrage nach Röntgentechniken in der prä- und postoperativen Beurteilung des Patienten geschaffen. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel die Tomographie-Funktionen des Planmeca ProMax Röntgengerätes für den Kieferbereich vorstellen.

72

Schmerzarmut durch Studien belegt

Redaktion

Es ist durch wissenschaftliche Untersuchungen nachgewiesen: Mit der ultraschallbasierten Vector Methode von Dürr Dental verlaufen die Paro dontitis- und Periimplantitistherapie gleichzeitig effizient und schmerzarm. Das macht die Behandlung für Zahnarzt und Patient angenehm und vorteilhaft. Die Anwendung in der Praxis bestätigt diese Studienergebnisse, wie im Folgenden gezeigt wird.

76

Chlorhexidin Chip in der Zahnfleischtasche

Dr. Bernhard Muth

Ein Großteil der Bevölkerung leidet an Entzündungen des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates. Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Häufigkeit der Erkrankung an. Das Heimtückische dieser Erkrankung besteht darin, dass sie lange Zeit unauffällig verläuft. Erst im fortgeschrittenen Stadium macht sie sich durch verstärkte Blutungen und Schwellungen bemerkbar.

80

Neues Implantatsystem: “So einfach wie möglich!”

Redaktion

Die Implantologie ist nach wie vor eines der wachstumsträchtigsten Segmente der Zahnmedizin und wird durch die aktuelle Gesundheitspolitik mit der neuen Festzuschussregelung sicher zusätzlich maßgeblich unterstützt. In diesem Wachstumsmarkt haben wir allein in Deutschland über einhundert verschiedene Implantatsysteme. Die ZWP-Redaktion sprach mit Dr. Stefan Neumeyer, dem Entwickler des neuen Implantatsystems “Logic-Natura” von der Firma Dentegris.

82

Eine neue Generation sorgt für Schlagzeilen

Antje Isbaner

Im Herbst letzten Jahres führte die Ivoclar Vivadent AG den Nachfolger Tetric EvoCeram ein. Das neue innovative Universalkomposit für hochwertige Front- und Seitenzahnrestaurationen basiert auf nano-optimierter Technologie und ersetzt das führende Produkt Tetric Ceram. Über die Weiterentwicklung und Verbesserung des Komposits sprachen wir mit dem Leiter der Forschungsabteilung “Klinische Produkte” der Firma Ivoclar Vivadent AG, Herr Prof. Dr. Jean-Francois Roulet, der maßgeblich an der Produktentwicklung des Tetric EvoCeram beteiligt war.

84

Zahnmedizin: Produkte

Redaktion

94

Fortbildung ist nicht Weiterbildung

Christian Berger

Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Zahnheilkunde bilden eine Einheit. Dennoch gilt es, Anforderungen, Zuständigkeiten und Rechtswirkungen auseinander zu halten.

96

DeguDent Marketing Kongress - Gemeinsamer Blick in die Zukunft

Redaktion

Unter dem Motto “Lachen bewegt Menschen” fand Ende Januar 2005 der 11. Dental Marketing Kongress der DeguDent GmbH im hessischen Frankfurt statt. Rund 800 Teilnehmer folgten der Einladung in die Main-metropole.

103

Totalprothese - live mit Piet Troost

Tobias Straus

Immer mehr Patienten erreichen ein hohes Alter. Immer mehr ältere Patienten geben sich nicht mehr mit einer Kassenprothese zufrieden. Der demographische Faktor macht sich jetzt auch in der Zahnarztpraxis bemerkbar. Diese neue Entwicklung greift Point Seminars auf und veranstaltet im Point Center, Bad Neustadt a. d. Saale, das Seminar “Die Totalprothese live”.

104

Auf zu neuen Ufern mit Nobel Biocare

Antje Isbaner

“Segel setzen zu neuen Möglichkeiten” - unter diesem Motto veranstaltete die Firma Nobel Biocare zusammen mit dem Dental Labor Fürst & Diethelm eine Produktvorstellung der besonderen Art. Anlässlich des Treffens der historischen Segler beim Schleswig-Holstein-Tag 2004 wurden deshalb 45 Teilnehmer, überwiegend implantierende Zahnärzte, nach Flensburg geladen.

106

Winter symposium der DGZI in Sölden

Jürgen Isbaner

Dr. Rolf Briant, seit 16 Jahren Organisator des DGZI-Wintersymposiums, hatte die Teilnehmer diesmal Anfang des Jahres nach Sölden eingeladen. Rund 50 Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet waren der Einladung zu einem spannenden Kursprogramm und winterlichen Freuden gefolgt.

110

Wachstumsmotor Prophylaxe

Redaktion

Normalerweise kommen Zähne gesund auf die Welt. Durch schlechte Mundhygiene, falsche Ernährung, Stress oder Rauchen gefährden wir oft diese gute Ausgangssituation. Damit es nicht soweit kommt, hat die goDentis in Köln ein spezielles Prophylaxekonzept erarbeitet. Darüber sprachen wir mit Carsten Bischoff, Geschäftsführer der goDentis.

112

Dentale Kompetenz in neuem Gewand

Redaktion

Der Start in einem gestandenen Markt ist nicht leicht. Man benötigt Mut, Ausdauer und gute Argumente. Das gilt umso mehr in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Vor etwas mehr als einem halben Jahr wagte diesen Schritt die Firma mectron aus Oberhaching. Und allen Risiken zum Trotz zeigt sich: mit der richtigen Strategie und guten Produkten öffnet sich der Weg zum Erfolg.

114

Zeigt wer Ihr seid!

Redaktion

Es wird jetzt endlich Zeit etwas zu unternehmen. Zahnärzte und Zahntechniker müssen lernen, sich zu präsentieren. “Das heißt, die Leistungen, die ich anzubieten habe, muss ich auch meinen Kunden zugängig machen.” Wer nur auf eine Weiterempfehlung auf Grund seiner guten Arbeit wartet, der wird dem immer größer werdenden Wettbewerb unterliegen, so die Ratinger Werbe- und Marketing-Agentur für medizinische Kommunikationskultur, wermed.

118

Implantate für alle!?

Redaktion

Ab dem 1. Januar 2005 beginnt mit den Festzuschüssen beim Zahnersatz ein ganz neues Zeitalter für Zahnärzte, aber auch für Dentallabore. Nun haben Sie die Möglichkeit, sich über die Neuregelungen zu beschweren und weiter mit Ihrem Schicksal zu hadern oder die durchaus leicht zu erkennenden Chancen und Möglichkeiten der Gesundheitsreform zu nutzen und optimistisch in die Zukunft zu blicken.

120

Fokus: Finanzen

Redaktion

122

Zahnersatz - Kredit finanziert

Redaktion

Die Umstellung der gesetzlichen Krankenkassen vom prozentualen zum festen Zuschuss für Zahnersatz hat zwei Seiten. Einerseits werden endlich auch moderne Versorgungsformen wie Vollkeramik und Implantate bezuschusst, andererseits gibt es bei umfangreichen Sanierungen oft weniger Zuschuss. Kredite können dann den finanziellen Spielraum der Praxen und Patienten für hochwertigen und modernen Zahnersatz erhöhen. Dafür bietet Flemming Dental mit PayDent günstige Finanzierungsmöglichkeiten.

124

Lebensart

Redaktion

126

Istanbul - märchenhafte Weltstadt

Kristin Pakura

Bosporus und Marmarameer trennen Europa und Asien, nicht aber Istanbul. Es ist die einzige Stadt der Welt, die sich über zwei Kontinente erstreckt. Über 2.500 Jahre Geschichte haben hier Spuren hinterlassen, da gibt es eine Menge zu entdecken.

128

ZWP01_205_128_Impressum Kopie

Autor

Zusammenfassung des Artikels 150 Zeichen

130

Wissenscheck - Auf dem Holzweg

Martin Hausmann

Hassten Sie früher auch das Vokabeln lernen im Englischunterricht? Diese einst ungeliebte Aufgabe könnte Ihnen bei unserem heutigen Rätsel mit nur einer Vokabel (der Übersetzung des Wortes “Freiheit” ins Englische) vielleicht weiterhelfen. Oder in die Irre führen! Denn selbstverständlich habe ich mir auch dieses Mal die Freiheit genommen, Ihnen neben dem Lösungsweg auch einen Holzweg zur Verfügung zu stellen. Also Vorsicht, denn nur unter den richtigen Einsendungen verlosen wir die kostenlose Teilnahme an einem Oemus-Media-Fortbildungskurs Ihrer Wahl.