Portalsuche

Publikationen

Dentalzeitung

Aktuelle Ausgabe

Dentalzeitung

Jahr 2004 Ausgabe 03

Dentalmarkt

Dentalzeitung

Jahr 2004 Ausgabe 03

1

Titel

Redaktion

3

Editorial

Holger Ölschläger, Gendex, Kooperatives Mitglied des BVD

4

Inhalt

Redaktion

6

Aktuelles

Redaktion

8

Zähne füllen mit einem modernen Material

Dr. Catharina Zanter und Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa, Berlin

Die Forderung nach strahlend weißen Zähnen hat vor der klassischen Füllungstherapie nicht halt gemacht. Längst begründen Patienten ihre Abneigung gegenüber Amalgam nicht mehr ausschließlich mit gesundheitlichen Bedenken, sondern führen hauptsächlich die fehlende Ästhetik der dunkelgrauen oder bestenfalls silbern glänzenden Amalgamfüllungen als Grund für eine Ablehnung an. Dementsprechend hat sich das Komposit in den letzten 40 Jahren vom klassischen Frontzahnfüllungsmaterial zum universellen, zahnfarbenen Füllungsmaterial entwickelt, welches heute für eine Vielzahl von Indikationen geeignet ist.

16

Bonding - eine aktuelle Standortbestimmung

Silke Wiecha, Leipzig

1978 kam das erste Bonding-System auf den Markt und es war damals nicht abzusehen, welche Bedeutung diese Materialien für die zahnmedizinische Praxis einmal haben würden. Mittlerweile bietet sich dem Zahnarzt eine ungeheuere Vielfalt an Produkten, Systemen und Herstellern. Das macht es umso schwerer, das beste und geeignetste Produkt im Hinblick auf Qualität, Anwendung und Haltbarkeit herauszufinden.

18

Mit Schichttechnik Natürlichkeit bewahren

Redaktion

Durch die Fortschritte bei der Zahnpflege werden zahnerhaltende Behandlungsmethoden begünstigt. Das erklärt, warum Brücken und Kronen immer mehr an Bedeutung verlieren. Andererseits verlangen Patienten zunehmend ästhetische Eingriffe in der Zahnheilkunde, die auf ein natürliches Aussehen zielen. Dazu sind Lösungen erforderlich, die nicht sichtbar sind. Auf dem MIRIS Workshop erhält der Anwender dazu theoretisches und praktisches Basiswissen.

20

Adhäsivsysteme - einfach zu handhaben

Redaktion

Man appliziert nur ein, zwei Tropfen auf die Präparationsoberfläche der Kavität - und doch entscheiden das Material und seine Anwendung wesentlich über die Haltbarkeit der Füllung. Die kleinen Genies arbeiten zwar im Verborgenen, trotzdem wird ihnen größte Aufmerksamkeit zuteil - gemeint sind Adhäsive. Ein Haftverbund zwischen Komposit, Kompomer oder Ormocers und der Zahnhartsubstanz gelingt dann, wenn der Schmelz eine ausreichende Retentionsoberfläche aufweist und sich auf dem Dentin eine Haft vermittelnde Hybridschicht ausgebildet hat.

21

Marktübersicht: Adhäsivsysteme

Redaktion

22

Marktübersicht: Adhäsivsysteme

Redaktion

36

Schichtwechsel bei den Verblendungen

Erich Haase, Bad Säckingen

Die Vielfalt moderner Verblendmaterialien erfordert innovative Konzepte, die sich von der Auswahl über die Schichttechnik bis hin zum Design der Flasche logisch erstrecken. Dabei werden hohe Anforderungen an die Werkstoffe und Geräte gestellt. Neben den technischen Aspekten spielen ebenso wirtschaftliche Gesichtspunkte ein große Rolle.

42

Prothetik im Einklang mit der Natur

Tobias Specht, Sybille Hummel, Schaan (Liechtenstein)

Der Produktname “Adoro” ist aus dem Romanischen abgeleitet und bedeutet “bewundern, schön finden, verehren”. Die Assoziation des Namens mit der Bewunderung, die die möglichst naturnahe Ästhetik einer gelungenen prothetischen Versorgung hervorruft, wird den Eigenschaften dieses neuen Materials durchaus gerecht.

46

Effizienz plus Ästhetik

Dr. Gisela Peters, Bad Homburg

Ganz oben auf der Wunschliste der Labore steht: perfekte Ästhetik auf wirtschaftlichen Wegen erreichen. Genau dort setzt die Presskeramik Finesse All-Ceramic an, ein Produkt des DENTSPLY-Laborhandels-Sortiments von DeguDent. Denn hierbei gehen Prozessoptimierung und Farbsicherheit Hand in Hand. Hinzu kommen die breite Spanne der Indikationen und die Vielfalt der Verfahren, mit denen sich der Allround-Werkstoff verarbeiten lässt.

48

Ästhetisch wie Keramik

ZTM Ingo Scholten, Ratingen

Lichthärtende Zahnrestaurationsmaterialien, wie mikrogefüllte Verblendwerkstoffe, haben sich klinisch hervorragend bewährt und sind auf Grund ihrer ausgezeichneten Eigenschaften und einfachen Handhabung zum Standard geworden. Als Hersteller für lichthärtende Füllungs- und Verblendkompositsysteme setzt Shofu mit dem innovativen Verblendkomposit CERAMAGE ästhetische und physikalische Maßstäbe.

52

Die LED-Lampen der zweiten Generation

Prof. Fran

Anhand von wissenschaftlichen Untersuchungen ergaben sich verschiedene Kriterien, welche die Konstruktion der MiniLED für die Firma Acteon beeinflussten und prägten. Im folgenden zweiten Teil der Studie (Fortsetzung aus Dentalzeitung 02/ 2004, Seite 10ff.) erläutern die Forscher ihre Entscheidungen bei der technischen Auswahl der einzelnen Komponenten der Polymerisationslampe genauer.

60

Ende der Steuerfreiheit?

Hans-Dieter Feldmann, Ettlingen

Das Steuerprivileg der Kapitallebensversicherung endet am 31. Dezember 2004. Wird das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) nicht modifiziert verabschiedet, droht die künftige Besteuerung der Kapitalauszahlungen aus Lebens- und Rentenversicherungen. Dann gehören die steuerfreien Auszahlungen der Vergangenheit an. Die letzte Bastion der Steuerfreiheit wäre gefallen. Das bedeutet einen Renditeverlust von rund 20 bis 30%.

63

Pflege schafft Mehrwert

Dr. Volker Scholz, Lindau

Jede engagierte Praxis versucht, bei den Patienten die Interdentalpflege zu etablieren. Dabei spielt zum einen die Anatomie der jeweiligen Interdentalräume, zum anderen die manuelle Geschicklichkeit des Patienten eine Rolle. Der Patient muss jedoch auch wirklich mit dem unter fachlicher Kontrolle ausgewählten und instruierten Instrument und Methode die Interdentalpflege ausführen. Das wiederum bedeutet, es muss gewährleistet sein, dass genau dieses Instrument und nicht ein ähnliches verwendet wird, was oft geschieht, wenn der Patient selbst im Drogeriemarkt auswählt.

64

Biomechanik & dentinähnliches E-Modul

Dr. Rainer Blankenburg, Oberderdingen

Die Hersteller von Wurzelstiften aus Glas-, Quarz- und Carbonfiber werben mit Vorteilen wie dem biomechanisch günstigen E-Modul und höchster Biegefestigkeit. Was steckt dahinter? Werkstoffkundliche Informationen und Ergebnisse aus wissenschaftlichen Studien geben hierzu Auskunft.

68

Eröffnung der Fachdentalsaison 2004

Redaktion

70

Der Partner im dentalen Bereich

Redaktion

Die METASYS-Firmengruppe hat sich in den letzten Jahren als Hersteller hochwertiger Medizinprodukte der Dentalbranche weltweit etabliert. Die kundenspezifische und umweltorientierte Ausrichtung des unternehmerischen Handels sind nach wie vor die wesentlichen Inhalte der Unternehmensphilosophie.

72

Mit Volldampf in die Zukunft - BVD-Fortbildungstage 2004

Redaktion

74

Erholsame Höchstleistungen in Damp

Tony Domin, Wentdorf/Hamburg

“Leinen los” hieß es am 23.04.2004 in Damp an der Ostsee. Um mögliche Irrtümer zu vermeiden, möchten wir darauf hinweisen, dass es sich hierbei weder um einen Segeltörn noch um eine Regatta handelte. Sicherlich lud die schöne und inspirierende Atmosphäre dazu ein, doch vom 23. bis zum 25. April herrschte der alljährliche Ausnahmezustand im Ostseebad Damp.

78

Impressum

Redaktion

79

Blickpunkt: Dentalhygiene

Redaktion

80

Blickpunkt: Praxishygiene

Redaktion

81

Blickpunkt: Endo/Kons

Redaktion

82

Blickpunkt: Endo/Kons

Redaktion

88

Blickpunkt: Digitale Praxis

Redaktion

90

Blickpunkt: Cosmetic Dentistry

Redaktion

91

Blickpunkt: Praxis-Einrichtung

Redaktion

92

Blickpunkt: Zahntechnik

Redaktion

94

Partner für Praxis und Labor - Bezugsadressen Ihrer Dentaldepots Internet: www.pluradent.de

Redaktion

98

Sie wollen nicht länger die Stiefkinder sein

Redaktion

Namhafte nationale und internationale Referenten zeigten am 23. und 24. April 2004 in Berlin vor mehr als 200 Teilnehmern in wissenschaftlichen und sozialpolitischen Vorträgen die Probleme und Verknüpfungen zahnmedizinischer Behandlungen für Patienten mit Behinderungen auf. Unter der Schirmherrschaft des Vorsitzenden der deutschen Bischhofskonferenz, Dr. Dr. Karl Kardinal Lehmann, setzte sich die Bundeszahnärztekammer, in Zusammenarbeit mit der Universität Witten/Herdecke, der CharitŽ Berlin und dem Berufsverband der Oralchirurgen für eine verbesserte Politik für diese Menschen ein.