Portalsuche

Publikationen

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Aktuelle Ausgabe

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Jahr 2006 Ausgabe 02

Zahntechnik

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Jahr 2006 Ausgabe 02

1

Titel

Redaktion

3

Editorial:Solidarität ist unsere Chance

ZTM Sven Davidsmeyer, Mitglied des Vorstandes der Zahntechniker-Innung Bremen (Pharao-Dentaltechnik)

4

Inhalt

Redaktion

8

News: Zahntechnik

Redaktion

12

Höchste Zeit für gute Zähne

Karl-Heinz MartinŽ

Ob man überholt wird oder auf der Überholspur an anderen vorbei rauscht - darüber entscheidet nicht die Marke und auch nicht die glänzende Karosserie eines Automobils - der Motor bestimmt die Pferdestärken und damit die Leistungskraft. Dieses Bild lässt sich gut auf Unternehmen übertragen. Wer vorne dabei sein möchte, dem reicht es nicht aus, “nur” gut zu sein. Er muss der Konkurrenz immer mindestens einen Schritt voraus sein. Selbstverständlich hat jedes Unternehmen seine eigene Seele, eine Persönlichkeit. Erfolgreiche Labore schaffen eine vertrauensvolle Beziehung zu ihren Kunden und heben sich damit erfolgreich vom Markt ab. Die Preisstruktur spielt dabei oft nur eine Nebenrolle.

16

Gesund mit Controlling

Dr. Dr. Cay von Fournier

Die kontinuierliche Verbesserung ist allemal besser als die aufgeschobene Vollkommenheit. Eigentlich ist Qualitätsmanagement einfach, aber es ist auch harte Arbeit und braucht die Einbindung aller am und im Unternehmen beteiligten Menschen. Vor allem benötigt es Konsequenz und den Willen, ständig besser werden zu wollen. Eine wichtige Entscheidung, die heute über die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens bestimmt.

19

Zwei-Wege-Strategie zur erfolgreichen Kundenbindung

Stefan Seidel, Dipl.-Betriebsw. Francesco Tafuro

Angesichts der aktuellen gesundheitspolitischen und wirtschaftlichen Situ ation denken immer mehr Zahnärzte über kostengünstigere Anbieter oder andere Kostensenkungsmaßnahmen nach. Doch diese Strategie ist lang fristig falsch, geht sie doch zu Lasten der Qualität und damit vor allem zu Lasten der Patienten. Gerade in Krisenzeiten ist eine Besinnung auf die eigenen Kernkompetenzen und Stärken geboten, gerade jetzt gilt es, den Kunden durch Qualität und ein umfangreiches Leistungspaket über das eigentliche Produkt hinaus aktiv an das eigene Unternehmen zu binden.

22

Marketing by Law oder warum “NEM” Nickel-Enthaltendes-Material heißen müsste

Marcus Angerstein

Diverse Gesetze prägen heute den Alltag im Dentallabor und führen zu erheblichen Haftungspotenzialen und vielmals unnötigem Verwaltungsaufwand. Wer genau hinsieht, findet jedoch auch ein paar positive Ansätze für das Labormarketing.

26

Engagiert für die Vollkeramik

Horst Willeweit

Die Einführung der Vollkeramik in den Praxis- und Laboralltag hält nun seit bereits 20 Jahren oder im Engeren seit mindestens sieben Jahren an. Was an sich als Bereicherung des Marktes verstanden werden soll, führt noch immer zu kontroversen Diskussionen. Im Allgemeinen zeigt der Markt noch keine abschließende Betrachtung in der Entscheidung zwischen der VMK-Technik einerseits und der Vollkeramik andererseits.

30

Welches CAD/CAM-System passt zu mir?

Dr. Heike Rudolph, Sebastian Quaas, Priv.-Doz. Dr. Ralph Luthardt

“CAD/CAM” ist in aller Munde. Die Zahl der angebotenen Systeme hat sich seit den Anfängen in den 80er-Jahren vervielfacht. Eine beschleunigte Entwicklung war vor allem in den letzten fünf Jahren zu beobachten. Neue Verbindungen der einzelnen Systemanbieter untereinander sind entstanden. So vielfältig wie die Möglichkeiten sind, so zahlreich sind auch die für jedes Labor zu berücksichtigenden individuellen Aspekte und Bedürfnisse. Einige wichtige Fragen, die man im Vorfeld einer Neuanschaffung bedenken sollte, werden im Folgenden diskutiert und sollen eine Entscheidungshilfe liefern.

35

Fortschritt - ohne Technik undenkbar

Ralph Riquier

Für den Laborinhaber war die Zukunftsplanung immer schon eine schwierige Entscheidung. Welches System hat Zukunft? Welche Technologie ermöglicht langfristig den Kundenstamm zu halten oder auszuweiten? Dieser Bericht soll ein Gedankenspiel sein, wie die CAD/CAM-Fertigung sowie die Möglichkeiten der Vernetzung via Internet die zahntechnische Arbeit zukünftig beeinflussen können.

40

Ist das “weiße Gold” eine Alternative?

Dr.-Ing. M.Sc. Daniel Suttor, Manfred Kern

Zirkonoxid gibt Kronen und Brücken klinische Perspektiven. Auf dem “Forum Vollkeramik”, einem Informationsaustausch der 3M ESPE AG mit Zahnärzten und Laborleitern, stellten Wissenschaftler und CAD/CAM-Anwender die Eigenschaften der Zirkonoxidkeramik und ihre Eignung für Kronen und Brücken vor.

44

Stabilität und Schönheit

Dr. Jan Kielhorn, Ricarda Jansen

Eine gelungene Implantatversorgung resultiert aus dem harmonischen Zusammenspiel von zahnmedizinischem und zahntechnischem Können, roter und weißer Ästhetik und dem Einsatz biokompatibler, stabiler Materialien. Der folgende klinische Fall zeigt eine prothetische Versorgung auf Implantaten mit hohem ästhetischen Anspruch.

48

Ein wirtschaftlich unschlagbares Duo

Andreas Schaperdoth

Wer heute vor der Entscheidung für ein dentales CAD/CAM-System für die Vollkeramik steht, hat - neben den Outsourcing-Varianten - unterschiedliche In-House-Lösungen zum Angebot. Wem Wirtschaftlichkeit und Vielseitigkeit wichtig sind, wählt die VITA Machinable Materials in Verbindung mit dem inLab¨ von Sirona.

51

Zahnersatz aus der Maschine - und dann?

Redaktion

Die modernen Vollkeramikmaterialien zeigen hervorragende Festigkeitswerte. Um diese Werte auch im Patientenmund erzielen zu können, müssen sowohl bei der Dimensionierung als auch bei der Verarbeitung zahlreiche Punkte beachtet werden. Die Firma steco, Hamburg, hat ein System zur Bearbeitung hochfester Gerüstkeramiken entwickelt, das dem Zahntechniker die materialkonforme, individuelle Bearbeitung erleichtert.

54

Steigende Umsätze dank gerüstfreier Vollkeramik

Hans-Georg Bauer

Vor 20 Jahren hat die CAD/CAM-Methode in der Zahnheilkunde Einzug gehalten. Seitdem hat sich das System ständig weiterentwickelt. Zahlreiche klinische Langzeitstudien zeigen, dass vollkeramischer Zahnersatz ebenso haltbar ist wie Gold-Restaurationen. Mittlerweile ist die CAD/CAM-Methode wissenschaftlich als Standardverfahren anerkannt, und immer mehr Zahnärzte empfehlen sie ihren Patienten. Denn Zahnersatz muss heute nicht nur haltbar, ästhetisch und körperverträglich, sondern auch erschwinglich sein. Ein wachsender Markt also für zahntechnische Leistungen, die den Wünschen von Patienten und Zahnärzten entsprechen.

58

Dem Markt ein Schnippchen schlagen

ZTM Thomas Riehl

Flexibel auf Auftragslagen reagieren und dennoch gleichzeitig das Indikationsfeld ausweiten, geht das? Was fast unmöglich klingt, scheint mit dem MEDIFACTURING¨-System von BEGO Medical kein Problem zu sein. Das weltweit erste dentale CAD/CAM-System mit aufbauender Lasertechnologie erlaubt eine schnellere und effizientere Herstellung zahntechnischer Gerüste und lässt Zahntechnikern dabei sogar noch die Wahl der Legierung und Keramik.

60

Gut gerüstet für die CAD/CAM-Zukunft

Redaktion

Jährlich werden über neun Millionen Kronen und Brücken in deutschen Dentallaboren gefertigt, wobei der Anteil an Vollkeramikrestaurationen kontinuierlich zunimmt. Hohe Ansprüche der Patienten an die Ästhetik, beachtliche Qualität sowie verbesserte Stabilität und Sicherheit des Materials sind die Triebfeder dieser ständig steigenden Nachfrage. Hinsichtlich natürlichen Aussehens und Biokompatibilität ist Vollkeramik heute die erste Wahl.

64

Zirkongerüste ohne die üblichen Investitionen anbieten

Jens van der Stempel

Der Einstieg in die zukunftsträchtige Technologie des CAD/CAM- Systems bedeutet meist kräftige Investitionen. Elephant Dental will bei zirkonbasierter Vollkeramik hingegen einen ganz anderen Weg gehen. Mit seinem neuen System “CICERO CAD/CAM-Modellservice” stellt Elephant eine besonders marktorientierte Lösung vor, die es erlaubt, Zirkon zu verarbeiten, ohne dafür in teure Geräte investieren zu müssen.

66

Kombiprothetik eröffnet ökonomische Chancen

Dr. Christian Ehrensberger

Die Vögtle Zahntechnik GmbH & Co. KG, Schluchsee, zählt mit zwölf Mitarbeitern zu den mittelgroßen Labors in Deutschland. Zu ihrer Strategie gehört die konsequente Ausbildung von Schwerpunkten. Wie dies mit Kombiarbeiten gelingt, erläutert Laborleiter Hans-Peter Vögtle im Interview.

70

News: Event

Redaktion

72

Die Entwicklungen schreiten voran

Natascha Brand

Vom 4. bis 11. März fand die 33. Internationale Fortbildungstagung für Zahntechniker in St. Moritz/Schweiz statt. Wieder einmal konnten die rund 150 Teilnehmer eine Menge praktischer Tipps, Motivation und vor allem aktuelle Informationen zu den Bereichen CAD/CAM, Navigation und Implantate mit nach Hause nehmen. Auch dieses Jahr diente der einwöchige Traditionskongress mit seinem familiären, kommunikativen Charakter und seiner Informationsfülle als wichtiger Ideenpool und Informationsquelle für strategische Entscheidungen.

77

“Effektives Networking funktioniert nur durch aktiven Teamgeist”

Redaktion

Nach dem Motto “Gemeinsam sind wir stark” nutzen immer mehr Dentallabore die Synergien von Laborverbünden wie dentacolleg. Seit nunmehr sieben Jahren steht das Hamburger Unternehmen für gemeinsame Stärke, Kompetenz sowie eine strategische Allianz ihrer Mitgliedslabore. Welche Voraussetzungen müssen an einem Beitritt interessierte Betriebe mitbringen? Welche Verpflichtungen gehen sie ein? Die ZWL sprach mit dentacolleg-Geschäftsführer Oliver Sebastian.

80

Produkte

Redaktion

82

www - Interessantes im Web

Redaktion