Portalsuche

Publikationen

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Aktuelle Ausgabe

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Jahr 2008 Ausgabe 03

Zahntechnik

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Jahr 2008 Ausgabe 03

1

Titel

Redaktion

3

Editorial

Matthias Uelschen, freischaffender Finanzplaner, Ex-Banker und Fachbuchautor für Finanzplanung

4

Inhalt

Redaktion

6

Fokus: Wirtschaft

Redaktion

8

Tipps für den Umgang mit Banken

Cay von Fournier, Stephan Hoffmann

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre erfordert für Dentallabore einen veränderten Umgang mit Banken. Dieser sollte vor allem von Offenheit, Sachlichkeit, frühzeitiger Information und Transparenz geprägt sein. Andererseits werden auch die Banken angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um interessante Kunden eine neue Form der Partnerschaft anstreben und pflegen müssen.

12

Vorrang und Vorteil mit Vorzugskapital

Matthias Uelschen

Die junge Anlageklasse “Vorzugskapital” ermöglicht Festrenditen von 5 bis 6% pro Jahr bei banksparbriefähnlicher Sicherheit. Privatanleger profitieren zudem von weitestgehend steuerfreien Einnahmen. Wie Vorzugskapital Steuerfreiheit und Anlagesicherheit verbindet, wird im Folgenden erklärt.

14

Eigener Scanner oder Fräszentrum?

ZT Iris Burgard

Zirkonkeramik - heute ist sie aus der Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken. Fast jeder hat auch schon mindestens einmal überlegt, ob er für diese Arbeiten ein eigenes Fräsgerät braucht oder ob es ihm reicht, wenn er die Gerüste im Fräszentrum herstellen lässt.

16

Der Mach-Mal-Verband

Reinhard Bröker

Denken ist ja ganz schön, aber Denken allein frustriert auf Dauer. Herkömmliche Verbände und Institutionen denken oft in Vollkeramik-Türmen, die mit der NEM-Realität wenig zu tun haben. Der Labor-Verband der MMI Mediale denkt kurz und heftig und macht mal.

19

Mehrwert für das Labor - Drücken Sie auf die Tube

Redaktion

Neue Kunden zu gewinnen ist in einem verdichteten und hart umkämpften Markt wie der Dentalbranche sehr schwierig, besonders da es sich hier um einen nahezu reinen Verdrängungswettbewerb handelt. Kleine oder mittlere Labore können sich trotzdem behaupten und mit entsprechenden Konzepten am Markt punkten.

22

Zahnersatz oder Anschaffungen - Warum Patienten ihre HKP nicht bearbeiten lassen

Holger Kusch

“ dem zahnmedizinischen Befund wird unter Berücksichtigung der Zahnersatz-Richtlinien ein Befund dieser Festzuschuss-Richtlinien zugeordnet. Die dem jeweiligen Befund zugeordnete zahnprothetische Versorgung orientiert sich an den zahnmedizinisch notwendigen zahnärztlichen und zahntechnischen Leistungen, die zu einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung mit Zahnersatz einschließlich Zahnkronen und Suprakonstruktionen nach dem allgemein anerkannten Stand der zahnmedizinischen Erkenntnisse für den jeweiligen Befund gehören.”

26

Sparlegierungen - wird jetzt alles gut?

Matthias Ernst, Maria Pirr

Ein stetig steigender Goldpreis und die nach wie vor große Nachfrage nach Gold als Gerüst material für Kronen und Brücken ließen die Industrie erfindungsreich werden: Sparlegierungen sind auf dem Vormarsch.

27

Marktübersicht: Sparlegierungen

Redaktion

36

Materialkunde - Wenig geliebt, aber trotzdem notwendig

Matthias Ernst

Mit Materialkunde verbinden viele Zahntechniker langweilige und stundenlange Diskurse über chemische Formeln. Die Grundbegriffe sind meist aus Meister- oder Berufsschule bekannt, aber Lust, in die Tiefe zu gehen, hatten sicher die wenigsten. Doch dieses relativ trockene Thema kann auch interessant und spannend sein Ein Appell an die Materialkunde.

38

Materialkunde: Masse statt Klasse?

Matthias Ernst

Ist es Ihnen beim Einkauf auch schon aufgefallen? Sie gehen in den Lebensmittelladen Ihres Vertrauens und kaufen 1kg frischen Kopfsalat für eine Gartenparty. Die Menge - oder besser das Volumen -, die Sie erhalten, lassen Sie sofort nachdenken, wie Sie so einen Berg transportieren sollen. Wenn Sie jedoch z.B. 1kg Suppenspargel kaufen, reicht meist schon eine kleine Tüte aus. Oder der bekannte Vergleich von 1kg Federn und 1kg Blei. Auch hier ist das Volumen der Federn wegen ihrer geringen Dichte um ein Vielfaches größer als das sehr kompakte Blei. Doch was will uns all dies für die Zahntechnik sagen?

40

Der aktuelle Geheimtipp: Gerüstwerkstoff Titan

Ein Beitrag von Dr. Christian Ehrensberger und Geschäftsführerin Karin Schulz in unserem Interview

Guss war gestern - heute eröffnet das industrielle Fräsen neue Chancen. Vor dem diesjährigen DeguDent Marketing Kongress mit vielen wirtschaftlich hochinteressanten Vorträgen zeigte der fachlich orientierte Pre-Kongress aktuelle Chancen in der Zahntechnik auf.1 Die Säle waren gut gefüllt, wenngleich das Interesse unterschiedlich stark ausgeprägt war. Peter Foth referierte bei seinem Referat über Titan als “das bessere Nichtedelmetall”. Diejenigen, die zu ihm fanden, wollten diesen Gerüstwerkstoff am liebsten gleich selbst ausprobieren. Titan ist ein echter Geheimtipp und gerade darum zur Profilierung bzw. Positionierung des eigenen Labors ideal geeignet.

44

“Im Einkauf liegt der Gewinn des Unternehmens”

Interview mit Gerhard de Boer, Geschäftsführer Dental Direkt

Vor gut zehn Jahren hat Gerhard de Boer die Firma Dental Direkt gegründet. Die Geschäftsidee war, Einsparpotenziale beim Materialeinkauf auszunutzen - und das hat sich bewährt. Mittlerweile verfügt die Firma aus Bielefeld über ein breites Angebot an Materialien und einen noch breiteren Kundenstamm. Zirkon bildet dabei den Schwerpunkt im Materialangebot von Dental Direkt. Die ZWL sprach mit dem Geschäftsführer Gerhard de Boer über Zirkon, den aktuellen Dentalmarkt, Qualität und Preisdruck.

48

Materialkunde: Die Grünen fürs Grobe

Zahntechnikermeister Bernd Dubielzyk

Die Nachrichten vom Wegbrechen der gesellschaftlichen Mittelschicht häufen sich und zeigen, dass sich immer mehr Menschen immer weniger leisten können. Die Dentallabore merken dies mit als Erstes. Das zwingt sie günstigeren Zahn ersatz anzubieten, wenn sie angesichts der spürbaren Nachfrage mit östlichen Billig-Angeboten mithalten wollen. Mit am meisten Einsparpotenzial gibt es für den Patienten traditionell bei der Legierung. Der Trend geht weg vom weichen Gold. Selbst in Laboren, die früher ausschließlich Goldlegierungen angeboten haben, werden immer häufiger Nichtedelmetalllegierungen verarbeitet. Die aber sind hart und tendenziell schwer zu zerspanen. Nur wer das richtige Werkzeug besitzt, hat hier keine Nachteile zu fürchten. Zahntechnikermeister Bernd Dubielzyk hat mit NE-Fräsern von Komet gute Erfahrungen gemacht.

50

Ästhetische Langzeitprovisorien aus Polymer-Kunststoff

Dr. Peter Gehrke, ZTM Helmut Storck, Rainer Wenzel

Vor endgültigen Versorgungen mit festsitzendem Zahnersatz kommen oft Langzeitprovisorien zum Einsatz. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um Versorgungen, die für eine lange Zeit als provisorische Versorgung getragen werden müssen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlicher Art, dabei ist dem Patienten ein ästhetisches Provisorium im sichtbaren Bereich besonders wichtig.

52

“Olympia steht für viele positive Werte”

Interview mit BEGO-Geschäftsführer Christoph Weiss

Der Countdown für die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking läuft. Bereits seit den Winterspielen 2002 identifizierten sich BEGO-Geschäftsführer Christoph Weiss und sein Team mit den olympischen Werten wie Zielstrebigkeit, Ausdauer, Mut, Teamarbeit, Internationalität, Fairness und Toleranz. Aus diesem Grund unterstützt BEGO auch in diesem Jahr wieder das deutsche Sportlerteam bei den Sommerspielen im August. Über Olympia und Dentalmarkt sprach die ZWL mit Christoph Weiss.

54

Von Lesern für Leser: VITA im Visier (Teil 3)

Redaktion

Den abschließenden Beitrag unserer dreiteiligen Serie von Erfahrungsberichten zu dem VITA SYSTEM 3D-MASTER bestreitet ZTM Rainer Kegel aus Waldstetten, einem Erholungsort im Osten Baden-Württembergs. Nach seiner über zwanzigjährigen Tätigkeit im Dentallabor von ZTM Jan Langner hat ZTM Kegel im Jahr 2002 den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt - mit Erfolg. Er bietet seinen Kunden schwerpunktmäßig High-Level-Zahntechnik und legt daher Wert auf absolut einwandfreie Qualität bezüglich Funktionalität und Ästhetik. Seit rund sechs Monaten verwendet er in seinem Labor die Verblendkeramik VITA VM 9, die ausschließlich in den Farben des VITA SYSTEM 3D-MASTER erhältlich ist. Welche Problematiken, aber auch Vorzüge sich für ihn mit der Zeit herauskristallisiert haben, hat ZTM Rainer Kegel hier kompakt in seinem Erfahrungsbericht zusammengefasst.

57

Fokus: Event

Redaktion

58

Event: 37. Jahrestagung der ADT

Matthias Ernst, H. David Koßmann

Alljährlich an Fronleichnam ruft die Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie e.V. ihre weiter wachsende Anzahl an Mitgliedern zur Jahrestagung - 2008 zur mittlerweile 37. und zum vierten Mal in die Stuttgarter Liederhalle. Der von Beginn an vertretene Anspruch, ein für Zahntechniker und Zahnärzte gleichermaßen spannendes wie informatives Veranstaltungsprogramm zu präsentieren, wurde auch in diesem Jahr mit Bravour gemeistert.

60

Jubiläum: 30 Jahre Innovation und Erfolg

Matthias Ernst

Erfolgsgeschichten, die nur das Leben schreiben kann, gibt es nicht viele in der Zahntechnik. Eine besonders strahlende kommt aus dem kleinen Kurstädtchen Bad Kissingen: Vor 30 Jahren zog eine Frau aus, die etablierte Handelswelt das Fürchten zu lehren. Für ihre innovativen Ideen und deren konsequente Umsetzung ist Eva Maria Roer schon mehrfach ausgezeichnet worden. Ein ganz besonderes Jubiläum ihrer Firma DT&SHOP wurde am 3. Mai 2008 im Regentenbau in Bad Kissingen gefeiert: Das Unternehmen wurde 30 Jahre alt.

62

Keramik-Kurs: Die Konzentration auf das Wesentliche

Josef Schweiger

Zu einem Keramikkurs der besonderen Art trafen sich Anfang Januar auf Einladung der DeguDent GmbH die zahntechnischen Laborleiter aus den süddeutschen Universitätszahnkliniken. Der Kursreferent Jürgen Braunwarth konnte so Zahntechniker von den Universitätszahnkliniken Tübingen, Heidelberg, Erlangen, Würzburg, Regensburg, Ulm und München begrüßen (Abb. 1). Ins Leben gerufen wurde diese außergewöhnliche und in Deutschland wohl einzigartige Veranstaltung von Siegmar Schwegler, der bei DeguDent für die Betreuung der Universitätszahnkliniken verantwortlich zeichnet.

65

Produkte

Redaktion