Portalsuche

Publikationen

ZWP spezial

Aktuelle Ausgabe

ZWP spezial

Jahr 2014 Ausgabe 06 Praxishygiene

Allgemeine Zahnheilkunde

ZWP spezial

Jahr 2014 Ausgabe 06 Praxishygiene

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

3

Editorial: Hand drauf – auf einen bestmöglichen Infektionsschutz

Lars Pastoor

Um den Infektionsweg der Übertragung von Mikroorganismen über die Hände zu unterbinden, ist das Zusammenspiel aus Hygiene und Desinfektion ein maßgeblicher Faktor. Dazu gehören die Handreinigung, Handpflege und der Infektionsschutz nicht nur gegenüber den Patienten, sondern auch als aktiver Selbstschutz.

4

Hygiene in der Zahnarztpraxis

Dr. Hendrik Schlegel

Vorschriften, die sich mit Hygiene befassen, gibt es bereits reichlich. Wenn beschriebenes Papier eine wirksame Barriere gegen Infektionserreger wäre, stünde in Deutschland alles zum Besten. Dabei ist eines klar: Die Hygiene in deutschen Zahnarztpraxen hat ein anerkannt hohes Niveau. Das ist auch gut so. Allerdings scheint die Politik davon noch nicht restlos überzeugt zu sein. Vielleicht sind Arzt- und Zahnarztpraxen aber auch dieses Mal nur „Kollateralschäden“ festgestellter Hygienedefizite im Krankenhausbereich.

8

Mehr Initiative in der Wasserhygiene wagen

Dr. Hanno Mahler

„Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel“ – so lautet es im Leitsatz der DIN-Norm 2000. So kühn sich diese gern zitierte Behauptung auch anhören mag, ist sie doch immer noch zu kurz gegriffen. Bei einer kaum überschaubaren Vielzahl von Anwendungen wird Trinkwasser auch als technisches Hilfsmittel eingesetzt. In der Zahnmedizin ist Trinkwasser Kühl-, Schmier- und Reinigungsflüssigkeit zugleich. Dabei kommt es in Kontakt mit offenen Wunden, wird verschluckt und von Patienten und Behandlern als Sprühnebel eingeatmet.

10

DIN EN ISO 17664 – vom Info-Defizit der Hersteller

Ute Wurmstich

Die vom Hersteller bereitzustellenden Informationen für die Aufbereitung von resterilisierbaren Medizinprodukten sind meist leider alles andere als vollständig. In einem Markt, in dem das zahnärztliche Team mit breit auslegbaren Pauschalaussagen bedient wird, gibt es hier Optimierungsbedarf. Ein Appell an die Hersteller.

12

Reinigung von Übertragungsinstrumenten

Christian Stempf

Die Bereiche Zahnmedizin, Zahnbehandlungen und entsprechende zahnmedizinische Techniken haben sich – ebenso wie Hygieneverfahren – im Laufe der Jahre stetig weiterentwickelt. Heutzutage erfordert die Wiederaufbereitung von Instrumenten die Anwendung komplizierter Hygieneverfahren und -protokolle, die gemäß den aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Wissenschaft und Technologie regelmäßig hinterfragt, optimiert und aktualisiert werden müssen.

16

Prozesssicherheit hat Priorität

Dr. Dr. Kim H. Redecker

Obwohl die Organisation der Instrumentenaufbereitung und die Auswahl der entsprechenden Produkte nicht das zentrale Thema einer Neugründung sind, hat der Autor bereits bei der Planung seiner 2012 neu eingerichteten Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichts-chirurgie alle damit verbundenen Anforderungen priorisiert. Diese waren Qualität, Prozesssicherheit und Ergonomie.

18

Innovative Desinfektionsreihe auf Wasserbasis schützt die Umwelt und vermeidet Allergien

Marc Lohbeck

Keime sind in der medizinischen Umgebung eine wachsende Bedrohung. Es entstehen neue Infektionsherde, während die Keime zunehmend resistenter werden und mehr und mehr sanitäre Vorsichtsmaßnahmen erfordern. Obwohl die Wissenschaft im Laufe des letzten Jahrhunderts enorme Fortschritte in der Bekämpfung von Infektionen erzielt und die Wirksamkeit der Desinfektionsmittel verbessert hat, werden wir heute mit neuen Problemen konfrontiert. Die meisten aktiven chemischen Substanzen, die Hersteller weltweit für die Mikrobenbekämpfung anbieten, bewirken Umweltschäden und sind nicht förderlich für unsere Gesundheit und unseren Planeten.

20

Interview: „Super zuverlässig und super einfach“

Katja Mannteufel sprach mit Dr. Dr. Jörg Spiering

Bei Allgemeinmediziner und Kieferorthopäde Dr. Dr. Jörg Spiering im Herzen von Herdecke steht der Patient im Mittelpunkt. In angenehmer Atmosphäre ist die Behandlung für den Praxisinhaber ein „biologisches Anliegen“, für das er sich gern Zeit nimmt. Dabei muss er sich auf kompetente Partner verlassen können – nicht zuletzt auch im Hinblick auf eine einwandfreie Wasserhygiene. Im Gespräch mit der Redaktion erklärt Dr. Dr. Spiering, welche Erfahrungen er damit gemacht hat.

22

Verpackung der Instrumente: Wie und warum?

Iris Wälter-Bergob

Warum ist die korrekte Verpackung innerhalb des Aufbereitungsprozesses so wichtig? Genügt es nicht, wenn die notwendigen Schritte der Reinigung, Des-infektion und Sterilisation beachtet werden? Diese Frage kann mit einem klaren NEIN beantwortet werden. Die Zeiten, in denen lediglich Augenmerk auf isolierte Reinigungs- und Sterilisationsprozesse gelegt wurde, sind definitiv passé. Eine zentrale Rolle im lückenlosen Prozess der Instrumentenaufbereitung nimmt ganz klar die korrekte Verpackung der Instrumente ein – nicht nur zum Schutz und Wohle von Patienten und Behandlern, sondern auch deshalb, weil die Instrumentenaufbereitung mittlerweile integraler Bestandteil von Praxisbegehungen ist.

24

Interview: „Eine Art Wasserversicherung“

Antje Isbaner sprach mit Jan Papenbrock

Legionellen, Pseudomaden, Algen, Biofilme: Für das Trinkwasser in Zahnarztpraxen sind sie eine ernst zu nehmende Gefahr. Wie man dieser effektiv und dauerhaft begegnet, erläutert BLUE SAFETY-Geschäftsführer und Mitbegründer Jan Papenbrock im Interview.

26

Webbasierter Hygieneplan für effizienteren Praxisalltag

Julia Heiwig

Im Praxisalltag spielt Hygiene eine wichtige Rolle. Damit das Personal und der Patient ausreichend geschützt sind und gleichzeitig noch genug Zeit für einen persönlichen Kontakt in der Praxis bleibt, ist ein vereinfachter Hygieneprozess unerlässlich. Ein webbasierter Hygieneplan hilft, gesetzliche Anforderungen in diesem Bereich schnell und unkompliziert zu erfüllen, auf hohem technischen Niveau.

30

Produkte

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.