Portalsuche

Publikationen

Dentalhygiene Journal

Aktuelle Ausgabe

Dentalhygiene Journal

Jahr 2005 Ausgabe 02

Parodontologie

Dentalhygiene Journal

Jahr 2005 Ausgabe 02

1

Titel

Redaktion

3

Editorial: Damit unsere Patienten auch mit 90 noch kraftvoll ins Gras beißen können!

Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa, Chefredakteur

5

Inhalt

Redaktion

6

Megatrend Parodontologie

Dr. Hans Sellmann/Marl

Eigentlich müsste man hinter diese Überschrift ein Fragezeichen setzen. Unter Megatrends haben wir nämlich in der Zahnmedizin in letzter Zeit so etwas wie “feste Zähne durch Implantate” oder “strahlendes Lächeln durch Bleaching” verstanden. Trends, die also vom Patienten nachgefragt und für “dental Wellness” angestrebt wurden. Aber PA-Behandlungen?

8

Chemotherapeutika in der Parodontologie: Ein Überblick

ZÄ Foteini V. Derdilopoulou, Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa/Berlin

In der Parodontologie findet ein breites Spektrum von chemischen Substanzen Anwendung. Je nachdem, ob es sich um spezielle Parodontitisformen, eine effektive häusliche Mundhygiene, besondere Patientengruppen oder um die Schmerzbehandlung handelt, können je nach Bedarf zahlreiche Wirkstoffe zum Einsatz gebracht werden. Dieser Beitrag soll eine schnelle Orientierung über die wichtigsten Medikamentengruppen und deren Indikationsgebiete liefern und die Möglichkeiten der chemotherapeutischen Unterstützung parodontologischer Behandlungsmaßnahmen darstellen.

14

Marktübersicht: Chlorhexidinspülungen

Redaktion

16

Differenzierungen bei Markerkeimbestimmungen

Dr. Hans Sellmann/Marl

Entstehung und Progression parodontaler Entzündungsprozesse werden auf eine “Verschiebung” des mikrobiellen Keimspektrums im Biofilm, speziell im subgingivalen Bereich, zurückgeführt. Für diese Verschiebung machen wir heute mangelhafte Mundhygiene, genetische Prädispositionen oder exogene Einflüsse (Stress, Rauchen) verantwortlich.

22

Paradigmenwechsel in der Parodontologie: Klinische Bedeutung und neue Labormethoden

Dr. med. Rudolf Rasshofer/München

Diese Arbeit soll mit dem derzeit neuesten Stand der Mikrobiologie vertraut machen, außerdem mit neuen Erkenntnissen zu Risikofaktoren und genetischen Einflussfaktoren, die den Verlauf einer Parodontitis beeinflussen. Ziel des Artikels ist, dem Behandler Möglichkeiten aufzuzeigen, um den Patienten individuell durch die schwierige und langwierige PA-Therapie zu führen und die Erfolgsaussichten zu optimieren.

28

Molekularbiologische Parodontitisdiagnostik als integraler Bestandteil moderner Prophylaxekonzepte

Dr. rer. nat. Sylke Dombrowa/Nehren, Dr. med. dent. Frank Bröseler/Aachen

Die unterschiedlichen Formen der Zahnbettentzündung sind in Deutschland weit verbreitet. So sind von den über 30-Jährigen ca. zwei Drittel an einer Parodontitis erkrankt, die in 15 Prozent der Fälle einen progredienten Verlauf nimmt. Die Parodontitis erfüllt damit die Kriterien einer echten Volkskrankheit und ist heute die Hauptursache für frühzeitigen Zahnverlust.

32

Dem Zahnstein auf der Spur

Dr. med. dent. Grit Meissner/Greifswald, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan/Magdeburg

Zahnstein auch dort erkennen, wo man ihn nicht sieht, also in den Zahnfleischtaschen - das ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie von Parodontitis. Verschiedene klinische Studien lassen jedoch auf noch nicht optimale Behandlungserfolge schließen. Das Alarmierende daran: Parodontitis ist bei den Deutschen über 40 eine Volkskrankheit!

34

Mundhygiene bei älteren Menschen - Neue Strategien in der Zahnarztpraxis

Ute Rabing/Dörverden

Untersuchungen haben gezeigt, dass 2010 etwa 25% der Bevölkerung älter als 60 Jahre sein werden. 2050 werden es sogar mehr als 40% sein.1 Diese Zahlen lassen einen Trend erkennen, wie die Patientenstruktur langfristig in der Zahnarztpraxis aussehen kann. Zudem beträgt die mittlere Lebenserwartung von Männern ca. 75 Jahre und von Frauen fast 80 Jahre. Diese Veränderung der Alterspyramide wird auch eine Veränderung in unseren Prophylaxestrategien mit sich bringen.

36

Herstellerinformationen

Redaktion

45

Professionelle Prophylaxe mit SystemSeele & Zähne-Projekt der ZÄK Berlin

Dr. Albert Pietsch/Mühlheim am MainBirgit Dohlus/Berlin

In der jüngeren Vergangenheit berichteten bereits viele Fachzeitschriften über das effiziente und in der Praxis erprobte goDentis-Prophylaxekonzept. Im folgenden Beitrag berichtet Herr Dr. Pietsch über seine Erfahrungen.Erste gemeinsame Fortbildung von Psychotherapeuten und Zahnärzten am 7. Juni in der Zahnklinik.

50

Impressum

Redaktion