Portalsuche

Publikationen

Dentalzeitung

Aktuelle Ausgabe

Dentalzeitung

Jahr 2016 Ausgabe 04

Dentalmarkt

Dentalzeitung

Jahr 2016 Ausgabe 04

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

3

Editorial: Zahnerhalt durch 
Überblick und Weitblick

Martin Slavik

Der Dentalmarkt wird im Wesentlichen von drei Parteien gebildet: Zahnärzten & Zahntechnikern, dem Dentalhandel und der Dentalindustrie. Dieser Dentalmarkt funktioniert bestens. Er verändert sich aber auch ständig. In dieser Veränderung wiederum liegen auch Chancen für alle Beteiligten...

4

Inhalt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

6

Aktuelles

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

16

Die barrierefreie Spezial­praxis für Alterszahnmedizin

Dr. Volkmar Göbel / Marktheidenfeld

Menschen mit Behinderungen oder anderweitig eingeschränkter Mobilität sind auf einen barrierefreien oder zumindest -armen Zugang zur Zahnarztpraxis angewiesen. In der nachfolgend vorgestellten Spezialpraxis wurden alle Aspekte dieser besonderen Erfordernisse berücksichtigt.

20

Praxiskonzepte: Individuell, hochwertig, fortschrittlich

Elisabeth Weiße / Leipzig

Die Geschichte der Dentlounge Herdecke reicht über 30 Jahre zurück. In ihrer jetzigen Form existiert sie allerdings noch nicht so lange. 2011 begannen Dr. Bernd und Dr. Marc Hetheier mit der Suche nach neuen Räumlichkeiten und Planung des Praxisumzugs. Das helle und offene Raumkonzept der neuen Praxis geht auf, und dank moderner Ausstattung und Blick ins Grüne hat sich der Umzug gelohnt.

24

Alles unter einem Dach

Susan Oehler / Leipzig

Im nordrhein-westfälischen Kreuztal bietet die Eichenklinik, geführt von Prof. Dr. Dr. med. dent. Norbert Enkling, MAS und Dr. med. dent. Johanna Enkling-Scholl, ihren Patienten ein umfassendes Leistungsspektrum der modernen Zahnheilkunde und Kieferorthopädie. Eine physiotherapeutische Praxis sowie ein Psychologe im Haus vervollständigen den interdisziplinären Ansatz zu einer gelungenen Rundumbetreuung.

28

Zahnarztpraxis mit Wellnessfaktor 
in bayerischer Opernmetropole

Susan Oehler / Leipzig

Eines wollte Zahnärztin Dr. Alexandra Berner auf keinen Fall: eine Zahnarztpraxis wie jede ­andere. Dank klarer Ideen eines eigenen, auf sanfte Zahnbehandlung ausgerichteten Konzeptes mit Wellnesscharakter und der kompetenten Unterstützung des Fachhandels gelang ihr die Gründung einer modernen, einladenden Praxis zum Wohlfühlen.

32

Offene Schnittstellen sind ein „Must“

Jenny Hoffmann / Leipzig

Herstellerübergreifende Workflow-Integration // Die Realität vieler Praxen ist eine gewachsene, hy­bride Geräteinfrastruktur aus Geräten von unterschiedlichsten Herstellern. Die Herausforderung ist es, diese Geräte in einem für die Praxis sinnvollen digitalen Workflow zu integrieren. Dabei sollte die Praxis die Freiheit haben, den für sie optimalen Workflow flexibel zu gestalten und frei entscheiden zu können, wo die Wertschöpfung einzelner Prozessschritte, beispielsweise die Fertigung einer Bohrschablone, stattfindet – in der Praxis bzw. im Praxislabor, beim Zahntechniker oder bei einem fremden Drittdienstleister. orangedental setzt bei der Workflow-Integration klar auf ­offene Schnittstellen.

36

Praxis in zweiter Generation

Dr. Stefan Stämpfli / Schliern bei Köniz (Schweiz)

Im Zuge der Praxisübernahme in zweiter Generation im Jahr 2014 wurden die gesamten Praxisräume der Schweizer Zahnarztpraxis Dr. Stefan Stämpfli in Schliern bei Köniz modernisiert. Dr. Stämpfli legte bei der Instrumentenaufbereitung besonders Wert auf ein komplettes System aus einer Hand, um einen zentralen Ansprechpartner für alle aufeinander abgestimmten Geräte zu haben. Durch das Komplettsystem arbeitet die Praxis jetzt effizienter, kostengünstiger und stressfreier als zuvor.

38

Moderne Behandlungseinheiten: bewährtes Bedienkonzept, zukunftsfähige Technologie

Susanne Schmidinger / Bensheim

Der Umstieg auf Behandlungseinheiten der modernen Generation fällt vielen Praxen nicht ganz leicht. Die Gründe für das Festhalten an Bewährtem sind vielfältig: Der Zahnarzt hat sich im Lauf der Jahre eine für ihn effiziente Behandlungsroutine erarbeitet, die Vorteile der Entwicklungen in den letzten Jahren und Jahrzehnten sind nicht transparent etc. Doch diese Vorbehalte sind unbegründet. Denn Behandlungseinheiten der neuesten Generation setzen bei aller Modernität auf bewährte Bedienkonzepte und eine intuitive Benutzerführung und ­machen Behandlern den Umstieg damit so leicht wie möglich.

40

Ganzheitliche Praxiskonzepte aus einer Hand

Maria Reitzki/Münster

Ob Neugründung, Modernisierung, Erweiterung im laufenden Betrieb oder Abgabe der Praxis: Das passende Praxiskonzept zu entwickeln, kann aufwendig und sehr zeitintensiv sein. Investitionen in die Zukunft wollen wohlüberlegt getätigt werden – damit man auch morgen noch die richtigen Entscheidungen getroffen hat. Gut, wenn man dabei fachkundige Unterstützung bekommt: Dank seiner jahrzehntelangen Erfah - rung ist der Dentalfachhandel der beste Partner auch in Fragen rund um das umfassende Praxiskonzept.

42

Gestaltungsfaktor Farbe im Dentallabor

Alexander Jahn / Leipzig

Grün als die Farbe der Hoffnung, Rot als Farbe der Liebe, Schwarz als Symbol für Tod und Trauer und Weiß als Zeichen der Reinheit. Mit bestimmten Farben assoziiert der Betrachter ein bestimmtes Motiv. Für die Gestaltung der Arbeitsräume ist neben der effizienten Planung des Labors somit auch die Farbwahl von großer 
Bedeutung. Ein kleiner Einblick in die physiologische und psychologische Wirkung von Farbe.

46

Das Dentallabor von heute

Marc Brandner / Leutkirch im Allgäu

Nicht zuletzt dank neuer Technologien hat sich das Dentallabor stark verändert. Auch das ­Zusammenspiel von Zahnarzt, Patient und Zahntechniker hat sich folglich gewandelt. Aber wie wird das heutige zahntechnische Labor wahrgenommen?

50

Frischer Wind im Dentallabor –
Modern in die Zukunft

Susan Oehler / Leipzig

Laborübernahme // Der digitale Wandel ist im Zahntechniker-Handwerk voll angekommen und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Optimierung und Restrukturierung der Workflows im Labor. Im Keim Dental-Center wurde die Übergabe der Geschäftsführung an den Sohn des Gründers genutzt, um sich mit neuer Hard- und Software sowie einer umfassenden Neugestaltung der Räume für künftige Aufgaben zu rüsten.

54

HERBSTMESSEN 2016: Herbstzeit ist Messezeit

Elisabeth Weiße / Leipzig

Nach dem frühen Start der regionalen Dentalfachmessen mit den id infotagen dental in Hamburg laden nun fünf weitere Herbstmessen ein. Zahnärzte, Praxisteams, Zahntechniker sowie Studenten und Auszubildende haben die Möglichkeit, die regionalen Messen zwischen 10. September und 12. November zu besuchen. Vor Ort informiert und berät kompetentes Fachpersonal in persönlicher Atmosphäre über verschiedene Dienstleistungsangebote, bewährte Produkte sowie aktuelle Neuheiten und Trends für Praxen und ­Labore.

56

Neue Technik für 
sichere Implantologie

Jenny Hoffmann / Leipzig

Werkzeug – auch der Zahnmediziner ist auf seine ­Instrumente und Geräte angewiesen, besonders dort, wo es um invasive Eingriffe geht. Neben fachlichem Know-how bedarf es gerade in der Implantologie moderner Medizintechnik, um sichere Behandlungsresultate zu erzielen.

60

Digitale Farbkommunikation zwischen Labor und Praxis

Knut Marcus Mau / Tuttlingen

Um eine ästhetisch ansprechende Restauration zu gewährleisten, die den Patienten am Ende auch zufriedenstellt, ist eine optimale farbliche Harmonie mit der Restbezahnung essenziell. Im Zuge der ­Digitalisierung steht Zahnärzten und Zahntechnikern neben dem altbewährten visuellen Abgleich mit Farbskalen mittlerweile auch die effiziente digitale Zahnfarbbestimmung und -kommunikation zur Verfügung. Im folgenden Beitrag berichtet Zahnarzt Knut Marcus Mau aus Tuttlingen über seine Erfahrungen mit VITA Easyshade V
und den Software- bzw. App-Lösungen.

62

Fluoreszenzunterstützte Prophylaxe

Annika Willinger / Mettmann

Vorsorge ist besser als Nachsorge: Die Prophylaxe hat in der zahnmedizinischen Praxis eine große Bedeutung. Wird sie fachgerecht und regelmäßig ausgeführt, kann Zahnerkrankungen wie Karies und Zahnfleischentzündungen effektiv vorgebeugt werden.

66

Individuelle Pflege der Zahnzwischenräume

Dr. Roschan Farhumand / Hamburg

Bei vielen Menschen ist die Zahnzwischenraumpflege unbeliebt. Dabei ist die ­interdentale Reinigung die wichtigste Voraussetzung für einen gesunden Mund, denn der Gebissverfall geht hauptsächlich von den ungeputzten Bereichen zwischen den Zähnen aus. Diese Dringlichkeit sollte jedem Patienten ­verdeutlicht werden. Dies gelingt beispielsweise mit einem sehr eindrucksvollen Zahnfleisch-Blutungstest: dem Bleeding on Brushing (BOB) mit einer Interdentalbürste. Überall dort, wo es blutet, ist eine heftige Zahnfleisch­entzündung im Gange und zeitgleich wird infolge der Bakterienansammlung womöglich auch der Schmelz ­demineralisiert (Initialkaries). Dieses Sichtbarmachen der ansonsten „heimlichen“ Erkrankungen motiviert viele ­Patienten ungemein.

70

Gezielt Licht leiten

Christine Fuhr / Mainz

Licht übernimmt wichtige Funktionen in der Dentalmedizin. So ermöglicht es eine erfolgreiche Zahn- oder kieferorthopädische Behandlung wie auch die Aushärtung von Zahnkompositen. Optimale Beleuchtungslösungen für Dentalinstrumente müssen jedoch darüber hinaus ein schlankes und kompaktes Design unterstützen sowie ergonomische und ökonomische Bedürfnisse im Praxisalltag erfüllen.

72

Wege in die digitale Zukunft

Marcia Tümmler / Bad Homburg

Ob in Labor oder Praxis – die Digitalisierung der Zahnheilkunde schreitet weiter unaufhaltsam voran. Auch das japanische Dentalunternehmen GC stellt sich der Zukunft und lud im Frühjahr 2016 ausgewählte Handelspartner an den Sitz von GC Europe ins belgische Leuven. Neben Einblicken in die Firmenphilosophie stand das Thema der digitalen Zukunft der Zahnheilkunde auf dem Programm sowie eine weitere wegweisende Lösung aus dem Hause GC – der neue Intraoralscanner GC Aadva IOS.

74

Gesunde Gingiva durch Wasserstoffperoxid

Shannon Pace Brinker / Virginia Beach (Virginia, USA)

Immer mehr Menschen erkranken an Gingivitis oder Parodontitis. Eine professionelle Behandlung erfolgt durch mechanische oder chemotherapeutische Maßnahmen. Dies ist zwar meist wirksam und nützlich, aber kann auch Nebenwirkungen hervorrufen und aus Kosten- und Zeitgründen nicht für jeden Patienten die beste Variante sein. Hier lohnt sich ein Blick auf eine neue Methode, bei der individuelle Schienen mit Wasserstoffperoxid angewendet werden.

78

Humor

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

80

Blickpunkt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

94

BVD-Partner für Praxis und Labor – Bezugsadressen der Dentaldepots/Versandhändler

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

97

Inserentenverzeichnis/ Impressum

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

98

Tag der Zahngesundheit 2016 & Kommunikationspreis 2017

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!