Portalsuche

Publikationen

Digital Dentistry

Aktuelle Ausgabe

Digital Dentistry

Jahr 2014 Ausgabe 02

Digitale Zahnmedizin

Digital Dentistry

Jahr 2014 Ausgabe 02

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

3

Editorial: Partnerschaftlich ins digitale Zeitalter

Guido Haag, DENTSPLY Implants Deutschland

Der digitale Fortschritt der zwei letzten Jahrzehnte hat die Implantologie in einer atemberaubenden Geschwindigkeit verändert. Heute sind Langzeiterfolge sowohl in Funktionalität als auch Ästhetik möglich, von denen wir vor zwanzig Jahren nur träumen konnten.

4

Inhalt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

6

Prothetik im digitalen Zeitalter

Priv.-Doz. Dr. med. dent. Christian J. Mehl

Die Digitalisierung hat schon heute viele Bereiche der Gesellschaft komplett transformiert. Auch die Zahnmedizin wird von diesem Wandel nicht verschont bleiben. Schon jetzt können viele konventionelle Arbeitsabläufe vollständig durch Computerisierung ersetzt werden. In Deutschland hat sich die digitale Zahnmedizin noch nicht vollständig durchgesetzt. In diesem Artikel sollen die Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Abformung in der Zahnarztpraxis mit besonderem Fokus auf die Implantatabformung aufgezeigt werden.

12

Transparenz eines digitalen Behandlungskonzeptes für alle Beteiligten

Dr. Dr. Rainer Fangmann, MSc, ZTM Fabian Zinser, ZT Martin Holz

Als Eingriff in das biologische System bedarf jede Zahnversorgung einer guten Vorausplanung. Je umfangreicher die Zahnversorgung, desto wichtiger ist eine zielgerichtete und patientenindividuelle Vorausplanung. Im Weiteren ist die Nachhaltigkeit einer Versorgung für den Patienten als auch für das Behandlerteam sehr wichtig.

22

Zirkonoxidverstärkte Silikatkeramik in der Anwendung

Priv.-Doz. Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc., Dr. Sabine Schäfer

Mit der Entwicklung der sog. zirkonoxidverstärkten Silikatkeramiken (ZLS) steht eine hochfeste Glaskeramikvariante zur Verfügung, die für die CAD/CAM-Bearbeitung optimiert wurde und neben guten Schleif- und Poliereigenschaften auch gute lichtoptische Eigenschaften bietet. Erste klinische Erfahrungen zeigen, dass mit diesen Materialien in der Chairside-Anwendung sehr gute ästhetische Ergebnisse erreicht werden können, was im Wesentlichen auf die guten lichtoptischen Eigenschaften des Werkstoffs zurückzuführen ist.

28

Praxisorientierte Analyse der funktionellen Okklusion - Einsatz von Kopplungslöffeln in der CAD/CAM-Technologie

Prof. Dr. med. dent. Bernd Kordaß, Dr. rer. med. Sebastian Ruge

Die technische Umsetzung und Analyse der funktionellen Okklusion setzt voraus, dass die Zahnreihen in einer eindeutigen „Zentrik“ zueinander gefügt und in einem Artikulator gegeneinander wenigstens nach rechts, nach links und nach vorne und zurück bewegt werden können. Dafür lassen sich die Steuerelemente je nach Artikulatortyp mehr oder weniger individuell justieren. In diesem Zusammenhang wurde immer schon vom „Programmieren des Artikulators“ ge-sprochen: In den Augen so mancher Anwender sollte der Artikulator eigentlich mehr sein, als nur ein mechanisches Hilfsteil. Mit dem Sprung in die Computerwelt konnte dann wirklich „programmiert“ werden; besonders anschaulich werden diese Entwicklungsschritte bei Stüttgen in dem Artikel „Zahnmedizinische Prothetik im Zeichen der Computertechnologie“ beschrieben.1

34

News

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

38

Bedrohungen im Internet und mögliche Schutzmaßnahmen

Thomas Burgard Dipl.-Ing. (FH)

Durch die sozialen Netzwerke und Cloud-Computing wird sich das Internet auch in Zukunft weiter rasant verändern und noch mehr Nutzer für sich gewinnen. Gleichermaßen nehmen aber auch die Bedrohungen aus dem Internet zu. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Gefahren und mögliche Schutzmaßnahmen im Internet.

42

Facebook: Was bringt es uns für die Praxis?

Dr. med. dent. Michael Visse

Jeder redet darüber, aber niemand will es hören. Die Plattform Facebook ruft bei vielen Misstrauen und Unsicherheit, nicht selten sogar Angst hervor. Man weiß nicht viel darüber, kennt sich mit dem Medium nicht aus und glaubt, dass sich hier ohnehin mehr Risiken als Chancen ergeben. Fehlendes Wissen führt zu Abwehr, und die Konsequenz daraus ist Vermeidung. Warum also soll man sich als Praxis-inhaber auch noch mit Facebook beschäftigen?

44

Interview: Eine neue Werkstoffgeneration

Dr. Gerhard Werling im Interview

Mit der neuen zikonoxidverstärkten Lithiumsilikatkeramik VITA SUPRINITY wird dem An-wender ein Hochleistungswerkstoff für ein breites Indikationsspektrum geboten. Von Kronen im Front- und Seitenzahnbereich, über Suprakonstruktionen auf Implantaten bis hin zu Veneers, Inlays und Onlays ist alles möglich. Dr. Gerhard Werling (Abb. 1) spricht im Interview über die Besonderheiten des Materials.

46

Products

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

50

Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.