Portalsuche

Publikationen

Implantologie Journal

Aktuelle Ausgabe

Implantologie Journal

Jahr 2015 Ausgabe 05

Implantologie

Implantologie Journal

Jahr 2015 Ausgabe 05

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

5

Editorial: Brösel oder Goldstandard?

Dr. Georg Bach

Kaum ein Thema führt in der Implantologie zu derart kontrovers geführten Diskussionen wie das der Anwendung von Knochenersatzmaterialien. Grund genug, diesem relevanten Thema die vorliegende Ausgabe des Implantologie Journals zu widmen. Vor einigen Jahren war die Demarkationslinie der erwähnten Diskussion klar und eindeutig: Auf der einen Seite die „chirurgisch Orientierten“, die den patienteneigenen Knochen als klaren und alleinigen Goldstandard definierten, und auf der anderen die Befürworter synthetischer Knochenersatzmaterialien...

6

Inhalt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

8

Optimierung des gingivo periimplantären Gewebes durch Vestibulumplastik

Dr. Michael Schäfer

Funktion und Ästhetik sind in der Implantologie unabdingbare Faktoren für den dauerhaften Erfolg einer Implantatinsertion. Nicht nur der ausreichend dimensionierte Knochen ist von entscheidender Bedeutung – genauso wichtig ist eine gute und harmonische Weichgewebssituation. Die Nachbarbezahnung sollte genauso Beachtung finden, wie das gingivo-periimplantäre Gewebe. Einem Einfallen der weichgewebigen und alveolären Strukturen sollte bereits im Vorfeld entgegengewirkt werden.

12

Bedingt herausnehmbare Versorgung des zahnlosen Oberkiefers auf sechs Implantaten

Dr. med. dent. Kleanthis Manolakis, ZTM Diamantis Tsifoutakos, ZTM Georgios Nikolaou

Die implantatprothetische Versorgung älterer Patienten rückt durch den demografischen Wandel in den meisten hoch entwickelten Industriestaaten vermehrt in den Mittelpunkt des fachlichen Interesses. Dass die damit verbundenen Weiterentwicklungen in der Implantologie eine vorhersehbare Versorgung auf wenigen Implantaten ohne umfangreiche Vorbehandlungsmaßnahmen ermöglichen, zeigt der folgende Fallbericht einer 73-jährigen Patientin.

22

CME-Artikel: Behandlungsstrategien periimplantärer Entzündungen

Dr. Richard J. Meissen, M.Sc., Dr. Nina Wollenweber

Eine implantatgetragene, prothetische Versorgung ist in der heutigen Zeit zu einer anerkannten Therapieform mit hoher Vorhersagbarkeit und guter Langzeitprognose avanciert. Daher rückt mit der stetig steigenden Anzahl inserierter Implantate die Notwendigkeit nach einer adäquaten Behandlungsstrategie periimplantärer Entzündungen in den Vordergrund.

30

Herstellung und Anwendung CAD/CAM-gefräster, patienten-spezifischer Knochenblöcke

Priv.-Doz. Dr. Dr. Kristian Würzler, Dr. Florian Will, Dr. Stefan Berger

Patienten mit stark reduziertem oder nicht mehr erhaltungswürdigem Zahnbestand sowie zahnlose Patienten benötigen in aller Regel augmentative Techniken, um Knochendefizite der Kiefer auszugleichen. Oft werden dafür autologe Knochenblöcke benutzt, die zur Rekonstruktion von Kieferkammdefekten genutzt werden. Eine neue technische und konzeptionelle Weiterentwicklung der allogenen Blockaugmentation zeigt nun, wie auf Basis moderner dreidimensionaler Bildgebungsverfahren und industrieller CAD/CAM-Technologie ein passgenaues, individuelles, allogenes Transplantat gefertigt wird.

38

Allogene Knochenblockaugmentation bei Parodontitispatienten: Zielsetzung und Methode (Teil 1)

Ingmar SchauI, Dr. Mathias PlögerI, Katharina Schaper B.Sc., Prof. Dr. Sergey V. Sirak, Dr. Marco Alexander VukovicI, Univ.-Prof. Dr. Wolf-Dieter Grimm

Allogene Knochenblöcke können ein alternatives Augmentationsverfahren zur Rekonstruktion defizitärer Kieferkämme auch bei parodontal erkrankten Patienten darstellen. Dies wurde in einer prospektiven, kontrollierten Drei-Jahres-Studie festgestellt. 14 Patienten erhielten 40 allogene Knochenblöcke und 60 Implantate im Ober- und Unterkiefer. Radiologische Kontrollen erfolgten nach Implantation, nach prothetischer Versorgung sowie ein und drei Jahre nach Prothetik. Die gewonnenen Daten wurden mit einer internen Kontrollgruppe verglichen, welche im gleichen Zeitraum Implantate ohne Augmentation erhalten hatte. Teil 1 des zweiteiligen Artikels beschreibt Zielsetzung, Arbeitshypothese sowie Material und Methode der Studie. Im zweiten Teil werden die Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt und diskutiert.

44

Socket Preservation mittels einer Ribose-kreuzvernetzten Kollagenmembran

PA Dr. Barry P. Levin

Für ästhetisch-funktionell einwandfreie Implantationen bzw. Restaurationen ist der dreidimensionale Erhalt von Hart- und Weichgewebe nach einer Extraktion entscheidend. Die direkte Auffüllung der Extraktionsalveole mit Knochenersatzmaterial (Socket Preservation) hat zum Ziel, die Resorptionsvorgänge nach Extraktion minimal zu halten. Im folgenden Beitrag wird eine Technik der Socket Preservation unter Zuhilfenahme einer Ribose-kreuzvernetzten Kollagenmembran vorgestellt, die auf einen vollständigen Wundverschluss verzichtet und so einen optimalen Erhalt von keratinisiertem Weichgewebe sowie guter knöcherner Konsolidierung des Extraktionsdefektes ermöglicht.

48

Knochenersatzmaterialien in der regenerativen Zahnmedizin

Jürgen Isbaner

Knochenersatzmaterialien sind aus der modernen Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken. Sei es als präventive Maßnahme zum Erhalt des Knochens nach Extraktionen oder bei der Wiederherstellung optimaler Knochen- und Gewebeverhältnisse als Voraussetzung für die Insertion von Implantaten. Dem Behandler steht heute ein breites, wissenschaftlich dokumentiertes sowie praktisch erprobtes Spektrum an Knochenersatzmaterialien zur Verfügung.

50

Marktübersicht: Knochenersatzmaterialien

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

52

45. DGZI-Jahreskongress: „Symbiose aus zahnärztlicher Diagnose und Therapiesowie zahntechnische Kreativität“

Prof. (CAI) Dr. Roland Hille

Der DGZI-Jahreskongress findet am 2./3. Oktober in Wiesbaden statt. 2015 jährt er sich zum 45. Mal. In dieser langen Kongresstradition hat es die DGZI nie versäumt, immer wieder ein Impulsgeber für die moderne implantologische Fortbildung zu sein. Abwechslungsreiche Kongressprogramme und innovative Curricula mit flexiblen Modulen und E-Learning-Möglichkeiten haben inzwischen die junge Generation an Implantologen und Zahntechnikern überzeugt. Jürgen Isbaner, Chefredakteur des Implantologie Journals, befragte hierzu Prof. (CAI) Dr. Roland Hille, 2. Vizepräsident der DGZI und Kongresspräsident des diesjährigen DGZI-Jahreskongresses.

54

Zwei „heiße Eisen“ in der Diskussion des Freiburger Forums Implantologie (FFI)Dr. Georg Bach, Dr. Verena Stoll

Dr. Georg Bach, Dr. Verena Stoll

Vor gut anderthalb Jahrzehnten, als sich das Freiburger Forum Implantologie konstituierte, begann die Fortbildungssaison stets im März/April. Dies war zum einen den Witterungsbedingungen geschuldet (liegt der Veranstaltungsort im idyllischen Attental doch mitten im Südschwarzwald), zum anderen konnten so die drei bis vier Veranstaltungen bequem im Abstand von zwei bis drei Monaten geplant und durchgeführt werden. Nun sind die Winter (leider!) im Schwarzwald auch nicht mehr das, was sie einst waren und das FFI hat eine derart stürmisch-positive Entwicklung genommen, das zwischenzeitlich die Frequenz der Studiengruppentreffen deutlich kürzer getaktet ist. Acht bis zehn Veranstaltungen im Jahresverlauf sind Normalität geworden.

58

DGZI Intern: Studiengruppen & Geburtstage

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

60

Produkte

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

68

Less is more – Osseo- und Periointegration in der Implantologie

Dr. Richard J. Meissen, Prof. Marc Nevins

Weltweit gibt es nur elf von Prof. Dr. Per-Ingvar Brånemark zertifizierte Forschungs- und Fortbildungseinrichtungen, die Brånemark Osseointegration Center (BOC). Diese haben es sich zur Aufgabe gemacht, Brånemarks implantologische Grundsätze zu verbreiten und auch weiterzuentwickeln. Das einzige BOC in Deutschland steht unter der Leitung von Dr. Richard J. Meissen, M.Sc. Im BOC Duisburg werden in diesem Kontext umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Implantologie und Parodontologie angeboten. Georg Isbaner, Redakteur des Implantologie Journals, sprach während der IDS 2015 mit Dr. Richard J. Meissen und dessen Kollegen Prof. Marc Nevins.

72

News

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

76

Deutscher ITI Kongress: modern, praxisnah und evidenzbasiert

Dr. Georg Bach

Bis dato wurden deutsche ITI Kongresse und die Stadt Köln quasi synonym geführt, doch mit dieser Tradition brach der diesjährige Kongress der deutschen Sektion des globalen Netzwerkes ITI: Die Sachsenmetropole Dresden beherbergte am 17. und 18. April nunmehr den 9. ITI Kongress der ITI Sektion Deutschland und zeigte sich von ihrer besten Seite.

82

Die Implementierung von digitalen Techniken

Georg Isbaner

Über 750 Teilnehmer besuchten Ende April den 4. CAMLOG Zahntechnik-Kongress. Nach den großen Erfolgen in den vergangenen Jahren wurde die „Faszination Implantatprothetik“ in der Hauptstadt fortgesetzt. ...

83

Events: Wissensdinner in Kitzbühel

Redaktion

Eben noch in den endlosen Messehallen der Internationalen Dental-Schau IDS präsentierte die Dentalbranche in Köln Innovationen, Trends und Produktneuvorstellungen der nächsten zwei Jahre. Wenige Tage später, in der weißen Winterwelt von Kitzbühel, luden die Firmen Denseo, Phibo und SynMedico zur „After Show in the Snow“ ein.

84

Events: Implantologie-Event lockt junge Zahnärztegeneration

Marina Schreiber

Düsseldorf begrüßte am 24. und 25. April 2015 rund 300 Gäste zum 22. IMPLANTOLOGY START UP und 16. EXPERTENSYMPOSIUM „Innovationen Implantologie“ im Radisson Blu Scandinavia Hotel. Auch in seiner diesjährigen Fortsetzung war das Doppel-Symposium einmal mehr Anziehungspunkt – insbesondere für die junge Generation der Implantologie-Einsteiger.

86

Events

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

87

CME: Webinar

Redaktion

Die Leser des Implantologie Journals haben jeden Monat die Möglichkeit, ein thematisches Webinar des DT Study Clubs abzurufen und wertvolle Fortbildungspunkte zu sammeln. Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.

88

Implantat-Abutments: Verwirrung bei Gebührennummern 9040, 9050, 9060

Dr. Dr. Alexander Raff

Die Regeln zur Berechnung der Gebühren-Nrn. 9040, 9050 und 9060 sind einigermaßen verwirrend und decken nicht alle Schraubvorgänge an Abutments ab.

90

Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.