Portalsuche

Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Aktuelle Ausgabe

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Jahr 2017 Ausgabe 01-02

Allgemeine Zahnheilkunde

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Jahr 2017 Ausgabe 01-02

1

Titel

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

3

Editorial: Wissenschaftliche 
Implantologie und 
medizinische Leitlinien

Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz

Die Implantologie ist aus der alltäglichen Versorgungswelt nicht mehr wegzudenken! Im Gegensatz zur Vor- Implantat-Ära ist es heute nicht mehr gut vorstellbar, Zahnersatz ausschließlich an Zähnen oder auf Mukosa/ Tegument abzustützen. Zeitlich parallel zur zahnmedizinischen Entwicklung des Querschnittfachs Implantologie entwickelt sich die allgemeinmedizinische Wahrnehmung der Bedeutung guter Kaufunktion für die allgemeine Lebensqualität des Menschen. Internationale Studien belegen, dass das Lebensqualitätsmerkmal „Essen in Gesellschaft“ – bzw. Defizite in diesem Merkmal – die Lebensqualität stärker zu beeinflussen vermögen, als zum Beispiel eine Gangstörung, also Hinken. Dieses Bewusstsein etabliert sich immer mehr und weist sogar über die Begrifflichkeit Zahnersatz hinaus...

4

Inhalt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

6

Statement: Curo ...

Dr. Wolfgang Menke

... ergo cogito! Denn unser Beruf, wenn nicht sogar unsere Berufung, ist das Heilen von Menschen, was immer auch in großem Maße mit Denken und Planen einhergeht...

8

Fokus: Wirtschaft

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

12

The War of Talents: 
Zur Knappheit der Humanressourcen

Johanna J. Kerschbaumer, Prof. Dr. Thomas Sander

Aktuell ist der Fachkräftemangel auf dem deutschen Wirtschaftsmarkt eine reale Herausforderung. Hierbei stellt das Personal eine erfolgskritische Ressource dar, da durch die Begrenzung der Ressourcen nicht nur die Nachfrage steigt, sondern somit auch der Preis auf dem Fachkräftemarkt. Doch wie gewinnt man geeignete Arbeitskräfte für die Praxis, wie können Kostenersparnisse bewirkt werden und welche Auswirkungen haben diese Erkenntnisse auf 
das Praxismanagement? In diesem ersten Beitrag zum „War of Talents“ werden die Grundlagen zum Thema erörtert.

16

Herzstück des QM-Systems: 
Verfahrens- und Arbeitsanweisungen

Jana Brandt

Qualitätsmanagement (QM) ist eine lang bestehende Anforderung an Prozesse und Produkte. 
Viele Patienten bringen diese Maßgabe noch nicht zwingend mit Zahnarzt- oder Arztpraxen in Verbindung. Das sollte sich ändern, denn Qualität ist nicht nur der Ausdruck von hoher Präzision, sondern auch von Fachwissen und Transparenz.

20

Mythos Benchmarking: Über den Sinn und Unsinn von Praxisvergleichen

Maike Klapdor

Sobald das Wort „Benchmarking“ fällt, werden unternehmerisch interessierte Praxisinhaber hellhörig. Mit Benchmarking wird die Hoffnung auf Erkenntnisse verbunden, die die eigene Standortbestimmung ermöglichen und anzeigen, an welchen Stellen noch Potenziale schlummern. Das Prinzip ist einleuchtend und stellenweise auch gut, 
hat allerdings in Bezug auf Zahnarztpraxen enge Grenzen. Wer die Parameter nicht hinterfragt, läuft Gefahr „Äpfel mit Birnen“ zu vergleichen und schiefe Schlussfolgerungen zu ziehen. Dieser Fachbeitrag erläutert Hintergründe und bietet Lösungsideen.

24

Von Anfang an 
gut aufgestellt

Thies Harbeck

Viele nehmen den Beginn eines neuen Jahres zum Anlass, um Fehler zu korrigieren und Abweichungen von gesetzten Zielen wieder in die richtige Bahn zu lenken. So löblich gute Vorsätze sein mögen – die bessere Alternative ist es, von Anfang an den richtigen Kurs zu fahren. Insbesondere bei so weitreichenden Herausforderungen wie einer Praxisgründung. Denn wer alle kritischen Punkte frühzeitig in die Planung einbezieht, schont seine Nerven und das verfügbare Budget.

26

Umgeben von Kaisergeschichte:Praxiserfolg à la Schwäbische Alb

Katrin Müseler

Vor der Kulisse der schwäbischen Kaiserberge entstand die Vision einer gemeinsamen, modernen Praxis mit alpinem Konzept. Mit viel Motivation, der Zusammenarbeit mit Profis und einem Team auf Augenhöhe realisierten Dr. Michael und Dr. Beatrice Hrusa innerhalb kurzer Zeit eine zukunftsorientierte Wohlfühlpraxis, die mit einem außer­gewöhnlichen Gesamtkonzept, konstantem Wachstum und stetiger Weiterbildung Erfolgsgeschichte schreibt.

30

MVZ – Alles kann, nichts muss

Frank Wunsch

Mit dem Inkrafttreten des Versorgungsstärkungsgesetzes zum 23. Juli 2015 kann sich jede zahnärztliche Berufsausübungsgemeinschaft durch Antrag beim Zulassungsausschuss in ein Medizinisches Versorgungszen­trum (MVZ) umwandeln. Selbst ein einzelner Zahnarzt könnte allein ein MVZ als Gesellschafter halten, wenn er die GmbH als Rechtsform nutzt. Diese Möglichkeiten sollten Grund genug sein, einmal darüber nachzudenken, welche Vorteile das MVZ bringt und ob es für die eigene Berufsorientierung interessant sein könnte.

32

Wirtschaftliche Aufklärungspflicht 
des Zahnarztes

Anna Stenger

Neben der Selbstbestimmungs- und der Sicherungsaufklärung des Patienten gehört auch die Aufklärung über wirtschaftliche Risiken zu den Pflichten des Arztes. Hierbei handelt es sich um eine Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag, deren Schutzgut allein die Vermögensinteressen des Patienten sind.

36

Erfolg messen – Erfolg steigern

Christoph Sander

Das Wissen darüber, ob ein Neu patient auf den Zahnarzt mit einer organischen Google-Suche, einer Anzeige bei Google oder über einen Eintrag in einem Arztbewertungsportal aufmerksam geworden ist, kann gezielt das Werbebudget lenken und kosten sparen...

38

Steuer-Tipp: Haushaltsnahe Dienstleistungen – 
Neues BMF-Schreiben vom 9.11.2016

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Eyk Nowak

Die Steuerermäßigung nach § 35a Einkommensteuergesetz (EStG) für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen, Pflege- und Betreuungsleistungen sowie für Handwerkerleistungen hat seit ihrer Einführung in 2003 eine stetig wachsende Bedeutung erfahren. Seit 2009 können für sog. Minijobs 20 % der Aufwendungen, max. 510 EUR, für sozial- versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen oder Pflege- und Betreuungsleistungen jeweils 20 % der Aufwendungen, insgesamt max. 4.000 EUR, sowie für Handwerkerleistungen 20 % der Aufwendungen, max. 1.200 EUR, pro Jahr von der Steuerschuld abgezogen werden, wenn jeweils bestimmte Voraussetzungen bestehen...

40

Abrechnungs-Tipp: Orientierungs-/Positionierungs-
schablone zur Implantation

Judith Müller

Die Orientierungsschablonen, auch Bohrschablonen genannt, werden intraoperativ während der Implantatinsertion eingesetzt. Mithilfe von Kunststoffschablonen können so die genauen Implantationsorte markiert und die Implantatbohrung übertragen wer - den. Die Implantate werden an die entsprechenden Stellen inseriert, und der Behandler erhält so eine optimale Position der Implantate für die nachfolgende prothetische Versorgung...

42

Abrechnungs-Tipp: Patientenaufklärung im Praxisalltag

Gabi Schäfer

Zum Jahreswechsel gab es wieder einige Neuerungen im Vertragsbereich: Neben einer ZE-Punktwerterhöhung und der Erhöhung der Festzuschussbeträge wurden neue Kürzel für den Heil- und Kostenplan eingeführt, die die seit Juli 2016 zur Regelversorgung gehörende Adhäsivbrücke im Schneidezahnbereich betreffen...

44

QM-Tipp: Validierung, worauf muss ich achten?

Christoph Jäger

Im ersten Teil (ZWP 12/16, S. 38) haben wir uns mit einem nicht korrekten Validierungsbericht beschäftigt. In diesem Fachartikel möchten wir Ihnen wertvolle Tipps geben, die Sie bei der Vorbereitung und Durch - führung einer Validierung – eines Aufbereitungs gerätes – beachten sollten...

46

Fokus: Implantologie

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

50

Digitale Verfahren zur Wieder­herstellung von Ästhetik und Funktion

Dr. Kleanthis Manolakis, DDS

Die zahnärztliche Implantatversorgung des teilbezahnten Patienten stellt das Behandlungsteam oft vor
umfangreiche ästhetische und funktionelle Herausforderungen. Gerade die Behandlung der ästhetischen Zone ist meistens mit komplexen Entscheidungsprozessen verbunden. Mehrere Entscheidungskriterien müssen berücksichtigt werden, wobei Fragen zur Implantatanzahl, Position und Implantatdimensionen sowie Art der definitiven Restauration oft einfacher zu beantworten sind. Das vorhandene Knochenangebot sowie die Notwendigkeit einer Augmentation von Hart- und Weich­gewebe erschweren dagegen oft die Entscheidungsfindung. Auch die Problematik der provisorischen Versorgung kann in vielen Fällen relativ komplex sein. Bei komplexen Fällen ist die Planung im Team absolut sinnvoll. Nur auf diese Art kann man Kompetenzen optimal bündeln.

58

Sofortimplantation mit partieller Sofortbelastung

Dr. med. Dr. med. dent. Rainer Fangmann, M.Sc., ZA Michael Stoppa, ZTM Klaus Herrmann

Patienten äußern in der Praxis immer häufiger den Wunsch nach unmittelbarer Versorgung: Zahnentfernung, Implantatinsertion, festsitzende Versorgung – am selben Tag. Dieser Wunsch steht im Gegensatz zur von Brånemark et al.1 vertretenen Auffassung, dass die Osseointegration von Implantaten im Wesentlichen durch zwei Maßnahmen zu 
sichern sei. Erstens sollte das Implantat primär gedeckt bleiben und zweitens sollte es erst nach einer Einheilphase von 
vier bis sechs Monaten belastet werden. Tatsächlich führte dieses bekannte Vorgehen in der Vergangenheit zu höheren Erfolgsraten.2 Aus Sicht der Patienten hat es allerdings viele Nachteile. Bereits 2004 wurde der im Folgenden beschrie­-bene Patientenfall publiziert.3

64

Das neue Zygoma-Implantat 
zur Versorgung atropher Oberkiefer

Dr. Bernd Quantius, M.Sc., Dr. Ana Ferro, Prof. Dr. Paulo Maló

Das MALO CLINIC Protokoll ist eine Vorgehensweise zur Sofortversorgung zahnloser Patienten mit fest­sitzendem implantatgetragenen Zahnersatz. Zur Versorgung hochatropher Oberkiefer wurden die ursprünglich von 
Prof. Brånemark entwickelten Zygoma-Implantate weiterentwickelt, um bessere Voraussetzungen zur Herstellung von 
festsitzendem Zahnersatz auch unter diesen Bedingungen zu schaffen.

69

Vier Knochenfräser 
als perfekte Aufstellung

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

70

Fokus: Dentalwelt

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

76

Notfallseminar: Sofort und richtig handeln!

Tobias Wilkomsfeld

Ein medizinischer Notfall ist per definitionen eine unvorhergesehene Situation, die in der Regel lebens­bedrohliche Dimensionen annimmt und in der dringend Hilfe benötigt wird. Doch Hilfe ist nicht gleich Hilfe. Um Leben zu retten, bedarf es klar definierter Handlungsschritte und einer durchdachten, aufgeklärten und im bestmöglichen Sinne souveränen Umsetzung, die ausnahmslos greift. Denn jeder Notfall ist einmalig und dessen Ausgang hängt direkt von der sofortigen Handlungsfähigkeit und korrekten Vorgehensweise potenzieller Helfer ab.

80

Glücksgefühle beim Zahnarzt

Esther Beckenbauer

PRAXISPORTRäT Das in 2016 gegründete Zentrum für Kinderzahnheilkunde und Kieferorthopädie „Zahn im Glück“ in 
München-Neuperlach bietet Kindern und Jugendlichen Impressionen und Erlebnisse, die ihre Herzen höherschlagen 
lassen. Betritt man die Praxis Zahn im Glück, verfällt man auch als Erwachsener schnell in kindliches Staunen. Die 
gesamte Einrichtung ist auf die Wünsche und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen abgestimmt, ohne den hohen 
Anspruch der Praxisinhaber an Funktionalität einzuschränken.

82

Interview: Von Chicago nach Europa

Sonja Britta Reber im Gespräch mit Dave Sproat

IDer amerikanische Dentalhersteller Young Innovations ist in den USA in vielen Bereichen der Dental­branche Marktführer und produziert darüber hinaus Handelsmarken für die weltweit größten Dentalhändler. Nun forciert das Unternehmen sein Engagement in Europa und eröffnete im November 2016 eine europäische Zentrale inHeidelberg. Dave Sproat, Chief Executive Officer von Young Innovations, gibt im folgenden Interview einen Einblick in Portfolio, Unternehmensgeschichte und aktuelle Vorhaben.

84

Vom American Dream zu 
„100 Prozent made in Germany“

Kerstin Oesterreich

Der Praxisalltag stellt Zahnärzte vor die unterschiedlichsten prothetischen Herausforderungen. Um 
den Bedürfnissen und Wünschen der Patienten nach qualitativ hochwertigem und gleichzeitig bezahlbarem Zahnersatz ge­recht zu werden, können Behandler auf die Erfahrung und Kompetenz von Glidewell Europe vertrauen, ein Komplett-
service-Unternehmen, das sich von der Labordienstleistung bis hin zum Implantat das Qualitätslabel „100 Prozent made in Germany“ auf die Fahnen schreibt.

86

Interview: Patientenservice 
von Morgen ins Jetzt geholt

Rabiye Aydin im Gespräch mit Dr. Jan Linneweber

Interview Dr. Jan Linneweber, Mitbegründer der Zahnarztpraxen Smiledesigner in Bremerhaven und Geestland, empfand das ständige Telefonklingeln und die Gespräche an der Rezeption als sehr großen „Störenfried“. Wie er diesen „Störenfried“ aus seinen Praxen verbannen konnte, lässt sich im folgenden Interview erfahren.

88

Praxis: „Update Antibiotika – Rationaler Einsatz in der Parodontologie“

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

92

Die parodontale Therapie ist überholt und braucht ein Update (Teil 8)

Dr. Ronald Möbius, M.Sc.

Ganzheitliche parodontale Therapieunterstützung – Flüssigkeitshaushalt speziell. Der Autor 
geht davon aus, dass die lokal keimreduzierende Therapie am Parodontium eine lokal temporäre Therapie ist. Nach seiner Auffassung hat Parodontitis einen multifaktoriellen Ursachenkomplex.

96

Nicht-invasiv zu 
hochästhetischen Ergebnissen

Dr. Jens Nolte

Ästhetik spielt in der modernen Zahnmedizin eine wichtige Rolle. Die Restauration soll möglichst unsichtbar sein und gleichzeitig eine nichtinvasive bzw. minimalinvasive Lösung darstellen. Wünscht sich ein Patient 
einen ästhetischen Lückenschluss eines Diastemas mediale, so bietet sich hier – unter anderem dank moderner Nano­hybridkomposite – eine noninvasive additive Methode an, die zu langlebigen hochästhetischen Restaurationen führt.

102

Versorgungstherapie: Standardisierung im Dienste der Vorhersagbarkeit

Dr. Peggy Wolter

Fast überall im Leben ist es so, dass uns Dinge am besten gelingen, wenn wir mit den eingesetzten Materialien vertraut sind und eine bewährte Vorgehensweise wählen. Dies trifft auf Zutaten und deren Kombination beim Kochen ebenso zu wie auf den Einsatz von Acrylfarben beim Malen. Gleiches gilt auch für die Zahnheilkunde, wie sich anhand eines Fallbeispiels im Folgenden zeigen lässt.

106

Zahnfarbene Versorgung mit glas­ionomerbasierten Füllungskonzepten

Dr. Dana Adyani-Fard

In der modernen konservierenden Zahnheilkunde spielen Glasionomerzemente (GIZ) in der mini­mal-invasiven und zahnfarbenen Füllungstherapie eine zunehmend bedeutende Rolle. Für Zahnärztin Dr. Dana Adyani-Fard 
sind in diesem Zusammenhang die glasionomerbasierten Füllungskonzepte EQUIA und EQUIA Forte (GC Germany) fester Bestandteil ihrer Materialpalette geworden. Sie überzeugen mit den klassischen Vorteilen von GIZ, den physika­lischen 
Eigenschaften und einer zügigen Verarbeitungszeit, wie sich im folgenden Fallbeispiel zeigt.

110

Lippenbandexzision unter Infiltrations- und intraligamentärer Anästhesie

Dr. Dr. Frank Halling

In Medizin wie Zahnmedizin gilt es gleichermaßen, genau das Anästhetikum und die Injektionstechnik auszuwählen, die am besten zur klinischen Situation und zu den spezifischen Erfordernissen des Patienten passen.1 Wie sich hierbei die Lokalanästhesie differenziert einsetzen lässt, soll im Folgenden anhand der Entfernung des Oberlippenbändchens mittels CO2-Laser zur Korrektur eines Diastemas bei einem Kind gezeigt werden.

114

Frischer Wind für die 
Patientencompliance

Dr. Martina Neunecker

Die erfolgreiche Behandlung einer Parodontitis hängt maß-geblich von der Mitarbeit der Patienten in Form einer sorgfältigen häuslichen Mund-
hygiene ab. Fehlende Compliance ist für das zahnmedizinische Fachpersonal ein häufiger Grund zur Sorge. Die Empfehlung eines wirksamen Spezialproduktes wie der neuen 
meridol® PARODONT EXPERT Zahnpasta kann dabei helfen, die Compliance zu verbes­-sern und die Therapie der Parodontitis zu einem langfristigen Erfolg zu machen.

116

So leise kann stark sein

Kerstin Oesterreich

Versetzen Sie sich für einen Moment in Ihre Pa­tienten: Was ist das erste, was diese von Ihrer Praxis wahrnehmen? Das freund­liche Lächeln der ZFA am Empfang, das moderne Design des Wartezimmers oder aber die akustischen Einflüsse vom vorhergehenden Eingriff, die vielleicht bis ins Treppenhaus zu hören sind? Ob intraoraler Absauger oder rotierende 
Instrumente – die Schallquellen im Behandlungsraum sind vielfältig und vor 
allem eines: auf Dauer gesundheitsschädigend.

118

Produkte

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

130

Impressum/ Inserenten

Redaktion

Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.