Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

dtch0111

Referenten aus der Schweiz, Grossbritannien, Deutschland und Dänemark sprachen am Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Endodontologie SSE in Zug. Med. dent. Roman Wieland war für Sie dabei.

Knapp 300 Teilnehmer kamen am 28./29.JanuarinsTheaterCasinoZug, umsichüberdieneuestenForschungs- ergebnisse und Behandlungskonzepte zu informieren. Die mehrheitlich in Englisch gehaltenen Referate deckten dasganzeSpektrumderWurzelkanal- behandlung ab: Von der Stress-Be- kämpfung, über Tipps und Tricks beim Spülen, bis zur Finanzberech- nung.EinegrosseIndustrieausstellung im frisch renovierten Theatersaal er- gänzte die wissenschaftlichen Vor- träge. DerPatientverstehtnurBahnhof Laut einer von Prof. Lucas Bach- mann, Epidemiologe an der Univer- sität Zürich, präsentierten Untersu- chung, fehlt der Allgemeinbevölke- rung elementares medizinisches Wis- sen und sie hat Mühe mit dem Zahlenverständnis. Aber auch Ärzte haben Mühe mit Zahlen umzugehen und interpretieren Studienergebnisse oftmals falsch. Die Patientenkommu- nikation muss darauf Rücksicht neh- men.Wahrscheinlichkeitensollenstatt in Prozentangaben besser mit einfa- chen Diagrammen oder mit Erläute- rungenwie„einePersonaus100istbe- troffen“ dargestellt werden. Seit eini- gen Jahren gibt es viele medizinische TV-Sendungen wie Dr. House, Sprechstunde Gesundheit oder Puls, das durchschnittliche Medizinwissen derBevölkerungistabertrotzdemim- mer noch sehr gering. Medikamente werdenoftmitAngabenvonüber50% Wirkungssteigerung im Vergleich zu Kontrollgruppen angepriesen. Diese Präparate nicht zu verschreiben käme einemKunstfehlergleich,dochbeider Interpretation solcher Angaben ist grösste Vorsicht geboten. Eine weitere Studie befragte Gesundheitsämter, ob bei einer HIV-negativen Person der HIV-Testauchpositivausfallenkönne. Antworten wie„in Frankreich ja, aber nicht bei uns“, oder „absolut unmög- lich, wir haben eine Spezifität von 99,3%“,sorgtenfürHeiterkeit. Unvorhersehbar+ unkontrollierbar=Stress Psychologe Prof.Tim Newton aus London erläuterte was Stress ist und wasdagegengemachtwerdenkann:Es handelt sich um ein Ungleichgewicht zwischen Können und Anforderung. Sowohl ein voll gebuchter Tag mit noch hinzukom- menden Notfällen kann stressig sein als auch eine Unterbelastung durch nicht fordernde Routinearbeit. Spezialistensindwenigerge- stresst als Allgemeinprakti- ker, weil sie etwas machen, dassihnengefällt.Stresszeigt sich durch drei Auswirkun- gen:Physiologischdurchz.B. erhöhten Blutdruck,Verhal- tensänderungen wie z.B. Müdigkeit und Schlaflosig- keitsowiekognitivdurchz.B. Angst und Nachlassen der Konzentration. Zahnärzte haben imVergleich zu ande- ren Berufsgruppen eine er- höhteRatevonkardiovasku- lären Erkrankungen, Alkoho- lismus,Drogenmissbrauch,Scheidun- genundSelbstmorde. TippszurVerminderungvonStress: –Entspannungsübungen(z.B.Yoga) –Ernährungs-Coach –Koffeinreduzieren –Sich durch einen voraussichtlich mühsamen Tag (z.B. wegen eines schwierigen Patienten) nicht schon denVorabendvermiesenlassen –Ferienplanen –Abschätzen der eigenen Fähigkeiten und Ziele (Was kann ich, wohin will ich?) –Delegate:KannichdieseArbeitdele- gieren? –Divide:Probleminmehrerekleinere Teileaufteilen –Divert: Gibt es einen anderen Weg, umdasProblemherumzukommen? –Discuss:Austausch mit Berufskolle- gen –Develop: Erlernen neuer Fähigkei- ten (Abrechnungswesen, Entspan- nungsübungen…) Ursachenfür Leitungsanästhesie-Versager Mittels durchleuchteten Schädel- aufnahmen und vielen Präparatebil- dern erläuterte Prof. Klaus Brenner von der „Anatomischen Anstalt“ der Ludwig-Maximilians-Universität in München gefährdete Strukturen im Ober- und Unterkiefer. Eine Ursache fürMisserfolgebeieinerLeitungsanäs- thesie im Unterkiefer kann sein,wenn das Ligamentum sphenomandibulare verknöchert ist (nicht korrekte Re- sorption vom Meckel Knorpel in der Embryonalphase) und die Spitze der Kanüle somit nicht bis zum Foramen mandibulae vorgeschoben werden kann. Prof. Brenner zeigte sehr span- nende Präparatebilder von seltenen anatomischen Sonderfällen, wie z.B. einer Arteria carotis, welche eine Schlaufe zieht und bei einer Leitungs- anästhesie zur temporären komplet- tenErblindungdesPatientenführt. Lokalanästhetikasindsehrsicher Prof. John Meechan vom Royal CollegeofSurgeonsinEdinburghrefe- rierteincharmantemschottischenAk- zent über Lokalanästhetika. Gemäss dem „Textbook of Pain“, der „Schmerzbibel“, gelten Lokalanästhe- tikaalssehrsicher.Kommteszueinem seltenen Zwischenfall, so wurde meist zu viel injiziert oder an falscher Stelle. BeieinerLeitungsanästhesieimUnter- kiefer spüren 1–8% aller Patienten ei- nen elektrischen Schock (das Berüh- ren des Nerves mit der Kanüle), aber nur etwa die Hälfte, welche eine blei- bende Nervschädigung davonträgt, verspürte diesen elektrischen Schock! Muss bei der Injektion des Anästheti- kums mit ungewöhnlich viel Druck appliziertwerden,istdieNadelmögli- cherweiseimNervdrin–einVerschie- ben der Nadel ist nötig. Damit beim Einstechen und Auftreffen der Nadel- spitze auf den Knochen keine Wider- hakenbildung nach aussen entstehen kann,empfiehltProf.MeechandieKa- nülenöffnung zum Knochen hin aus- zurichten.Eine bleibende Schädigung EndodonticsSpecial 4Seiten 17–18 ApikaleWurzelkanalaufbereitung Nur mit einer soliden Kenntnis der Wur- zelkanalanatomie ist eine fachgerechte Behandlung möglich. Vier Autoren aus Toulouse berichten.Lesen Sie auf den 4Seite 12 KeinKongressohneAusstellung Am SSE Jahreskongress 2011 in Zug prä- sentierten 22 Firmen neue und bewährte Produkte für die Endodontie. Informie- ren Sie sich auf 4Seiten 14–15 EndodontiebeimälterenPatienten In den meisten Fällen ist ein Erhalt der Zähne mit guter Prognose möglich. Dr. BrüsehaberbeschreibteinigeFälleaussei- ner Praxis JahreskongressderEndodontologenSSEmitinternationalenImpulsen Referenten aus der Schweiz, Grossbritannien, Deutschland und Dänemark sprachen am Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Endodontologie SSE in Zug. Med. dent. Roman Wieland war für Sie dabei. Gut besuchter Jahreskongress 2011 derSSEimTheatersaaldesTheater Casino Zug. Fotos: Med.Dent.RomanWieland Chairman und SSE Vorstandsmitglied Dr.Klaus Neuhaus,ZMK Bern. SSE Präsident Dr.BernardThilo,Pully Prof.Lucas Bachmann,Universität Zürich Chairman: Dr.Denis Honegger,Versoix Prof.Tim Newton,London UK SSE Vorstand (v.l.n.r.): Dr. Hanjo Hecker, Dr. Klaus Neuhaus, Dr. Monika Marending Soltermann,Dr.BernardThilo,Dr.Patrick Sequeira und Dr.AndreasAebi. Fortsetzung auf Seite 10 Ë Bildergalerie in der E-Paper-Version der Dental Tribune Swiss Edition unter: www.zwp-online.ch/publikationen

Seitenübersicht