Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

dhj0414

Die Entwicklung in der zahnärztlichen Behandlung von Kindern verläuft ebenso schnell wie das Umdenken im Bereich der gesünderen Ernährung. Spezialisten für Kinderzahnmedizin und zahnärztliche Traumatologie sind heute aus dem Spektrum der modernen Zahnarzt-praxen nicht mehr wegzudenken. Doch brauchen wir das alles wirklich, wo doch die orale -Gesundheit laut der aktuellen Deutschen Mundgesundheitsstudie nur einen Weg kennt – den Weg in die Kariesfreiheit?

n Die Mundhygiene ist mit Sicherheit der wichtigste Schlüssel für die Entwicklung einer langfristigen oralen Gesundheit. Den Fokus der Behandlung auf dieses Thema zu legen, ist aus heutiger Sicht das Beste, was manfürden„kleinenPatienten“tunkann.Diefrühzeitige Bindung an einen erfahrenen Behandler – bei dem die ElterneventuellschonjahrelanginBehandlungsindoder einspezialisierterKinderzahnarzt–istmitSicherheitder wichtigste Schritt in die richtige dentale Entwicklung. WannsollteabermitdemBesuchbeimZahnarztbegon- nenwerdenundworaufsolltederZahnarztachten–was sollteerimEndeffekt überhaupt behandeln? Generell gilt, dass die Eltern nicht früh genug mit der Zahnarztgewöhnung beginnen sollten.Bei normal ent- wickelten Kindern – das gilt beispielsweise nicht für Downsyndrom-Patienten oder Kinder mit Lippen-Kie- fer-Gaumen-Spalte – genügt es, wenn mit dem Besuch gewartet wird,bis das erste Zahnpaar durchgebrochen ist. Grund dafür ist, dass sich die Eltern mit der Prophy- laxeassistentinaufdierichtigeundsinnvolleZahnreini- gung einigen sollen,um diese ab dem Zeitpunkt konse- quent und täglich durchzuführen. Kinder mögen es in der Regel nicht, wenn man in den für sie sehr privaten Mundbereich eingreift,insbesondere dann nicht,wenn Zähne im Durchbruch sind.Die Phase der ersten,durch- gebrochenen Zähne ist aber für die Gesunderhaltung des Mundraumes sehr wichtig.Oftmals trinken die Kin- derindieserPhasenochsehrhäufigausNuckelflaschen – zum Teil Getränke, die Süßungsmittel enthalten – sodass die Gefahr des Nursing-Bottle-Syndroms stark erhöhtist(Abb.1–3).VerpassendieElternoderderZahn- arztdieseentscheidendeFrühphase,sokanndasbereits Fachbeitrag 10 DENTALHYGIENE JOURNAL 4/2014 Abb.1–3:Milchzahnkaries bei Kindern. Mundhygiene bei Kindern – Ein alternativloser Behandlungsansatz? Die Entwicklung in der zahnärztlichen Behandlung von Kindern verläuft ebenso schnell wie das Umdenken im Bereich der gesünderen Ernährung. Spezialisten für Kinderzahnmedizin und zahnärztliche Traumatologie sind heute aus dem Spektrum der modernen Zahnarzt- praxen nicht mehr wegzudenken. Doch brauchen wir das alles wirklich, wo doch die orale Gesundheit laut der aktuellen Deutschen Mundgesundheitsstudie nur einen Weg kennt – den Weg in die Kariesfreiheit? Dr. Martin Jaroch © kikoo

Seitenübersicht