Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ij0710

Im folgenden Artikel werden durch den Autor die klinische Anwendung eines neuen, leicht viskösen -Knochenzementes auf Brushit-Basis und der Einsatz von Hyaluronsäure zur perioralen Faltenunterspritzung vorgestellt und eine Wertung dieser Verfahren vorgenommen. Fallbeispiele sollen die unterschiedlichen Indikationen im Detail erläutern.

Knochen rekonstruiert, sondern auch Ernährungsbera- tung, Massagen, Kosmetik und Faltenunterspritzung angeboten. Hyaluronsäure, in der neuen Nomenklatur als HA be- zeichnet, ist ein Glykosaminoglykan, das einen wichti- gen Bestandteil des Bindegewebes darstellt und im Ge- webe als langkettiges Polysaccharid vorliegt. Im Alte- rungsprozess der Haut verliert diese vor allem Wasser bzw.dessen Bindungsfähigkeit,welche durch die Injek- tion von Hyaluronsäure durch die hohe Fähigkeit,Was- ser zu binden, kompensiert wird. Dieser Effekt hält, je nach Präparat, zwischen sechs und zwölf Monaten an. Moderne Präparate basieren auf NASHA-Basis (nicht- animalischer stabilisierender Hyaluronsäure, aus Bak- terien gewonnen). In dem später beschriebenen Fall wurde hochvernetzte Hyaluronsäure (Fa. Filorga, X-HA Volume) eingesetzt (2,5 mDA). Bei einer 56-jährigen Patientin bestand der Wunsch, die Mundwinkelfalten (Marionettenfalten) unter- spritzenzulassen,umsodieWahrnehmungdurchihre Umwelt (bislang als traurig oder schlecht gelaunt) zu verbessern.GleichzeitigsolltederBereichderRimaoris lateral des Tuberculums der Oberlippe augmentiert werden,da er von der Patientin als zu schmal empfun- denwurde.Geplant warhierdurchInjektionindiePars intermedia (Übergang Außen-/Innenseite) eine Rota- tion des Richtung dorsal rotierten Lippenrotbereiches nach ventral. Nach intensiver Aufklärung und Bera- tung wurden in zwei Schritten die Stellen mit Hyalu- ronsäure augmentiert. Dieses gestaffelte Vorgehen mit einem zeitlichen Abstand der Behandlungen von einerWoche erlaubt dem Patienten und dem Behand- ler eine Zweitevaluation der Situation zur Beurteilung der Nachinjektion oder Belassen des Befundes. Hier kann weniger manchmal mehr sein. Im Seitenprofil fällt die auffallend starke Verlängerung derParsanguliorisnachcaudo-lateralaufundgabender Patientin das Gefühl des„Marionettenlächelns“,ebenso die Disproportion zwischen Oberlippen- und Unterlip- penvolumen(Abb.15a).InderFrontalansichtfielauf,dass Anwenderbericht Abb. 15a: Seitenprofil mit ausgeprägter Marionettenfalte in der Ver- längerungdesAnguliorisundDisharmonieinderOberlippen-/Unter- lippenproportion.–Abb.15b:Seitenprofil,nachAugmentationmitHy- aluronsäure (X-HA, Filorga) zeigt sich ein verbessertes Verhältnis von Ober- zur Unterlippe durch Volumen in der Oberlippe und Korrektur der Marionettenfalte. ANZEIGE