Produkte

zurück zur Übersicht
ANKYLOS C/X
30.11.2009
Hersteller:DENTSPLY IMPLANTS

ANKYLOS C/X

Das neue ANKYLOS C/X lässt Behandlern die Wahlmöglichkeit zwischen nichtindexierter oder indexierter Prothetik mit vereinfachter Positionierung der Aufbauten. Der Index kann in Fällen, in denen er das prothetische Vorgehen erleichtert, als Orientierungshilfe genutzt werden. In allen anderen Fällen steht die konische Anschlussgeometrie ohne Index zur Verfügung, etwa bei Arbeiten auf ANKYLOS SynCone. In beiden Fällen bleibt die freie Kombinierbarkeit erhalten, das heißt, jeder Aufbau passt in jedes Implantat. Bei dem neuen Einbringsystem ist die Implantatschulter besser erkennbar. Auch bei einer subkrestalen Platzierung kann durch Sicht auf die Implantatschulter der Aufbau eindeutig positioniert werden. Bei einer Verwendung der indexierten Aufbauteile gelingt die zirkulär exakte Ausrichtung durch die Punkt-Markierung auf dem neuen Einbringinstrument. Im Gegensatz zur früheren Adapterschraube greift der Einbringpfosten unmittelbar in die Konusgeometrie ein. Dies bewirkt eine hohe Stabilität der Verbindung zwischen Pfosten und Instrument und damit zusätzliche Sicherheit beim Eindrehen der Implantate. Die Verschlussschraube für Implantate ist zukünftig beigepackt und wird nur inseriert, wenn eine gedeckte Einheilung gewünscht wird. Bei transgingivaler Einheilung wird das Implantat mit einem Gingivaformer verschlossen oder bei Sofortbelastung direkt mit einem Aufbau versehen. Die mit dem Red Dot Award ausgezeichnete neue doppelsterile Implantatverpackung führt zudem zu mehr Produktsicherheit. Das neue ANKYLOS C/X garantiert wie gewohnt bewährte TissueCare mit den fünf Erfolgsfaktoren: Die form- und kraftschlüssige Konusverbindung verhindert Mikrobeweglichkeit zwischen Implantat und Aufbau (1). Sie ist damit bakteriendicht und schützt vor Periimplantitis (2). Platform Switching (3), subkrestale Implantat-Platzierung (4) und die patentierte Mikrorauigkeit des Implantats bis zum Interface (5) sorgen zusätzlich für dauerhafte Hart- und Weichgewebestabilität.

zurück zur Übersicht