Anzeige
Branchenmeldungen 08.04.2020

Qualität des Wassers bei Stillstand gefährdet – BLUE SAFETY hilft

Qualität des Wassers bei Stillstand gefährdet – BLUE SAFETY hilft

Corona oder Legionellose? Schutzmaßnahmen werden zur ungeahnten Gefahr

Öffentliche Gebäude in ganz Deutschland, ja sogar fast auf der ganzen Welt stehen still. Um sich gegenseitig vor einer Infektion durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zu schützen, gelten strenge Richtlinien. Wer kann, bleibt zu Hause. Das hat aller Vorsicht zum Trotz auch negative Auswirkungen – neben wirtschaftlichen können dies ungeahnte gesundheitliche Folgen sein!

Denn die Trinkwasserinstallation erfüllt in den verwaisten oder nur noch wenig genutzten Gebäuden, wie Zahnarztpraxen, aktuell nicht mehr ihren bestimmungsgemäßen Gebrauch. Deshalb lauert nun erst recht in ihrem Inneren eine mikrobielle Gefahr: Legionellen, Pseudomonaden und andere Keime. Sie setzen sich als Biofilm in den Wasser führenden Systemen ab und bedrohen die Qualität des Trinkwassers. Um dem vorzubeugen, geben die Wasserexperten von BLUE SAFETY ein paar Tipps.

Tipp 1: Gegen Bakterien die Trinkwasserinstallation regelmäßig in Betrieb halten

Mathias Maass, Leiter Technik, Mitglied der Geschäftsführung bei BLUE SAFETY und Gutachter für Trinkwasserinstallation sowie Installations- und Heizungsbaumeister, rät: „Wie in Zeiten eines längeren Stillstands mit der Trinkwasserinstallation von Gebäuden zu verfahren ist, regelt die Richtlinie VDI 6023 vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Ich rate, sich daran zu halten. Nach diesen Empfehlungen ist es am besten, alle 72 Stunden so lange Wasser aus sämtlichen Austrittsstellen eines Gebäudes fließen zu lassen, bis die Temperatur konstant bleibt und das Wasser somit einmal komplett getauscht ist. Auch das Gesundheitsamt ruft dazu auf, diese Maßnahmen zu ergreifen.“

Tipp 2: Besonderheiten in der Zahnarztpraxis berücksichtigen

In Bereichen, in denen viel mit Wasser gearbeitet wird, ist die Umsetzung dieser Maßnahmen noch wichtiger – so zum Beispiel in zahnmedizinischen Einrichtungen. Denn hier steht das Wasser nicht nur im Leitungssystem des Gebäudes, sondern auch in den Wasser führenden Systemen der Einheiten und Geräte.

„In deren Inneren bildet sich ebenfalls ein gesundheitsschädlicher Biofilm, der das durchfließende Wasser kontaminieren kann. Sollte ohne weitere Vorkehrung einfach nach Wiederaufnahme des Praxisbetriebs weiterbehandelt werden, bedeutet dies eine Gefahr für die Gesundheit von Patient, Arzt und Team. Um dem vorzubeugen, ist es aus mikrobiologischer Sicht ratsam, die Einheiten für die Dauer der Abwesenheit komplett trockenzulegen. Rein praktisch ist das jedoch schwierig umzusetzen“, berichtet Sebastian Fischer, Mikrobiologe und Leiter Wissenschaft von BLUE SAFETY.

Tipp 3: Viruzide Wasserhygiene gibt Sicherheit

Mit dem SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept stellen Sie die Qualität des Wassers sicher. Biofilm, der sich angesammelt hat, wird mittels hypochloriger Säure schonend abgetragen und eine Neubildung langfristig verhindert. Die viruzide Wirksamkeit des Wirkstoffs bestätigte vor Kurzem erst das Umweltbundesamt auf Grundlage einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation.

„Voraussetzung für ein Gelingen ist aber auch hier sorgfältiges Spülen. Bei der Rückkehr und wenn möglich zwischendurch mehrmals in der Woche. Wer bereits SAFEWATER nutzt, seinen Wassersicherheitsplan aber aktuell nicht umsetzen kann, sollte versuchen zumindest die Großverbraucher der Praxis regelmäßig durchzuspülen. Ob SAFEWATER Anwender oder nicht, wir beraten Sie gerne individuell“, unterstreicht Maass.

Fischer ergänzt: „Sollte Ihre Praxis länger stillstehen, sind mikrobiologische Kontrollen ratsam. Damit können Sie sich von der Qualität Ihres Wassers überzeugen. Neben den jährlich akkreditierten Wasserproben, die übrigens auch zu unserem SAFEWATER Hygiene-Technologie Konzepts zählen, können Sie eigenständig Zwischenkontrollen durchführen – welche Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie von uns. Aber achten Sie stets darauf: Nicht die Neutralisation des eingesetzten Desinfektionsmittels vergessen!“

Jetzt noch schnell einen der limitierten Installationstermine sichern!

BLUE SAFETY lässt Sie nicht allein. Durch die engmaschige Betreuung nimmt das Unternehmen aus Münster das Thema Wasserhygiene von Ihren Schultern und sorgt so für Sorgenfreiheit – erst recht in Zeiten von und nach Corona.

Wer sich bis zum 30. April für SAFEWATER entscheidet, nutzt die ersten drei Monate das Hygiene-Technologie-Konzept kostenfrei. Jetzt Angebot und einen der limitierten Installationstermine sichern. Bei Fragen stehen Ihnen die Wasserexperten gerne per Telefon oder Video zur Verfügung. Melden Sie sich einfach telefonisch unter 00800 88 55 22 88, per WhatsApp unter 0170 991 00 18 oder online unter
www.bluesafety.com/Termin.

Hinweis: Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Quelle: BLUE SAFETY

Foto Teaserbild: BLUE SAFETY

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige