Anzeige
Branchenmeldungen 03.08.2016

Fraktionsgemeinschaft von FVDZ und KZVB geplant

Fraktionsgemeinschaft von FVDZ und KZVB geplant

Nach Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses der KZVB-Wahl 2016 streben die drei Listen mit Kandidaten des FVDZ Bayern und regionaler Vereine aus Mittelfranken, Oberfranken und Unterfranken sowie München (Stadt und Land) und Schwaben und Oberbayern, Oberpfalz und Niederbayern an, eine Fraktionsgemeinschaft in der künftigen KZVB-Vertreterversammlung zu bilden. Damit wäre diese Truppe mit insgesamt 16 der künftig 27 Delegierten die stärkste Fraktion. Der FVDZ Bayern und die regionalen Vereine sind die Wahlsieger 2016 zur Vertreterversammlung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB).

Die Fraktionsgemeinschaft der Kandidaten des FVDZ und regionaler Vereine wird insgesamt 16 Sitze haben; darunter die Liste 2 mit Kandidaten des FVDZ und regionaler Vereine aus Mittelfranken, Oberfranken und Unterfranken, 8 Sitze, die Liste 3, Kandidaten des FVDZ und regionaler Vereine in München (Stadt und Land) und Schwaben, 4 Sitze und die Liste 4, Kandidaten des FVDZ und regionaler Vereine aus Oberbayern, Oberpfalz und Niederbayern, ebenfalls 4 Sitze. Zukunft Zahnärzte Bayern (ZZB) konnte nur noch 10 Sitze erringen. 1 Sitz geht an das Team Bayern von Dr. Klaus Kocher.

Mit diesem Wahlergebnis (Wahlbeteiligung ca. 45 Prozent) ist die zwölfjährige Dominanz von Zukunft Zahnärzte Bayern (ZZB) in der KZVB beendet. Seit Mitte 2015 hatte die krisengeschüttelte Fraktion von Dr. Janusz Rat ihre hauchdünne Mehrheit in der Vertreterversammlung verloren. Der bisherige Versammlungsleiter Dr. Günther Schneider hat es nicht mehr auf einen Listenplatz geschafft und wird in der künftigen Vertreterversammlung ab 2017 fehlen.

Trotz der komfortablen Mehrheit in der künftigen Vertreterversammlung setzt der Landesvorsitzende des FVDZ Bayern, Christian Berger, wie in der BLZK auf Zusammenarbeit mit allen Delegierten der künftigen VV. Die bisher fehlende Einbindung der fast gleichstarken Opposition hatte der FVDZ Bayern in der alten ZZB-dominierten Vertreterversammlung wiederholt kritisiert. „Wir werden unsere Wahlversprechen einlösen und mit allen zusammenarbeiten, die gewillt sind, sich konstruktiv einzubringen. Das Wählervotum hat gezeigt, dass unsere Forderungen nach mehr Zusammenarbeit der beiden Körperschaften KZVB und BLZK, mehr Transparenz in der KZVB-Vorstandsarbeit und mehr Demokratie und Mitsprache von den bayerischen Zahnärztinnen und Zahnärzten mitgetragen werden“, so Berger.

Das vorläufige Ergebnis im Überblick:

FVDZ

Quelle: FVDZ Bayern

Foto: © FVDZ Bayern
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige