Anzeige
Branchenmeldungen 21.11.2014

Klinische Aspekte des digitalen implantologischen Workflows

Klinische Aspekte des digitalen implantologischen Workflows

Der digitale implantologische Workflow in der zahnärztlichen Praxis ermöglicht es uns schon heute, neue, vereinfachende Wege in der implantatprothetischen Rehabilitation zu beschreiten. Im Webinar wird dieser Weg anhand von klinischen Falldokumentationen (Bild und Video) detailliert nachgezeichnet und erläutert.

Die etwa einstündige Fortbildungsveranstaltung mit Referent Dr. Frederic Hermann beinhaltet die Vorstellung des kompletten digitalen Workflow von prothetischer Planung, des Datenmatching des intraoralen Scans mit dem DVT-Datensatz, 3-D-Implantatplanung, navigierte Chirurgie mittels rein digital erstellter Bohrschablonen, intraorale Erfassung der Implantatposition bis zur Herstellung von individuellen CAD/CAM-Abutments und monolithischen, okklusal verschraubten Implantatkronen mit dem CEREC-System.

Zudem wird es um die wirtschaftliche Einzelzahnversorgung in der funktionellen Zone, weichgewebsprotektive Aspekte durch Laser-Lok Ti-Base Abutments sowie das Simple-Solution-Konzept gehen.

Teilnehmer des Webinars gewinnen einen Einblick in den rein digitalen Workflow in der Implantologie und lernen Entscheidungskriterien für ihren eigenen Praxisablauf kennen.

Die Anmeldung für das Webinar „CEREC 4.X – Klinische Aspekte des digitalen implantologischen Workflows“ ist ab sofort auf der Internetseite des DT Study Clubs möglich. Die Übertragung erfolgt am Mittwoch, 3. Dezember, ab 16 Uhr. Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, während der Übertragung per Chat Fragen an den Referenten zu stellen und sich im Anschluss durch das Beantworten eines Online-Fragebogens zur behandelten Thematik einen Fortbildungspunkt zu sichern.

Foto: © Dr. Frederic Hermann
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige