Portalsuche

ZWP-News | Gemischteszur Übersicht

10.000 Runden gegen den Krebs

© Shutterstock.com

Branchenmeldungen 19.10.2011

10.000 Runden gegen den Krebs

2.500 LäuferInnen trotzten am Samstag, 8. Oktober 2011, dem feucht-kalten und stürmischen Wetter und spendeten beim Krebsforschungslauf auf dem Uni-Campus Altes AKH für die Initiative Krebsforschung der Medizinischen Universität Wien mit Ihrer Laufleistung.

Drei Teilnehmer liefen auf dem Universitätscampus Altes AKH (eine Runde betrug 850 Meter) mehr als einen Marathon: Gerhard Frech (Team Österreichische Nationalbank), Günther Langer (Team Bank Austria) und Alex Aigner (Team Manhattan Fitness). Für einen Teilnehmerrekord sorgte das Team Roche: Mit 104 LäuferInnen stellte ein Team erstmals mehr als 100 StarterInnen. Viele Kinder liefen für den guten Zweck, zudem waren auch zahlreiche Nordic-WalkerInnen unterwegs.

Für die perfekte Organisation sorgte die MedUni Wien Wien gemeinsam mit der ASKÖ Wien und der Universität Wien, die delikate Versorgung der LäuferInnen und ZuschauerInnen kam vom Team des Heurigen Bach-Hengl.

Sicherstellung unabhängiger Forschung
Die Zahl der Krebserkrankungen nimmt weltweit zu. Dies gilt auch für Österreich. Pro Jahr erkranken rund 36.000 Menschen an Krebs, etwa 17.000 werden jährlich allein an der Universitätsklinik für Innere Medizin I der MedUni Wien betreut. Etwa 300.000 Personen leben in Österreich mit einer solchen Erkrankung.

„Der Krebsforschungslauf bietet die Gelegenheit, das Bewusstsein für den Kampf gegen Krebs erneut zu schärfen und eine zusätzliche unabhängige private Forschungsfinanzierung zu etablieren. Das erleichtert es uns, unabhängig von wirtschaftlichen Interessen Forschungsziele zu definieren und damit Forschung in höchster Qualität nachhaltig zu sichern“, sagt der Rektor der MedUni Wien, Wolfgang Schütz.

Die Krebsforschung ist einer der besonders erfolgreichen Forschungsschwerpunkte an der MedUni Wien. Als Meilenstein wurde 2010 das Comprehensive Cancer Center (CCC), ein Krebsbehandlungszentrum nach höchsten internationalen Maßstäben, von MedUni und AKH Wien gegründet. Hier werden alle mit diesen Erkrankungen befassten ÄrztInnen wie z.B. InternistInnen, ChirurgInnen, StrahlentherapeutInnen, GynäkologInnen, OrthopädInnen, etc. und ForscherInnen zielgerichtet koordiniert. Das CCC ist außerdem Österreichs nationales Referenzzentrum für Forschung, Lehre und Therapie bei allen Formen von Krebserkrankungen.

Initiative Krebsforschung
Bereits 2005 wurde die „Initiative Krebsforschung“ gegründet. Ziel ist es, die notwendigen Forschungsgelder zu akquirieren, die weiterhin die renommierte Krebsforschung der MedUni Wien international wettbewerbsfähig halten und die universitäre Forschung unabhängig von unterschiedlichen Interessensgruppen machen.