Anzeige
Zahntechnik 05.10.2020

Eine schnelle Methode für angepasste Provisorien

Eine schnelle Methode für angepasste Provisorien

Zunächst mag es den Anschein haben, dass qualitativ hochwertige Provisorien die Behandlungskosten in die Höhe treiben, tatsächlich aber ist der Wert einer adäquaten provisorischen Versorgung nicht hoch genug einzuschätzen. Insbesondere in komplexen Behandlungsfällen mit umfangreichen Veränderungen, wie z.B. der Neubestimmung der vertikalen und horizontalen Kieferrelation oder bei größeren Form- oder Stellungskorrekturen der Zähne, trägt die provisorische Zwischenversorgung einen erheblichen Teil dazu bei, effizient das gewünschte Behandlungsergebnis zu erlangen. Bei entsprechender Vorplanung und Sorgfalt kann in vielen Fällen somit auf ein laborgefertigtes Langzeitprovisorium verzichtet werden. Dies führt zu einer deutlichen Reduktion der Behandlungskosten als auch der Behandlungszeit.

Fallbericht

Durch die neuesten technologischen Fortschritte ist es nunmehr möglich, schöne und – selbst bei verlängerter Tragezeit – verlässlich stabile Provisorien zu schaffen, die in nur wenigen einfachen Schritten ausgearbeitet und poliert werden können, wie der aufgeführte Fall zeigt.

Dem Patienten kann genug Zeit eingeräumt werden, um sich an eine neue Bisslage zu gewöhnen und sich einen Vorabeindruck der endgültigen Restauration zu verschaffen. Veränderungen funktioneller oder ästhetischer Art können bei Bedarf unkompliziert durchgeführt werden. TEMPSMART DC kann leicht angepasst oder mit einem Composite (z. B. G-ænial Universal Injectable), BIS-Acryl-Kunststoff (z. B. Unifast TRAD) oder TEMPSMART DC ergänzt oder repariert werden.

Da die Werkstoffe sehr fest und tragebeständig sind, kann die Tragezeit über das übliche Maß hinaus verlängert werden. Das ist sowohl für den Patienten als auch den Zahnarzt beruhigend und sollte deshalb als wichtiger und integrativer Teil eines Restaurationsprozesses berücksichtigt werden.

Dieser Beitrag ist in ZT Zahntechnik Zeitung erschienen.

Foto Teaserbild: Dr. Christian Lampson

Mehr Fachartikel aus Zahntechnik

ePaper

Anzeige