Stream

Schluss mit Theorie, auf gehts zur Praxis

Das IPC-Konzept in seiner täglichen Umsetzung am Patienten


Referent

Vita anzeigen

  • Oktober 1998-Juli 2003 Studium der Zahnmedizin an der Georg-August-Universität, Göttingen
  • November 2003 Approbation als Zahnarzt an der Georg-August-Universität, Göttingen
  • Dezember 2003-März 2008 Truppenzahnarzt bei der Bundeswehr
  • Januar 2004-März 2008 externer wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie, Göttingen (Direktor: Prof. Dr. T. Attin, komm. Direktor: Prof. Dr. R.F. Mausberg)
  • Februar 2005 Promotion mit Abschluss der Dissertationsschrift
  • April 2006-März 2008 Gastzahnarzt in der Abteilung Kieferorthopädie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. Rainer Schwestka-Polly)
  • seit März 2008 Prüfarzt für klinische Studien (IZKS und KKS Mainz)
  • seit April 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Göttingen, Universitätsmedizin Göttingen
  • September 2009 Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: „Master of Science für Parodontologie“ (DGP)
  • Januar 2011-März 2014 Qualitätsmanagementbeauftragter der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Universitätsmedizin Göttingen
  • Mai 2011 erweiterter Abschluss des postgraduierten Masterstudiengangs: „Master of Science für Parodontologie und Implantattherapie“ (DGP)
  • Juli 2011-August 2014 Oberarzt der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie, Universitätsmedizin Göttingen (Direktorin: Prof. Dr. A. Wiegand); Schwerpunkt: Parodontologie
  • Juni 2012 Habilitation und Venia legendi für das Fach Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Georg-August-Universität Göttingen
  • seit 01. September 2014 Oberarzt der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsmedizin Leipzig (Direktorin: Prof. Dr. R. Haak); Schwerpunkt: Interdisziplinäre Zahnerhaltung und Versorgungsforschung
  • März 2018 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Universität Leipzig
Vita anzeigen

  • 2009–2014 Studium der Zahnmedizin an der Universität Leipzig
  • 2014 Approbation als Zahnarzt an der Universität Leipzig
  • 11/2014-10/2017 Wissenschaftlicher Zahnarzt, Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig (Direktor: Prof. Dr. Rainer Haak)
  • 06/2017 Promotion zum Dr. med. dent. an der Universität Leipzig mit dem Titel „Oral health situation, dental behavior and oral health-related quality of live in patients on haemodialysis and after kidney transplantation”
  • 11/2017-09/2019 Gastwissenschaftler, Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig (Direktor: Prof. Dr. Rainer Haak)
  • 11/2017-09/2019 Leiter der Abteilung Parodontologie im medizinischen Versorgungszentrum „Die Zahnärzte Steinpleis MVZ GmbH“ in Werdau
  • 10/2019-01/2021 Wissenschaftlicher Zahnarzt, Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig (Direktor: Prof. Dr. Rainer Haak)
  • 12/2020 Habilitation an der Universität Leipzig mit dem Titel: „Oral health-related quality of life of patients with severe chronic general diseases - Implications for interdisciplinary dental care“ 
  • Seit 02/2021 Oberarzt für Oral Health Medicine, Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig (Direktor: Prof. Dr. Rainer Haak)

Info

W&H startete auf ZWP online eine vierteilige Tutorialreihe mit Prof. Dr. Dirk Ziebolz, M.Sc. und Priv.-Doz. Dr. Gerhard Schmalz.

Im letzten Teil der W&H Live-Tutorialreihe, thematisieren die Referenten Prof. Dr. Dirk Ziebolz, M.Sc. und Priv.-Doz. Dr. Gerhard Schmalz das IPC-Konzept in seiner täglichen Umsetzung am Patienten. Jetzt registrieren! 

Die vorangegangenen Webinare I-III haben das zeitgemäße IPC-Konzept in seinen theoretischen Aspekten vorgestellt. Und aufgezeigt, wie einfach Individualität umsetzbar ist. Und wie besonders das Prophylaxekonzept der eigenen Praxis dadurch gleichzeitig wird. Das IPC-Konzept ist jedoch keineswegs eine reine theoretische Überlegung. Denn selbst komplexe Patientenfälle können durch die Risiko- und Bedarfsklassifikation sicher in der Praxis erfasst werden. 

Ziel dieses letzten Webinars ist daher die vollständige Veranschaulichung der praktischen Umsetzung des gesamten IPC-Konzepts in der zahnärztlichen Prävention.  

Inhalte des Webinars:

  • Voraussetzungen für die Umsetzung des IPC-Konzepts in der Praxis
  • Vorteile der Gesamtbetrachtung des fallorientierten Konzepts an konkreten Patientenfällen
  • Tipps und Tricks für die Implikation des IPC-Konzepts in den Praxisablauf

Um künftig über alle Online-­Fortbildungshighlights infor­miert zu sein, können Sie kostenlos Mitglied in der ZWP online CME-Community werden sowie unter www.zwp-online.info/newsletter den CME-Newsletter abonnieren.

Hinweis zu den Fortbildungspunkten: 1 Punkt kann insgesamt erworben werden. Nachdem die notwendige Abspielzeit von 45 Minuten erreicht ist, werden die CME-Fragen für registrierte Nutzer freigeschaltet. Bei erfolgreichem Testergebnis können Sie dann das Zertifikat über einen CME-Punkt herunterladen.

Das Angebot ist für alle User kostenlos. Um das Live-Tutorial zu verfolgen, ist keine Anmeldung notwendig. Allerdings erhalten nur registrierte User der ZWP online CME-Community Zugang zu den CME-Fragen und somit die Chance, einen CME-Punkt zu erwerben.

ePaper