Anzeige
Branchenmeldungen 07.02.2013

„Das A und O ist der Borstenkontakt“

„Das A und O ist der Borstenkontakt“

Wirkt die Energie einer Elektrozahnbürste selbst dort, wo die Borsten gar nicht hinkommen? Die Antwort von Dr. Alessandro Devigus, Bülach (Schweiz), lautet: Ja, aber das reicht nicht für eine effektive Plaque-Entfernung. So lässt sich auf den Punkt bringen, was der erfahrene Prophylaxe-Experte und gefragte Kursreferent in einem aktuellen Fachbeitrag1 mit stringenter Argumentation dargelegt hat. Er ist ein Baustein der Initiative Sanfte Mundpflege von Procter & Gamble, die insgesamt fünf Reviews renommierter Experten zu Eckpunkten einer schonenden elektrischen Mundpflege im Buch „Initiative Sanfte Mundpflege (ISM)“ zusammenfasst.

Zunächst zum „ja“ der zweiteiligen Antwort: In der Tat können die von Elektrozahnbürsten ausgehende Flüssigkeitsbewegung (Hydrodynamik), die Bildung von Luftblasen (Kavitation) und akustische Druckwellen (Schall bzw. Ultraschall) eine Art Energie-Fernübertragung bewirken. Doch die entsprechenden lokal am Plaque-Film wirkenden Kräfte deformieren diesen hauptsächlich. Sie überwinden aber nicht in ausreichendem Maße seine Kohäsions- und Adhäsionskräfte, sprich: Sie sprengen ihn nicht hinreichend effizient innerlich auf geschweige denn von Zahn- und/oder Weichgewebeoberflächen ab. Diese Überlegungen gelten für unterschiedlichste Wirkmechanismen und Designs von Elektrozahnbürsten. Ihre Stichhaltigkeit konnte in Laborexperimenten belegt werden.

Abb. 1: Beim Qualitätstest wird überprüft, wie lange die Struktur der Aufsteckbürsten (z.B. Abrundung der Filamente, Stabilität der Borsten etc.) anhält. © Procter & Gamble

Für die Empfehlung dem Patienten gegenüber bedeutet das: Es mag manchen enttäuschen, dass es nicht leichter geht, aber nach dem heute gesicherten Wissen auf höchstem Evidenzniveau (Meta-Analysen der Cochrane Collaboration) stellt die mechanische Plaque-Entfernung mit einer oszillierend-rotierenden Elektrozahnbürste nach wie vor den Goldstandard dar. Die heute konstruktiv erreichten „Fernwirkungen jenseits der Borsten“ reichen bei weitem nicht aus. Entscheidend ist ihr Kontakt zu der Oberfläche, die gereinigt werden soll.

Das Buch „Initiative Sanfte Mundpflege (ISM)“ kann kostenfrei unter Angabe des Stichwortes ISM-Buch und der Postanschrift über folgende E-Mail-Adresse angefordert werden: oralbprofessional@kaschnypr.de.

Literatur

1 Devigus, A.: Das A und O einer effektiven Biofilmentfernung ist der Borstenkontakt. DZW 41/2012, S. 10-11

Quelle: Procter & Gamble

Foto: © Procter & Gamble
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige