Portalsuche

Produkte » Trias Implantate mit spezieller Golddichtung

Trias Implantate mit spezieller Golddichtung

Die Implantate des Systems Trias®, die sich durch eine spezielle Golddichtung auszeichnen, waren Gegenstand einer aktuellen Untersuchung der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Hierbei wurde die Verbindungsstelle zwischen Implantat und Abutment einer Dichtigkeitsprüfung unterzogen. Geprüft wurde die Implantat-Abutment-Verbindung an insgesamt zwölf Trias®-Implantaten des Durchmessers 4,4mm. Im Vorfeld wurden je drei der mit den Abutments verschraubten Implantate einmalig mit einer Kraft von 200N, 400N beziehungsweise 500N und unter einem Winkel von 60° belastet. Eine Vergleichsgruppe blieb unbelastet. Bei der REM-Begutachtung waren keine Deformationen im Bereich der Verschraubung zu identifizieren. Anschließend wurden die Trias®-Implantate mit Abutments bei einem Überdruck von 2,0bar 30 Minuten lang in eingefärbtem, sehr dünnflüssigem Epoxidharz gelagert. Ein Eindringen von Harz konnte nach Prüfung des Implantatinneren nicht nachgewiesen werden. Die Ergebnisse belegen, dass ein Medienaustausch zwischen dem Innenraum der Trias®-Implantate mit Golddichtung und dem umgebenden Gewebe nahezu ausgeschlossen ist. Hierdurch sinkt die Gefahr einer bakteriellen Kontamination, welche die Ausbildung einer Periimplantitis begünstigt und letztlich den Verlust des Implantates bedeuten könnte.

Mehr Produkte von m&k GmbH Bereich Dental

MatriBONE MAX

MatriBONE MAX

Osteokonduktives und blutstillendes Knochenersatzmaterial!

Trias und ixx2

Trias und ixx2

Die Erweiterung um ein innovatives, multifunktionales Element sei Dank!