Anzeige
Top

curasan CME-Vorträge Teil 1

Bone Regeneration


Vita

Vita anzeigen

  • 1983 Studium der Humanmedizin und Zahnmedizin an der Georg-August- Universität Göttingen
  • 1990-1991 Arzt im Praktikum in einer Praxis für Allgemeinmedizin in Kassel
  • Facharztausbildung 1991-1995 an den Universitätskliniken Marburg/Lahn und Göttingen
  • Seit 1995 Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Universitätsklinik Göttingen
  • seit 1996 Ultraschallseminarleiter der DEGUM (Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin) für den Kopf-Hals-Bereich
  • 1998 Erwerb der Zusatzbezeichnung Plastische Operationen
  • 1999 Erwerb der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie
  • 2000 Erwerb der Zusatzbezeichnung ärztliches Qualitätsmanagement
  • 2000 Fellow of the European Board of Oro-Maxillofacial Surgery („Europäischer Facharzt“)
  • Habilitation (Venia Legendi) für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Plastische Operationen
  • Autor von über 80 Publikationen und über 100 Vorträge national und international
  • Mitglied in 12 nationalen und internationalen wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften
Vita anzeigen

  • 1987-1995 Medizin- und Zahnmedizinstudium in Göttingen
  • 1996 Medizinische Dissertation
  • 1995-1999 Assistenz in der Abteilung MKG-Chirurgie an der Universität Ulm im BWK
  • 1999 Facharzt für MKG-Chirurgie
  • 1999-2001 Oberarzt der Abteilung MKG-Chirurgie
  • 2001 Zahnmedizinische Dissertation
  • 2001-2003 Leitender Oberarzt und zwischenzeitlich kommisarischer Chefarzt der Abteilung MKG-Chirurgie am BWK Ulm
  • 2003-2008 Leitender Arzt der Belegabteilung Plastische Kiefer- und Gesichtschirurgie, Klinikum Konstanz
  • 2004 Ernennung zum Professor an der Universität von Moldawien. Dort werden seit 2005 humanitäre Projekte und der Aufbau einer kieferchirurgischen Abteilung an der Universität betrieben
  • 2005 – heute Kongressleiter des Implantologie Einsteiger Congresses (IEC)
  • 2006 – heute Veranstalter und wissenschaftlicher Leiter des Eurosymposiums
  • Kursleitung des chirurgischen Ausbildungsabschnittes im Curriculum Implantologie für die DGZI (Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie)
  • 05.03.2008 Beschluss vom Stadtrat Konstanz, den gesetzlichen Krankenkassen und dem Sozialministerium Baden-Württemberg, die Belegabteilung zum 01.10.2008 zur Hauptabteilung umzustrukturieren.
  • 12.04.2008 Ernennung zum Professor der Universität Pisa/Italien mit Lehrauftrag für Implantologie/Oralchirurgie
  • 01.10.2008 Chefarzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie am Klinikum Konstanz
  • 2009 – heute Kursleitung des Continuums für Implantologie der DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie) über weiterführende Augmentationstechniken
  • 2010 – heute Kursleitung des chirurgischen Ausbildungs-Implantologieabschnittes im Curriculum für die DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie)
  • 2010-2013 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V. (DGZI)

Info

Die curasan AG, der Spezialist für Regenerative Medizin, lud Ende April zu den Frankfurter Implantologie Tagen (FIT) 2018. Zahlreiche international tätige Referenten präsentierten unter dem Motto „Science meets Practice“ im Sheraton Frankfurt Airport Hotel & Conference Center ihre Erfahrungen im Bereich der Knochen- und Geweberegeneration in der Implantologie und Oralchirurgie. Hier haben Sie die exklusive Möglichkeit, ausgesuchte Vorträge dieser internationalen Veranstaltung anzuschauen.

 

Etliche Jahre schien der Einsatz von synthetischen Knochenersatzmaterialien eine eher philosophische als eine medizinische Frage zu sein. Doch mittlerweile können Unternehmen wie die curasan AG mit einem außerordentlichen Fundus an wissenschaftlicher und klinischer Expertise aufwarten und im Zusammenspiel mit den ständig verbesserten Eigenschaften ihrer Produkte eine hochdifferenzierte Diskussion ermöglichen. Man sehe inzwischen – so ein Grundtenor der Veranstaltung –, dass synthetische Knochenersatzmaterialien wie CERASORB® M mit seinen resorptiven Eigenschaften in vielen Belangen den autologen, xenogenen oder bovinen Knochenersatzmaterialien überlegen sei.

 

Collagen composite experience in socket preservation (15 Minuten)

Prof. Dr. Dr. Frank Palm untersuchte mit seinen Kollegen in einer randomisierten Studie mit 35 Patienten (sechs Chirurgen, Split-mouth-Design) die resorptiven und regenerativen Eigenschaften von CERASORB Mouldable Foam (Low Density [LD]; 0,2 g/cc) und CERASORB Flexible Foam (High Density [HD]: 0,4 g/cc) als Alternative zum starren Material Stypro Cubus (γ-Sterilisation; Gelatine porcinen Ursprungs) bei sofortiger Versorgung der Extraktionsalveole.

 

Long term behaviour of β-TCP grafted bone (16 Minuten)

Priv.-Doz. Dr. Dr. Arwed Ludwig präsentierte in seinem Vortrag Ergebnisse einer 600 Patienten umfassenden ß-TCP-Zehnjahresstudie. Ziel dieser Studie war es, herauszufinden, welche Vor- und Nachteile dieses Material auf lange Sicht mit sich bringt.

 

Synthetic vs. bovine hydroxyapatite (23 Minuten)

Prof. Dr. Neil Wood vergleicht in seinem Vortrag synthetisches mit bovinem Hydroxylapatit. Er stellt u. a. die Frage, ob synthetisches HA die gleichen Anforderungen erfüllt, die man von Hydroxylapatit mit biologischem Ursprung kennt?

 

Sie erhalten 1 CME-Punkt für das Anschauen des Gesamtvortrages, bestehend aus drei Vorträgen, und der korrekten Beantwortung der Kontrollfragen im Anschluss. Jetzt registrieren!

ePaper

Anzeige