Anzeige
Branchenmeldungen 13.11.2019

Aktuelle Röntgensoftware Sidexis erfüllt DICOM-Anforderungen

Aktuelle Röntgensoftware Sidexis erfüllt DICOM-Anforderungen

Die aktuelle Röntgensoftware Sidexis 4 von Dentsply Sirona sowie Sidexis XG ab Version 2.5 erfüllen alle Anforderungen der neuen Norm DIN 6862-2, die am 1. Januar 2020 in Kraft tritt. Demnach soll die Weitergabe von Röntgendaten durch eine Praxis an Dritte künftig im standardisierten DICOM-Format erfolgen.

Zum 1. Januar 2020 wird in Deutschland die DIN 6862-2 in Kraft treten. Damit soll die Weitergabe von Röntgendaten durch eine Praxis an Dritte im standardisierten DICOM-Format unterstützt werden. Dies betrifft insbesondere Bildaufzeichnungen, die an weiterbehandelnde oder befundende Ärzte sowie ärztliche und zahnärztliche Stellen weitergegeben werden.

Welche Formate innerhalb der Praxisabläufe ausgetauscht werden, ist nicht Inhalt der Norm. Auch der Austausch von Bilddaten zwischen verschiedenen Programmen muss daher nicht im DICOM-Format, dem offenen Standard für digitale Bildgebung und Kommunikation in der Medizin, erfolgen.

Heute schon DICOM-2020-ready

Durch effizienten Datenaustausch können Abläufe im Arbeitsalltag stark vereinfacht werden. Daher stellt die Konnektivität mit anderen Lösungen für Dentsply Sirona seit jeher einen großen Schwerpunkt bei der Gestaltung der Produkte dar. So sind sowohl Sidexis 4 als auch die Vorgängergeneration Sidexis XG (ab Version 2.5) bereits heute kompatibel mit der DICOM-Verordnung. Mit beiden Programmen ist es möglich, Daten im DICOM-Format zu exportieren und sie so anforderungskonform weiterzugeben.

Dies gilt auch für Dentsply Sirona-eigene Sidexis-Erweiterungen wie die Abnahme- und Konstanzprüfung, ebenso wie für DICOM-Plugins wie Sidicom WLS, Sidicom QR, DICOM Export Wrap & Go, Dolphin Connect sowie den Sidicom Transmitter. Orthophos SL-Kunden müssen lediglich sicherstellen, dass sie mindestens die Versionen 1.0.5 der Orthophos SL PC-Software und Sidexis 4 Version 4.1.3 verwenden, um die Konstanzprüfungsaufnahmen des Gerätes ebenfalls im DICOM-Format exportieren zu können. „Als Teil unserer Qualitätstests haben unsere Produkte bereits in der Vergangenheit DICOM-Vollständigkeitstests durchlaufen und somit sind unsere aktuellen Versionen von Sidexis 4, Sidexis XG und den zugehörigen Sidexis-Erweiterungsmodulen heute schon ‚DICOM 2020‘-ready“, sagt Dr. Nadia Amor, Head of Product Management Software & Solutions Imaging bei Dentsply Sirona.

Schnittstellen zu Praxisverwaltungsprogrammen

Auch in Bezug auf die Anbindung an Praxisverwaltungsprogramme ändert sich für die Kunden von Dentsply Sirona nichts: Sidexis ist über die etablierte SLIDA-Schnittstelle mit weltweit über 200 Praxisverwaltungsprogrammen verbunden. Ein Umstieg auf neue Schnittstellen wie etwa VDDS-DICOM ist nicht notwendig.

Als Marktführer im Bereich „Bildgebende Systeme“ ist Dentsply Sirona bei den regelmäßigen Treffen der DICOM-Arbeitsgruppe zwischen VDDS (Verband Deutscher Dental-Softwareunternehmen) und Geräteherstellern vertreten und beobachtet die Entwicklung der VDDS-DICOM-Schnittstelle. „Im Klinikumfeld sind unsere DICOM-Schnittstellen, die auch interne Abläufe über den DICOM-Standard abwickeln können, bereits im Einsatz, beispielsweise zum Austausch mit einem PACS (Picture Archiving and Communication System)“, erklärt Nadia Amor und ergänzt: „Dieser Bedarf besteht für niedergelassene Zahnarztpraxen nicht und entsteht auch durch die neue Norm nicht. Sidexis verbindet sich selbstverständlich über unsere bewährte und stabile SLIDA-Lösung auch weiterhin mit den Praxisverwaltungsprogrammen.“ Für diese Anbindung berechnet Dentsply Sirona ihren Kunden wie gewohnt keine Kosten – möglicherweise können aber bei den Herstellern der Praxisverwaltungssoftware Gebühren für die Freischaltung der Schnittstelle entstehen.

Upgrade auf Sidexis 4

Wer jetzt von Sidexis XG auf die aktuelle Version (4.3.1) von Sidexis 4 upgraden möchte, wird einen Quantensprung erleben. Im modernen und intuitiven Design strukturiert die Röntgensoftware den Workflow effizient und dient als Knotenpunkt für die weitere Planung und Befundung. Die mehrfach preisgekrönte Nutzeroberfläche ist extrem einfach zu bedienen. Der digitale Leuchtkasten stellt sowohl 2D- als auch 3D-Aufnahmen nahtlos in einer Software-Oberfläche dar. So ist beispielsweise ein schneller und unproblematischer Quervergleich einer Intraoralaufnahme mit einem 3D-Scan möglich. Die Timeline-Funktion gibt einen praktischen Überblick über die gesamte Patientenhistorie und bereichert die Diagnosemöglichkeiten ganz intuitiv um eine zeitliche Dimension.

Sidexis-XG-Anwender, die nicht auf Sidexis 4 upgraden möchten, wird ein Update auf die Version 2.6.3 empfohlen, um die neuen DICOM-Anforderungen zu erfüllen. Ab 1. Januar 2020 stellt Dentsply Sirona die Unterstützung für Sidexis Classic und ältere Sidexis-XG-Versionen (vor Version 2.5) ein.

Weitere Infos zu Sidexis 4 unter www.dentsplysirona.com/sidexis

Quelle: Dentsply Sirona

Foto: Dentsply Sirona

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige