Anzeige
Branchenmeldungen 26.02.2014

Am 20. März ist Weltmundgesundheitstag

Am 20. März ist Weltmundgesundheitstag

 „Feiern eines gesunden Lächelns“ ist Motto der Kampagne 2014

Anlässlich des diesjährigen Weltmundgesundheitstages (WOHD), welcher am 20. März 2014 unter dem Motto „Feiern eines gesunden Lächelns“ stattfinden wird, betonte der Weltverband der Zahnärzte (FDI), dass 2014 die Bemühungen auf den Schutz von Mund und Zähnen der ­Bevölkerung während des gesamten Lebens, von der Kindheit bis zum ­Erwachsenenalter, ausgerichtet sind. Mit den Worten: „Wir hoffen, dass Sie sich uns am 20. März anschließen werden, um gemeinsam mit uns ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was getan werden kann und getan werden muss, um auf dem Gebiet der Mundgesundheit weltweit Fortschritte zu erzielen und um jeden Einzelnen rund um den Globus zu ermutigen, an den verschiedenen Programmen, Aktivitäten und Veranstaltungen teilzunehmen“, richtet sich Dr. Tin Chun Wong, Präsidentin des Weltverbandes der Zahnärzte, an die Öffent­lichkeit.

Der internationale Weltmund­gesundheitstag – eine Initiative der World Dental Federation (FDI) – wird jedes Jahr am 20. März gefeiert. Ziel ist es, ein weltweites Bewusstsein für die Probleme rund um die Mundgesundheit und die Bedeutung der Mundhygiene bei Jung und Alt zu schaffen. Der erste internationale Tag im Zusammenhang mit der Mund­gesundheit wurde bereits 1994 ver­anstaltet, im Internationalen Jahr der Mundgesundheit.

Der Weltmundgesundheitstag wird von Unilever, Johnson & Johnson, Henry Schein und Wrigley unterstützt.

Statement der Bundeszahnärztekammer zum Weltmundgesundheitstag

Zum Weltmundgesundheitstag verweist die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) darauf, wie wichtig eine gute Mund- und Zahnpflege von Anfang an ist.
 
„Mundgesundheit ist essentiell für die Gesamtgesundheit und die Lebensqualität“, erklärt der Vizepräsident der BZÄK, Prof. Dr. Dietmar Oesterreich. „Es gibt klare Hinweise auf die Zusammenhänge zwischen der Mundgesundheit und der Allgemeingesundheit sowie Auswirkungen auf die Lebensqualität. Deshalb ist es wichtig, dass schon bei den Kleinsten die Mundgesundheit durch richtige Mundhygiene und gesunde Ernährung erhalten wird.“
 
Die sogenannte Nuckelflaschenkaries nimmt zu. Deswegen will die Zahnärzteschaft in Deutschland mit ihrem kürzlich vorgestellten Versorgungskonzept „Frühkindliche Karies vermeiden“ Karies in dieser frühen Lebensphase bekämpfen. Im Gegensatz zu den 12-Jährigen, bei denen Deutschland im internationalen Vergleich einen der besten Plätze einnimmt, ist Karies bei den unter 3-Jährigen eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. „Wir wollen eine gute Mundgesundheit für alle Altersgruppen“, sagt Oesterreich. „Gerade Kleinkinder brauchen dafür unsere volle Unterstützung.“
 

Foto: © Subbotina Anna - Shutterstock.com
Epileptiker: Mehr Anfälle durch Parodontitis?
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige