Branchenmeldungen 09.02.2021

Autsch! Heute ist Tag der Zahnschmerzen

Autsch! Heute ist Tag der Zahnschmerzen

Foto: © Aleksandra Gigowska; worldofvector – stock.adobe.com

Es pocht, es zieht, es sticht. Gegen Zahnschmerzen ist wahrlich kein Kraut gewachsen und oft hilft nur der Gang zum Fachmann, dem Zahnarzt. Seit vielen Jahren wird am 9. Februar, so qualvoll er auch klingt, der „Tag der Zahnschmerzen“ zelebriert.

Wussten Sie, dass Haien und Elefanten beim Verlust ihrer Beißer einfach neue Zähne nachwachsen? Der Mensch hingegen hat da weniger Glück und muss sein Leben lang mit 32 Zähnen auskommen. Umso mehr schmerzt es, wenn die eigenen Zähne, bedingt durch Parodontitis, Karies oder andere Umstände verloren gehen. Der weltweite Aktionstag des Zahnschmerzes weist heute in Form von informativen Beiträgen in Zeitschriften, den sozialen Netzwerken oder auf Online-Plattformen auf die Gefahren von vernachlässigter Mundhygiene und Möglichkeiten der Schmerzlinderung hin. Ob Kamille, Nelke, Salbei, Musik oder magische Therapie. Erster Ansprechpartner ist immer der Zahnarzt und sein kompetentes Praxisteam.

ZWP online wünscht einen schmerzfreien Dienstag!

Karies macht keine Pause – Vorsorge trotz Corona ernst nehmen

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Bayern 2020 seltener zum Zahnarzt gegangen sind. Im ersten Halbjahr wurden 650.000 Vorsorgeuntersuchungen weniger durchgeführt als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl hat sich zwar im dritten Quartal wieder verbessert, dennoch ist davon auszugehen, dass viele Patienten länger als ein Jahr nicht beim Zahnarzt waren.

Anlässlich des heutigen Tages des Zahnschmerzes erklärt Christian Berger, Vorsitzender des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB):

„Karies macht keine Pause. Wir raten allen Patientinnen und Patienten, die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt trotz Ausgangsbeschränkungen durchführen zu lassen. Es wäre bedauerlich, wenn sich die Mundgesundheit der bayerischen Bevölkerung aufgrund der Pandemie dauerhaft verschlechtert. Aufgrund des hohen Niveaus unserer Schutz- und Hygienemaßnahmen besteht beim Zahnarztbesuch kein erhöhtes Infektionsrisiko. Es gibt also keinen Grund, einen Zahnarztbesuch aufzuschieben. Zahnerkrankungen sind nicht nur schmerzhaft, sie können auch teuer werden. Wenn Karies und Parodontitis nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden, können sie zu Zahnverlust führen. Und Zahnersatz ist meistens mit einer finanziellen Eigenbeteiligung des Patienten verbunden.“

Die KZVB ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mitglieder sind die rund 10.000 bayerischen Vertragszahnärzte, also die Zahnärzte, die berechtigt sind, Leistungen über die gesetzliche Krankenversicherung abzurechnen. Die KZVB stellt die flächendeckende zahnmedizinische Versorgung für die mehr als zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Bayern sicher, organisiert den zahnärztlichen Notdienst, bietet eine neutrale Patientenberatung an und rechnet die zahnärztlichen Leistungen mit den gesetzlichen Krankenkassen ab.

Quelle: Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns

 

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper