Anzeige
Branchenmeldungen 12.06.2014

DGZI Studiengruppe setzt auf die Unterstützung von Biofeedject®

DGZI Studiengruppe setzt auf die Unterstützung von Biofeedject®

Seit mehr als zwanzig Jahren unterstützt Zahnarzt Manfred Wolf mit seinem Know-how Zahnärzte bei Fragen zur Implantologie. Im Rahmen der DGZI Studiengruppe Mönchengladbach tauschen sich Zahnärzte regelmäßig über verschiedene Indikationen aus und operieren mittlerweile auch schwierige implantologische, aber auch allgemein zahnärztlich-chirurgische Eingriffe. Durch die Erfahrungswerte von ZA Wolf, verwendet nun auch die Fachgruppe während aller Behandlungen innerhalb der Arbeit in der Studiengruppe ausschließlich das Spritzen-System Biofeedject®.

Mit Erfolg sagt ZA Wolf: „Mit Biofeedject® und der neuen Methode der Rezeptorenanästhesie sind meine Kollegen und ich auf der sicheren Seite. Dank Biofeedject® bleibt die Propriosensibilität der Patienten auch bei chirurgischen Eingriffen intakt. So können sie uns, den Behandler, bei aufkommenden Schmerzen informieren. Das kann bei röntgenologisch nicht darstellbaren Nerven von unschätzbarem Vorteil sein.“

Die neue Herangehensweise bzw. das Umdenken bei der Anästhesie in der Zahnheilkunde ist auch bei allen anderen chirurgischen Eingriffen von großem Nutzen, meint der routinierte Implantologe. Mit der automatischen Druckanpassung, die die Spritze eigenständig durchführt, ist auch eine intraligamentäre Anästhesie sicher durch zu führen.

Kurz zu Biofeedject®:

Die Methode und das Instrument selbst wurden von Dr. med. dent. S. Mansouri, niedergelassener Zahnarzt in Aachen, entwickelt und in Kooperation mit Kratzer zu einem handfesten Stück Zahngeschichte gefertigt. Die Rezeptorenanästhesie unter Einsatz des Biofeedject® ist leicht zu erlernen, spart Zeit und Geld und reduziert das Verletzungsrisiko bei der Anästhesie bzw. der Behandlung von Patienten auf ein Minimum.

Quelle: DGZI

Foto: © Kzenon - Fotolia.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige