Branchenmeldungen 23.09.2021

Eine Mundspülung reduziert das Infektionsrisiko gegen COVID-19

Eine Mundspülung reduziert das Infektionsrisiko gegen COVID-19

Foto: curaden

In einer Studie, die die erste ihrer Art ist, haben Forschende der Universität Claude Bernard Lyon in Frankreich gezeigt, dass die Mundspülung Perio plus Regenerate das Risiko der Übertragung von SARSCoV-2 verringert. Die Mundspülung reduziert die Virenlast im Mund nach einer einzigen Spülung um 71 Prozent und hilft dem Immunsystem, den Ausbruch der Infektion zu kontrollieren. Unser Mund spielt eine zentrale Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus: Das Virus wurde im Speichel von 91,7 Prozent der Infi zierten nachgewiesen. Darüber hinaus ist die Übertragung des Virus über den Speichel aus einer Entfernung von bis zu 3 Metern möglich, selbst bei Patientinnen und Patienten ohne Symptome. Angesichts der starken Präsenz des Virus im Mund und seiner leichten Verbreitung durch Speichelpartikel ist das Konzept einer Mundspülung, die eine Ansteckung durch einfaches Spülen verhindern könnte, insbesondere für Zahnärzte äußerst attraktiv. Vor diesem Hintergrund machten sich die Forschenden auf die Suche nach einer Formulierung, die die Viruslast im Mund reduzieren könnte.

Auf der Suche nach einer wirksamen antiviralen Mundspülung fanden die Forschenden zwei Substanzen, die sich in Kombination als besonders vielversprechend für die Reduzierung der SARS-CoV-2-Viruslast im Mund erwiesen: Beta-Cyclodextrin und Citrox. Citrox ist eine Neuheit auf dem Gebiet der Mundgesundheitsprodukte. Die Substanz ist eine Mischung aus organischen Pfl anzenverbindungen, die eine breite antimikrobielle Wirkung haben, ohne das natürliche Gleichgewicht im Mund zu stören. Sowohl Beta-Cyclodextrin als auch Citrox sind in Perio plus Regenerate enthalten, einem oralen Antiseptikum, das vom Schweizer Mundgesundheitsunternehmen Curaden hergestellt wird. In einer kürzlich veröffentlichten Studie hat ein französisches Forscherteam nachgewiesen, dass Perio plus Regenerate die Viruslast im Mund reduziert.

Die Hälfte der 176 COVID-19- Patientinnen und -Patienten, die an der Studie teilnahmen, spülten eine Woche lang dreimal täglich mit Perio plus Regenerate. Die Forschenden fanden heraus, dass eine einzige Spülung mit dem Mundwasser eine signifi kante Wirkung hatte: Die erste Spülung reduzierte die Viruslast im Mund nach nur 4 Stunden um 71 Prozent. Nach 7 Tagen erwies sich die Mundspülung als besonders wirksam bei der Verringerung der Viruslast im Speichel der Patientinnen und Patienten, die zu Beginn eine sehr hohe Viruslast aufwiesen.

Die Entdeckung ist die erste In-vivo-Studie, die die Wirkung einer Mundspülung bei der Hemmung der Infektion mit dem Virus, das COVID-19 verursacht, belegt. Laut Co-Autor Prof. Denis Bourgeois wirkt Perio plus Regenerate als Barrieremaßnahme gegen die Ausbreitung des Virus. „Eine Minute mit einer Mundspülung aus BetaCyclodextrin und Citrox zu spülen, reduziert das Vorhandensein von SARS-CoV-2 im Mund um 71 Prozent“, erklärte Bourgeois. „Dadurch wird das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus durch den Speichel erheblich reduziert.“ Die Entdeckung hat interessante Auswirkungen auf die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie sowie auf künftige antivirale Präventivmaßnahmen.

Ob für den persönlichen oder klinischen Gebrauch, antivirale Mundspülungen könnten eine wichtige Rolle bei der Verringerung des allgemeinen Ansteckungsrisikos spielen. 

Quelle: curaden

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper