Anzeige
Branchenmeldungen 31.08.2017

FDI stellt Behandlungsleitfaden für die Kariesprophylaxe vor

FDI stellt Behandlungsleitfaden für die Kariesprophylaxe vor

Die FDI World Dental Federation hat einen Leitfaden für Zahnmediziner mit Fokus auf restaurative Behandlungsmethoden herausgegeben. Dieser Leitfaden wurde im Rahmen der Eröffnung des FDI World Dental Congress in Madrid (Spanien) vorgestellt, der vom 29. August bis 1. September unter der Schirmherrschaft der von Colgate unterstützten Caries Prevention Partnership (CPP) stattfand.

Der Leitfaden soll mit seinen leicht verständlichen Anweisungen als visuelle Unterstützung für Zahnarztpraxen dienen. Ziel ist es, die negativen Folgen von Karies so früh wie möglich einzudämmen, indem eine weitere Zerstörung der Zahnsubstanz verhindert, der Kariesprozess eingedämmt und eine Remineralisierung eingeleitet wird. Außerdem soll der Patient zu einer Verbesserung und dauerhaften Aufrechterhaltung der Mund- und Zahnhygiene angeleitet werden.

"Wir sind davon überzeugt, dass dieser Leitfaden ein äußerst geeignetes Hilfsmittel für Zahnmediziner darstellt und sie bei der Wahl der geeigneten Behandlungsoptionen unterstützt", meinte Sophie Dartevelle, Mitglied des Ausschusses für öffentliche Gesundheit beim FDI. "Zahnmediziner behandeln täglich eine Vielzahl von Patienten, die alle ihre eigenen Bedürfnisse und Erwartungen an das Ergebnis haben. Dieser Leitfaden soll daran erinnern, dass die Kariesbehandlung so wenig invasiv wie möglich sein sollte und dass der Patient in die Prophylaxe mit einbezogen werden muss."

Der Leitfaden vermittelt einen umfassenden Einblick in den Umfang des Eingriffs und zeigt, wie man das Kariesrisiko anhand von unterschiedlichen, sich im Laufe eines Lebens verändernden Faktoren einschätzen kann. Diese allgemeinen Risikofaktoren berücksichtigen den sozialen und wirtschaftlichen Status des Patienten, den Zuckerkonsum, die Mundhygiene und vieles mehr. Sie werden auf fünf Altersgruppen angewendet: Drei während der Kindheit und Jugend, eine im Erwachsenenalter und eine im fortgeschrittenen Erwachsenenalter. Für jede Altersgruppe erfolgt eine eigene Risikobewertung, auf deren Grundlage Empfehlungen für eine professionelle Aufrechterhaltung der Zahngesundheit sowie Ratschläge für den Patienten erstellt werden.

Die CPP wurde 2015 gegründet. Sie bemüht sich weltweit darum, in Zahnarztpraxen den Fokus von einer restaurativen Zahnmedizin hin zu einer präventiven Zahnmedizin zu verlagern. Die Prävention von Mund- und Zahnerkrankungen soll durch hochwertiges Informationsmaterial zur Kariesprophylaxe und durch Aktivitäten verbessert werden, die sich an Zahnmediziner, Patienten und die Öffentlichkeit richten. Dazu gehört auch das Weißbuch zur Vorbeugung und Behandlung von Zahnkaries, das letztes Jahr, begleitet durch entsprechende Webinars, Workshops und ein Toolkit, veröffentlicht wurde.

"Karies ist die am weitesten verbreitete chronische Erkrankung auf der Welt. Sie betrifft und belastet Menschen in jedem Alter, obwohl sie fast vollständig verhindert werden könnte," erklärte Dr. Marsha Butler, Vizepräsidentin für weltweite Mundpflege bei Colgate-Palmolive. "Wir freuen uns, dass wir die Caries Prevention Partnership bereits im zweiten Jahr unterstützen dürfen. Sie ist eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen Mund- und Zahnerkrankungen."

Über die Caries Prevention Partnership www.fdiworldental.org/caries-prevention

Quelle: FDI

Foto: reineg – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige