Anzeige
Branchenmeldungen 31.01.2019

Zahnpasta-Test: Weißere Zähne gibts auch mit Universalcremes

Zahnpasta-Test: Weißere Zähne gibts auch mit Universalcremes

Stiftung Warentest hat mehr als 100 Zahnpasten für Erwachsene unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Zwar halten viele Whitening-Zahncremes, was sie versprechen, doch Universalcremes beweisen sich als Alleskönner.

Die Verbraucherorganisation stellte die drei Kategorien „Universal“-, „Sensitiv“- und „Whitening“-Zahncremes auf den Prüfstand und bewertete sie hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe in Verbindung zu den Werbeversprechen sowie bezüglich Kariesschutz und Abrieb. Die Ergebnisse veröffentlichte Stiftung Warentest in ihrer test-Ausgabe 01/2019.

Von den Zahnpasten mit versprochenem Whitening-Effekt, darunter auch zwei Produkte mit Aktivkohle, erhält der Großteil die Note „gut“. Mit einer Gesamtnote von 1,4 geht „Schönheits Zahnweiss“ von Perlweiss in dieser Kategorie als Testsieger hervor, dicht gefolgt von Odol-med3 Extra White (Note: 1,5). Größter Unterschied beider Zahncremes ist der Kostenfaktor. Während Odol-med3 für 0,90 Euro erhältlich ist, kostet eine Tube Perlweiss 3,60 Euro.

Die Testergebnisse zeigen aber auch, dass Verbraucher für den Weißmacher-Effekt nicht extra zahlen müssen. Die drei Spitzenreiter der Kategorie Universalzahnpasta schnitten beim Beseitigen von Verfärbungen ebenfalls mit „sehr gut“ ab. Platz 1 belegen die dm-Eigenmarke Dontodent Kräuter (0,45 Euro), Kauflands Bavola Kräuter (0,45 Euro) sowie Sensident von Müller (0,65 Euro). Alle drei Produkte erhielten die Note 1,4, und liegen preislich weit unter den Whitening-Zahncremes.

Aufgrund des verminderten Abriebs bewertete Stiftung Warentest keines der Sensitiv-Produkte mit „sehr gut“. Eine Whitening- sowie zwei Universalpasten erhielten – weil sie frei von Fluorid sind – das Urteil „mangelhaft“.

Foto: BillionPhotos.com – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige