Anzeige
Businessnews 04.04.2011

COLTENE mit solidem Umsatzplus

COLTENE mit solidem Umsatzplus

Die COLTENE Holding AG (SIX Swiss Exchange: CLTN) ein international führender Entwickler und Hersteller von dentalen Verbrauchsgütern hat im Geschäftsjahr 2010 in den angestammten Märkten recht gut gearbeitet. Der Umsatz von CHF 153,6 Mio. ist organisch um 6,2% gestiegen. Jedoch schmälerten die Entwicklung der brasilianischen Vigodent SA und negative Währungseffekte die Resultate.

Der EBIT liegt mit CHF 18,4 Mio. gegenüber CHF 20,3 Mio. in 2009 tiefer, entspricht jedoch weiterhin einer soliden EBIT-Marge von 12,0%. Währungsbereinigt und ohne den Einfluss von Vigodent auf die Rechnung läge der EBIT mit CHF 23,0 Mio. über Vorjahr. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte COLTENE einen Gewinn von CHF 9,3 Mio. nach CHF 16,4 Mio. im Vorjahr. Per Jahresende weist COLTENE eine gesunde Bilanz mit einer soliden Eigenkapitalquote von 61,7% aus. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung am 28. April 2011 die Auszahlung einer Dividende von CHF 1.75 je Aktie für das Jahr 2010 vor.

BRIC-Staaten mit positiver Entwicklung

Vor dem Hintergrund einer global gesehen flachen Marktentwicklung zeigt die Um-satzentwicklung in Lokalwährungen, dass COLTENE breit abgestützt ist. Die Schwellenländer China und Indien verzeichneten ein besonders starkes Wachstum in 2010. Die Eröffnung eigener Niederlassungen sowie die intensive Marktbe-arbeitung haben sich für COLTENE gelohnt: In Indien verdoppelte sich der Umsatz mit 93% nahezu und in China wuchsen die Verkäufe dank der Investitionen in Marketing und Vertrieb um 58%. Das Umsatzergebnis bei Vigodent SA hingegen war nicht befriedigend; nach der vollständigen Übernahme der Gesellschaft hat COLTENE einen Turnaround-Prozess eingeleitet. Im restlichen Lateinamerika resultierte ein erfreuliches konsolidiertes Umsatzwachstum von 7%. In der GUS-Region (frühere Sowjetunion) stieg der Umsatz erneut um 6% dank den u.a. in Russland etablierten engen Partnerschaften.

Die europäischen Märkte entwickelten sich unterschiedlich. Während die Umsätze in Deutschland, Österreich, Italien und in der Schweiz zwischen 2% und 11% stiegen, gingen die Verkäufe in Frankreich, Südeuropa, Grossbritannien, Osteuropa und Skandinavien zurück. In Nordamerika stiegen die Verkäufe um rund 4%. Dies ist gemessen an der wirtschaftlich unverändert schwierigen Situation dieser Region ein sehr gutes Resultat.

Solider Betriebserfolg für das Geschäftsjahr 2010

Der Materialaufwand im Verhältnis zum Umsatz war mit 28,7% nur unwesentlich höher als in 2009 mit 28,5%. Der Personalaufwand und der übrige Aufwand nahmen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 3,3% auf CHF 2,7 Mio. zu. Dieser Kosten-anstieg erklärt sich u.a. durch den weiteren Ausbau der Verkaufsorganisation sowie durch die vertiefte Bearbeitung verschiedener Marktregionen. Das Betriebsergebnis erreichte CHF 18,4 Mio. und lag damit 9,3% unter dem Vorjahreswert von CHF 20,3 Mio. Die EBIT-Marge betrug 12,0% nach 13,4% im Vorjahr. Währungsbereinigt und ohne Vigodent SA hätte die EBIT-Marge 14,3% betragen – fast ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Damit hat COLTENE im Branchen- und allgemeinen Industrie-vergleich unverändert eine attraktive EBIT-Marge erzielt.

COLTENE weist für das Geschäftsjahr 2010 einen Gewinn von CHF 9,3 Mio. aus nach CHF 16,4 Mio. im Vorjahr. Das finanzielle Ergebnis im Geschäftsjahr 2010 wurde durch zwei Faktoren negativ beeinflusst. Einerseits durch einen Währungs-verlust von CHF 1,9 Mio. nach einem Gewinn von CHF 0,6 Mio. in der Vorjahres-periode. Anderseits durch einen Verlustanteil an der im Oktober 2010 zu 100% über-nommenen Vigodent SA. Für die Monate Januar bis Oktober musste ein anteiliger Beteiligungsverlust von CHF 0,8 Mio. und eine Wertberichtigung von CHF 3,0 Mio. gebucht werden. Die Kaufoption für die verbleibenden 60% stellte zum Erwerbszeit-punkt einen positiven Wert von CHF 1,2 Mio. dar. In der Summe resultiert somit ein Verlust von CHF 2,6 Mio. COLTENE ist nach wie vor überzeugt, dass mit dem abgeschlossenem Erwerb der Vigodent SA und dem bereits eingeleitetem Turnaround massgebliche Verbesserungen erzielbar sind.

Für das Geschäftsjahr 2010 ergibt dies voll verwässert einen Gewinn je Aktie von CHF 2.24 nach CHF 3.94 je Aktie im Vorjahr.

Hohe Eigenkapitalquote und gesunde Bilanz

COLTENE generierte 2010 einen Geldfluss aus Betriebstätigkeit von CHF 14,2 Mio. nach CHF 25,4 Mio. im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote lag im Berichtsjahr bei soliden 61,7% nach 70,4% in 2009. COLTENE weist eine geringe Nettover-schuldung auf. Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung vom 28. April 2011 die Entrichtung einer Dividende von CHF 1.75 je Aktie vorschlagen. Der Ver-waltungsrat führt damit die bisherige Dividendenpolitik fort und ist aufgrund des stabilen Geschäftsmodells von COLTENE überzeugt, auch in Zukunft weiterhin attraktive Dividenden auszahlen zu können.

Ausblick

Mit der Ausrichtung auf Verbrauchsmaterialien in der Zahnmedizin, der breiten geo-grafischen Abstützung und einem stabilen Dentalmarkt ist COLTENE gut positioniert, um ein nachhaltiges Geschäft und kontinuierliches Wachstum zu er-zielen. Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet COLTENE mit etwas Wachstum in einem gleichbleibenden Markt und mit einem nachhaltigen Ertrag. 2011 wird dem Turnaround der brasilianischen Vigodent SA besondere Bedeutung zukommen. Ziel ist es, dass auch diese Gruppengesellschaft auf Umsatz- und Ergebnisebene einen entsprechenden positiven Beitrag leistet.

Quelle: COLTENE

Foto: © Shutterstock.com

Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige