Anzeige
Businessnews 17.08.2017

Straumann Group steigt in die Kieferorthopädie ein

Die Straumann Group gab kürzlich die vollständige Übernahme von ClearCorrect bekannt, einem etablierten Anbieter transparenter Zahnschienen für Zahnkorrekturen (sog. Aligner). Mit diesem Schritt steigt die Gruppe in das attraktive Geschäftsfeld der Kieferorthopädie¹ ein. Zudem hat Straumann einen Anteil von 38 % an Geniova übernommen. Das spanische Jungunternehmen hat bei der Entwicklung innovativer Hybrid-Lösungen, welche die Vorteile von transparenten Aligner-Systemen mit denen herkömmlicher festsitzender Zahnspangen (Brackets) vereint, Pionierarbeit geleistet.

Die Geschäftsmodelle beider Unternehmen basieren auf digitalen Technologien, welche die gesamte Zahnmedizin verändern. Um die Entwicklung digitaler Plattformen und Ausrüstungen, welche Lösungen in den Bereichen Kieferorthopädie, Prothetik und Zahnersatz unterstützen und Anwendungen untereinander verknüpfen, weiter voranzutreiben, wird die Straumann Group auch ihren 55 %-Anteil an Dental Wings Inc. aufstocken und das Unternehmen vollständig übernehmen.

Die Transaktionen werden voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen und mit Barmitteln und eigenen Aktien der Gruppe finanziert.

Die Gruppe hat ebenfalls bekanntgegeben, dass die Übernahme von 35 % der deutschen Rapid Shape GmbH abgeschlossen wurde. Rapid Shape ist bei der Entwicklung von 3D-Drucktechnologien führend. Die 3D-Printer unter der Marke Straumann, die in die digitalen Workflows von CARES und Dental Wings integriert sind, gelangen nun in die limitierte Markteinführung.

Straumann baut eine neue Geschäftseinheit auf, um diese neuen und die bereits bestehenden Aktivitäten im Digitalbereich zusammenzuführen und deren globale Expansion zu voranzutreiben.

Marco Gadola, CEO der Straumann Gruppe, erklärte den Hintergrund dieser Transaktionen und die Wahl des Zeitpunkts: „Unser Ziel, ein Anbieter von Gesamtlösungen für Zahnersatz zu werden, haben wir weitgehend erreicht. Deshalb haben wir begonnen, uns nach attraktiven, komplementären Geschäftsfeldern umzusehen, um Wachstums- und Synergiemöglichkeiten auszuloten. Kieferorthopädische Behandlungen werden häufig mit implantologischen Eingriffen kombiniert, und beide Disziplinen weisen vor allem beim Einsatz digitaler Technologien viele Gemeinsamkeiten auf – etwa das Scannen (intra- und extraoral), Design (CAD) oder der 3D-Druck bzw. die additive Fertigung.

Auch die Kundensegmente sind sich ähnlich, denn eine zunehmende Anzahl von Allgemeinzahnärzten bietet Implantate und transparente Aligner-Lösungen an. ClearCorrect verschafft uns hierfür die Technologie, das Know-how und eine solide Ausgangsbasis, während wir durch Geniova den Zugang zu einem innovativen Behandlungsansatz erhalten. Im Gegenzug bieten wir unser globales Vertriebs- und Marketingnetz, den Wert unserer Marke, regionale Produktionsstandorte und das digitale Know-how von Dental Wings.

Unser Zusammengehen mit ClearCorrect und Dental Wings, unsere Beteiligungen an Geniova und Rapid Shape, und unsere Partnerschaft mit 3Shape ergänzen einander perfekt und ermöglichen es uns, die interessanten Möglichkeiten wahrzunehmen, die uns das Segment der transparenten Aligner bietet. Ich freue mich, dass das unternehmerische Führungsteam von ClearCorrect dem Unternehmen erhalten bleibt und gemeinsam mit uns daran arbeiten wird, die Kunden- und Patientenbedürfnisse zu befriedigen und das Geschäft weiter auszubauen.“

Ästhetische Zahnmedizin – ein hoch attraktiver Bereich für Straumann

Schätzungsweise drei Viertel aller Jugendlichen und Erwachsenen weisen Zahnfehlstellungen auf, die eine kieferorthopädische Behandlung erfordern. Transparente Aligner-Lösungen als Alternative zu herkömmlichen, herausnehmbaren oder festsitzenden Zahnspangen waren ein Meilenstein bei Zahnkorrekturen. Ein zunehmendes Bewusstsein, bessere Verfügbarkeit (z.B. durch Allgemeinzahnärzte) und die wachsende Bedeutung der Zahnästhetik sind die wichtigsten Wachstumstreiber im globalen Markt für transparente Aligner, der einen geschätzten Wert von knapp CHF 1.5 Mrd. und ein Wachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich aufweist. Von rund drei Millionen kieferorthopädischen Behandlungen in Nordamerika im vergangenen Jahr wurden bei rund einem Viertel transparente Aligner-Lösungen eingesetzt2. In anderen Ländern, in denen der Markt für transparente Aligner noch im Aufbau ist, ist die Marktdurchdringung geringer. Gemeinsam mit der Fähigkeit von Straumann, auf eine globale Organisation zurückzugreifen, bietet dies der Gruppe und ihren Partnern zunehmende Wachstumschancen.

Neue Organisation koordiniert digitale Aktivitäten und treibt diese an

Digitale Technologien und Prozessschritte finden in allen Bereichen der modernen Zahnmedizin zunehmend Verbreitung, auch in der Aligner- und Zahnersatztherapie. Zahnärzte und Labore setzen immer häufiger digital verknüpfte Technologien wie die computergeführte Chirurgie, Intraoral-Scannen, CAD/CAM-Restaurationen und 3D-Druck ein.

Dies unterstreicht die Bedeutung von Dental Wings als ein führender Entwickler und Anbieter digitaler zahnmedizinischer Technologien. Zudem erklärt es, weshalb die Straumann Group Partnerschaften mit anderen führenden Unternehmen auf diesem Gebiet eingegangen ist, darunter Rapid Shape (3D-Druck), 3Shape (Scannen) und Amann Girrbach (Labor- und Praxisfräsmaschinen). Um die digitalen Aktivitäten der Gruppe und ihrer Partner noch enger zusammenzubringen und die weltweite Expansion voranzutreiben, baut Straumann die globale Geschäftseinheit Digital unter der Leitung von Mike Rynerson auf, der als neues Geschäftsleitungsmitglied zu Straumann zurückkehrt.

Mike Rynerson war knapp vier Jahre lang CEO von Dental Wings. In dieser Zeit hat das Unternehmen seinen Umsatz und Gewinn fast verdreifacht. Zuvor war Rynerson fünf Jahre lang in der Projektleitung, Geschäftsentwicklung und Lizenzierung sowie im Vertrieb von Intraoral-Scannern tätig und zuletzt Leiter der Dental Service Group von Straumann und Executive Liaison zu Dental Wings. Vor seiner Karriere bei Straumann war er Mitgründer von Unternehmen und Start-ups in den Bereichen 3D-Druck und CAD/CAM, wo er mehrere Leitungs- und Geschäftsführungspositionen innehatte. Mike Rynerson, Jahrgang 1970, ist US-Staatsbürger und besitzt einen Master in Maschinenbau des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und einen MBA der Olin School of Business.

Dank dieser neuen Aufstellung, des neuen Portfolios und der Partnerschaften ist die Straumann Group nun in einer hervorragenden Position, um digitalgestützte End-to-End-Lösungen für Allgemeinzahnärzte und Spezialisten anzubieten, auszubauen und weiterzuentwickeln.

1 Kieferorthopädie ist das zahnmedizinische Fachgebiet, das sich mit der Prävention und Korrektur von Zahnfehlstellungen mithilfe herausnehmbarer Zahnspangen, Brackets (festsitzenden Spangen), Alignern (Zahnschienen) usw. befasst.

2 Quellen: Global Industry Analyst Inc.: Orthodontic Supplies/A global strategic business report 2016; Unternehmensberichte; interne Schätzungen.

Quelle: Straumann

Foto: nespix – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige