Anzeige
Implantologie 06.04.2016

Full-Arch-Sofortversorgung im Oberkiefer auf vier Implantaten

Full-Arch-Sofortversorgung im Oberkiefer auf vier Implantaten

Zahnlose Patienten oder potenziell zahnlose Patienten treten im Zeitalter des demografischen Wandels immer häufiger auf. Oft wünschen sie sich hauptsächlich schnelle Lösungen für feste Zähne – ohne komplexe und zeitintensive Behandlungen mit umfang­reichen augmentativen Verfahren. Durch die mögliche Angulation der posterioren Implantate ergeben sich essenzielle Vorteile. Die Vermeidung umfangreicher und zeitintensiver augmentativer Maßnahmen und die Möglichkeit minimalinvasiverer operativer Techniken verringern insbesondere die postoperativen Beschwerden, während die mögliche Sofortversorgung den ­Pa­tientenkomfort erheblich steigert.

Ausgangslage

Der 73-jährige Patient (Raucher, 45 Smoking Pack Years) stellte sich mit akuten Beschwerden Regio 11 bis 13 bei ­exazerbierender apikaler und chronischer Parodontitis vor (Abb. 1). Der Rest­zahnbestand des Oberkiefers (Lockerungsgrad III) wurde als nicht erhaltungswürdig und nicht prothetisch belastbar bewertet, die Zähne 11 bis 13 wurden sofort extrahiert, die vor­handene Teilprothese im Oberkiefer zum Interimstotalzahnersatz umgearbeitet (Abb. 2). Der Interimsersatz diente doubliert auch zur Herstellung der coDiagnostiX® Scanschablone und zur Herstellung der OP-Guided Surgery Bohrschablone. Der Oberkiefer wies eine dicke Schleimhaut und ausreichend keratinisierte Gingiva auf. Im Unterkiefer imponierten beidseitige Kreuzbisse im distalen Seitenzahnbereich, eine chronische Parodontitis und Rezessionen bei bestehenden prothetischen Versorgungen im Sinne von zementierten Brücken, die ästhetisch und funktionell als eingeschränkt bewertet wurden. Der Pa­tient wünschte allerdings im Unterkiefer keine Veränderung oder Neuversorgung mit Ausnahme der Parodontitistherapie im Rahmen der Vorbehandlung, die zwei Monate präoperativ durchgeführt wurde. Die Zielversorgung im Oberkiefer sollte auf Wunsch des Patienten festsitzend sein, ein herausnehmbarer Zahn­ersatz ohne Verankerung kam für ihn nicht infrage. Aufgrund seiner Tätigkeit als selbstständiger Unternehmer und des täglichen Kundenkontaktes wurde eine zeitlich und operativ aufwendige Rekonstruktion mittels externer Sinuslifts und Augmentationen, welche die Gesamtbehandlungszeit auf bis zu neun bis zwölf Monate ausgedehnt hätten, abgelehnt. Der Patient entschied sich für die Versorgung mit vier Implantaten und temporärem Zahnersatz, welche an einem Behandlungstag umgesetzt wurde. Im Oberkiefer wurden zwei posteriore und zwei anteriore Implantate inseriert und nach dem Konzept Straumann® Pro Arch direkt temporär und festverschraubt versorgt. Die Eingliederung der postoperativ hergestellten, metallisch unterstützten Prothetik wurde durch eine Guided Surgery Planung und die schablonengestützte, intraoperative Um­setzung der geplanten Implantatpositionen direkt im Anschluss an die Operation vereinfacht. Damit war der Tag der Behandlung mit Sofortbelastung vom chirurgischen Eingriff bis zur temporären Versorgung ein gut erträgliches Ereignis für unseren Patienten. Die definitive Versorgung mit einer fest verschraubten, keramisch verblendeten Brücke (Createch Medical®) soll in vier Monaten erfolgen. Die Hart- und Weichgewebssituation lässt diese Versorgungsvariante zu.

Vorgehensweise

Behandlungsplanung

Die klinische und funktionelle Inspektion sowie die röntgenologische Voruntersuchung mittels Orthopantomogramm gaben Auskunft über die vertikalen Knochenverhältnisse und den Restzahnbestand (Abb. 1 und 3). Zur weiteren Therapieplanung nach Extraktion und Ausheilung der Weichgewebe stellte das zahntechnische Meisterlabor eine doublierte und röntgenopake Kopie der zwischenzeitlich unterfütterten Oberkiefer-Interimstotalprothese her, welche mittels Scankörper-Einarbeitung die Guided Surgery Planung (coDiagnostiX) ermöglichte und nach Weiterbearbeitung als Guided Surgery Bohrschablone intraoperativ zur Verfügung stand (Abb. 4 und 5). Als sehr hilfreich erwies sich ebenso, dass in der PC-Planungssoftware die entsprechenden prothetischen Aufbauteile wie beispielsweise verschraubte Sekundärteile inklusive Abwinklungen und Aufbauhöhen direkt auf den Implantaten mitgeplant und passend bestellt werden konnten. Nur noch die Typvarianten der posterioren Sekundärteile (A oder B) wurden intraoperativ festgelegt. So lassen sich die prothetischen Aufbauteile durch die detaillierte Vorausplanung in der DVT-Aufnahme genauestens vorher­sagen. Das zahntechnische Labor kann im Sinne der One-Model Technique auf dem Arbeitsmodell vor der Insertion der Implantate die metallische Gerüststruktur vorbereiten und auf diesem Modell stets weiterarbeiten.

Chirurgisches Verfahren

Die chirurgische Intervention im Oberkiefer erfolgte nach dem Guided Surgery Verfahren. Nach Lokalanästhesie wurde beidseitig ein palatinal versetzter, u-förmiger Mukoperiostlappen vom Eckzahn bis in den Bereich des ersten Molaren gebildet, um die palatinale und incisale Auflage der gingival gelagerten OP-Schablone zu gewährleisten (Abb. 6). Zur zusätzlichen Stabilisierung der Schablone wurden nach initialer Aufbereitung Pins eingesetzt (Abb. 7). Nach dem vom Hersteller empfohlenen Protokoll wurden die Vorbereitungen zur Aufnahme von vier Implantaten ­(Roxolid, Bone Level Tapered, Straumann®) abgeschlossen (Abb. 8). Alle Implantate konnten gemäß der Planung inseriert werden und erzielten ausnahmslos eine Primärstabilität von über 35 Ncm (Abb. 9; Regio 16, 26: je Ø 4,1 mm, L 12 mm, Oberflächenspezifikation: SLActive®, Regio 13, 23: je Ø 3,3 mm, L 10 mm, Oberflächenspezifikation: SLActive®). Einer Sofortbelastung stand damit nichts im Weg. Mittels geführter Knochenkonturfräsen wurden bestehende Knochenüberhänge entfernt und die Sekundärteile eingesetzt. Die Auswahlhilfen im posterioren Bereich kamen zum Einsatz, um die Typbestimmung der um 17° gewinkelten Sekundärteile (Regio 16, Typ A, Regio 26, Typ B) zu erleichtern, alle Sekundärteile wurden gemäß der Planung eingesetzt und verschraubt (Abb. 10–13). Die Titan-Übertragungskappen wurden eingesetzt und der Wundverschluss mit resorbierbaren Nähten (MONOFAST, mectron®) durchgeführt (Abb. 14).

 

 

Prothetisches Verfahren

Durch Kofferdam-Spanngummi-Einsatz wurden die Wundflächen vor Beginn der Polymerisation geschützt, um Ver­unreinigungen zu vermeiden (Abb. 15). Die vorhandene Oberkiefer-Interimsprothese wurde zwischenzeitlich im Dentallabor unter Berücksichtigung der Implantatpositionen freigeschliffen und vorbereitet. Eine Unterfütterungsabformung wurde mit Kettenbach Identium® zeitgleich mit dem Einpolymerisieren der temporären Abutments (Luxatemp, DMG®) durchgeführt (Abb. 16), der Biss mit Kettenbach Futar D Fast® fixiert. Im Dentallabor wurden nun die Manipulierimplantate auf die temporären Abutments geschraubt und in das bestehende Modell eingearbeitet. Eine vorgefertigte Metallbasis (Abb. 17) bildete die Grundlage für die festverschraubte temporäre Rekonstruktion, die für die spannungsfreie, intraorale Verklebung laborseitig nur auf dem Implantat 23 fixiert wurde (Abb. 18). Die intra­orale Verklebung wurde wiederum unter Einsatz von Kofferdam-Spanngummi durchgeführt (Abb. 19), die Versorgung wurde dann nochmals innerhalb von 30 Minuten im Labor fertiggestellt und insgesamt vier Stunden nach Operationsende intraoral verschraubt (Abb. 20). Der leichten Anämie Regio 23 wurde durch Reduktion der bukkalen Kunststoffanteile entgegengewirkt.

Schlussfolgerung & Diskussion

Zahnlose Patienten oder potenziell zahnlose Patienten treten im Zeitalter des demografischen Wandels immer häufiger auf. Oft wünschen sie sich hauptsächlich schnelle Lösungen für feste Zähne – ohne komplexe und zeitintensive Behandlungen mit umfangreichen augmentativen Verfahren. Durch die mögliche Angulation der posterioren Implantate von bis zu 30° ergeben sich essenzielle Vorteile: das vorhandene Knochenangebot kann im Unterkiefer interforaminal, im Oberkiefer zwischen den Sinusanteilen optimal ausgenutzt werden. Dadurch können je nach Knochenangebot Implantate mit bis zu 16 mm Länge inseriert werden, die eine höhere Primärstabilität für die Sofortversorgung bieten, ohne dass die Foramina mentales im Unterkiefer beeinträchtigt werden oder die Notwendigkeit einer externen Sinusbodenaugmentation bei stark resorbierten Oberkiefersituationen besteht. Gleichzeitig wird allerdings durch die mögliche systembedingte Angulation und durch das posteriore Austrittsprofil das Unterstützungspolygon für die Versorgung signifikant im Vergleich zur parallelen Insertion vergrößert, was die Langzeitprognose der prothetischen Versorgung entscheidend verbessert. Die Vermeidung umfangreicher und zeitintensiver augmentativer Maßnah­men und die Möglichkeit minimal­invasiverer operativer Techniken verringern insbesondere die postoperativen Beschwerden, während die mögliche Sofortversorgung den Patientenkomfort erheblich steigert. Und nicht zuletzt wirkt sich der Verzicht auf Augmentationen und die reduzierte Implantatanzahl positiv auf die Kosten aus. Insbesondere die neuen Techniken der Digital Dentistry haben in den letzten Jahren enorme Entwicklungen in der Implantologie und Prothetik bewirkt. Die computergestützte Implantatplanung und die Guided Surgery erhöhen die Vorhersagbarkeit der Therapie sowie den Komfort für den Patienten deutlich. Basierend auf den Daten des prothetischen Set-ups, der temporären Versorgung und der One-Model Technique kann wie in diesem Fall durch coDiganostiX-Implantatplanung bereits vor jeder invasiven Maßnahme der Zahnersatz geplant, vorbereitet und bei entsprechender Indikation und ausreichender Primärstabilität kurz nach der Implantatinsertion und noch am gleichen Tag in den Mund eingebracht werden, ohne durch minderwertigere Materialauswahl unnötige Risiken einzugehen. Dies ist der Anspruch, den viele Patienten im Praxisalltag heute mitbringen.

Danksagung

Die dentaltechnischen Leistungen wurden durch das Zahntechnische Meisterlabor Fischer in Weinheim ausgeführt, die durch ihre kompetente Unterstützung vor, während und nach der Therapie diese Versorgungsvariante ermöglichten.

Hinweis

Dr. Beck-Mußotter veranstaltet in seiner Praxis Kurse zum Thema Straumann® Pro Arch. Nächster Termin: 29./30.04.2016. Weitere Informationen erhältlich direkt über die Praxisklinik in Weinheim.

Foto: © Autor
Mehr Fachartikel aus Implantologie

ePaper

Anzeige