Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Prof. Dr. Ralph Luthardt

Department für Zahnheilkunde
Klinik für Zahnärztliche Prothetik
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Deutschland
Vita anzeigen

Kurzvita

  • Jahrgang 1966
  • 1986-1992 Studium der Zahnheilkunde an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
  • 1992 Approbation als Zahnarzt, Ausbildungsassistent in freier Praxis
  • 1994 Promotion zum Dr. med. dent.
  • 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde
  • 1998-2007 Oberarzt der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden
  • 2003 Habilitation und Verleihung des Titels "Privatdozent", Forschungsaufenthalt an der Tufts University, Boston, MA, USA
  • 2006 Ruf auf die W 3-Professur für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde in der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm
  • seit 2007 Professor für zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Zahnärztliche Prothetik
  • seit 2007 Geschäftsführender Direktor des Departments für Zahnheilkunde an der Universität Ulm

Artikel auf ZWP online

Digitale Zahnmedizin 21.04.2011

Chancen und Risiken dentaler CAD/CAM- Systeme

Die moderne Zahnheilkunde bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten, unsere Patienten bedarfsgerecht und anspruchsvoll zu versorgen. Dabei hat, neben der Entwicklung der Implantologie und der Adhäsivtechnik, auch die Einführung dentaler CAD/CAM-Verfahren die Möglichkeiten vergrößert. Die Etablierung der Oxidkeramiken (Zirkoniumdioxid, Aluminiumdioxid) im Versorgungsalltag ist eng mit dem Einsatz von CAD/CAM-Technologien (CAD/CAM = computer aided design – computerunterstütztes weiterlesen
Implantologie 28.02.2011

Chancen und Risiken dentaler CAD/CAM- Systeme

Die moderne Zahnheilkunde bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten, unsere Patienten bedarfsgerecht und anspruchsvoll zu versorgen. Dabei hat, neben der Entwicklung der Implantologie und der Adhäsivtechnik, auch die Einführung dentaler CAD/CAM-Verfahren die Möglichkeiten vergrößert. Die Etablierung der Oxidkeramiken (Zirkoniumdioxid, Aluminiumdioxid) im Versorgungsalltag ist eng mit dem Einsatz von CAD/CAM-Technologien (CAD/CAM = computer aided design – computerunterstütztes weiterlesen

Artikel in Publikationen

ePaper

Anzeige