Anzeige
Branchenmeldungen 14.08.2019

2,65 Prozent mehr Honorar für Zahnärzte in Bayern

2,65 Prozent mehr Honorar für Zahnärzte in Bayern

Selbstverwaltung in Bayern funktioniert

Mit einem durchweg positiven Ergebnis konnten die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG, ehemals LKK) die Vergütungsverhandlungen für das Jahr 2019 abschließen. Die Vertragspartner einigten sich auf eine Erhöhung der zahnärztlichen Vergütung ab 1.1.2019 um 2,65 Prozent. Das Budget, das die Krankenkasse für die zahnmedizinische Versorgung ihren Versicherten zur Verfügung stellt, steigt für 2019 im gleichen Umfang. Damit sind voraussichtlich alle anfallenden Behandlungen vollumfänglich finanziert, der HVM kommt nicht zur Anwendung.

„Die SVLFG hat viele Versicherte im ländlichen Raum. Deshalb ist dieser Abschluss ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der wohnortnahen Versorgung in allen Teilen Bayerns“, betont der KZVB-Vorsitzende Christian Berger.

Die beiden Körperschaften einigten sich auch auf eine Bagatellgrenze für Prüfanträge, die die Krankenkasse bei der KZVB stellen kann. Künftig sind solche Anträge nur relevant, wenn die Vergütung der Leistung in einem Behandlungsfall über 25 Euro liegt. „Das ist echter Bürokratieabbau. Bei geringeren Beträgen ist der Verwaltungsaufwand höher als der mögliche Zahlungsrückfluss“, betont KZVB-Vorstandsmitglied Dr. Manfred Kinner.

Erfreulich ist aus Sicht der KZVB auch, dass sich die SVLFG eindeutig für das vertragliche Gutachterwesen ausgesprochen hat. „Die von der KZVB und den Krankenkassen gemeinsam bestellten Gutachter sind der beste Garant für eine qualitativ hochwertige und zugleich wirtschaftliche Versorgung. Wir begrüßen es, dass die SVLFG daran festhält“, so der stellvertretende KZVB-Vorsitzende Dr. Rüdiger Schott.

Die Vergütungsvereinbarung mit der SVLFG ist der erste Vertrag, den die KZVB für das laufende Jahr abschließen konnte und soll auch Signalwirkung für die anderen in Bayern tätigen Krankenkassen haben. „Wir hoffen, dass deutlich größere Krankenkassen mit mehr Versicherten nicht hinter dem Ergebnis zurückbleiben, das wir mit der SVLFG erzielen konnten. Letztlich haben wir alle das gleiche Ziel: Die bestmögliche, zahnmedizinische Versorgung aller gesetzlich versicherten Patienten in Bayern“, heißt es seitens der KZVB.

Quelle: KZVB

Foto: Raisa Kanareva – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige