Anzeige
Branchenmeldungen 09.10.2019

Generation 5 mit OraCheck: Neue Software von Dentsply Sirona

Generation 5 mit OraCheck: Neue Software von Dentsply Sirona

Mit der neuen Software Generation 5 lassen sich Primescan, Omnicam und CEREC in der Praxis jetzt deutlich umfangreicher einsetzen: Ein neuer Bestandteil der Software-Generation 5 wird OraCheck sein. Mit dieser Software können Anwender ihren Patienten ein digitales Monitoring anbieten. Dazu gab Dentsply Sirona bekannt, dass ein Vertrag zur Übernahme von OraCheck unterzeichnet wurde. Zusätzlich sorgt die aktualisierte Connect Software 5.1 jetzt für mehr digital umsetzbare Behandlungsmöglichkeiten, insbesondere in der Kieferorthopädie und Implantologie. Die CEREC SW 5.1 zeigt sich in der Performance deutlich verbessert und steht jetzt auch für die CEREC Omnicam zur Verfügung. Alle Software-Updates sind ab Oktober erhältlich.

Mit der Übernahme von OraCheck sowie dem entsprechenden Software-Update stellt Dentsply Sirona den Zahnärzten ein wertvolles Werkzeug für die Patientenanalyse zur Verfügung. OraCheck ist eine moderne Software, die die visuelle Beurteilung der Mundsituation um wichtige dreidimensionale Informationen ergänzt. Zahnärzte erhalten so die Möglichkeit, Veränderungen im Patientenmund zu erfassen und sichtbar zu machen. Der Vergleich von Scans, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten angefertigt wurden, erleichtert die Bewertung von Unterschieden. Die neue Generation von OraCheck ist für alle Aufnahmeeinheiten verfügbar, die mit der neuen Software Generation 5 der CEREC SW, der Connect SW und CEREC Ortho 2.1 arbeiten.

Gemeinsamer Start für OraCheck und neue Software Generation 5

Dentsply Sirona präsentiert außerdem die neuesten Updates zur CEREC SW und zur Connect SW als Teil seiner neuen Software Generation 5. Alle Software-Updates zeigen sich in neuem Design und verfügen über eine überarbeitete, intuitive Benutzeroberfläche. Die Generation 5 SW kann sowohl mit der Omnicam als auch der Primescan genutzt werden, Voraussetzung ist ein Windows 10-Betriebssystem. Je nach Hardware-Modell ist möglicherweise ein Upgrade erforderlich.

„Wir erfüllen unseren Kunden einen ausdrücklichen Wunsch und bieten Zahnärzten hier einen echten Mehrwert“, erklärt Dr. Alexander Völcker, Group Vice President CAD/CAM & Orthodontics bei Dentsply Sirona. „Wir verwirklichen damit unsere Idee davon, dass jede Zahnarztbehandlung mit einem Intraoralscan beginnen kann.“

OraCheck: Mehr Möglichkeiten für Zahnärzte

OraCheck wurde dafür entwickelt, in Verbindung mit einem digitalen Abformsystem Unterschiede zwischen optischen Scans auf einem Bildschirm zu visualisieren.

Diese Unterschiede können Verschiebungen, Drehungen als auch geometrische Oberflächenveränderungen beinhalten.

In Abhängigkeit der vorliegenden vom Zahnarzt bewerteten klinischen Situation können diese Veränderung Hinweise auf Abrasion, Erosion, Materialabplatzung, Schwellung, Rezession, Plaque und auf eine veränderte Zahnposition sein.

Connect Software 5.1: Erweiterte Optionen

Die aktualisierte Connect SW 5.1 ermöglicht einen geführten Scan mit Omnicam und genauere Ergebnisse beim Scannen des gesamten Kiefers im Vergleich zur Software Generation 4. Sie bietet jetzt weitere Bestelloptionen für Aligner, Splints und individuelle Abformlöffel sowie Verbesserungen bei der Scanqualität für Primescan und Omnicam. Für Neukunden wird mit jedem Intraoral-Scanner die Connect Software 5.1 ausgeliefert.

CEREC Software 5.1: Verbesserte Scan-Genauigkeit

Die aktualisierte CEREC Software 5.1 zur Chairside-Versorgung mit Restaurationen hat mehrere Verbesserungen erhalten. Die Berechnung des 3D-Modells und die Qualität der Erstvorschläge profitieren von den präzisen Scans von Omnicam in Kombination mit der CEREC SW 5.1. Die automatische Artefakt-Entfernung und die auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmen, die auch schon bei CEREC 5.0 verwendet wurden, sind jetzt auch für die Vorgänger-Generation der CEREC AC verfügbar. Die Möglichkeit des Exports von STL-Dateien ist ab sofort immer Bestandteil der Software.

„Mit Primescan sind wir einen großen Schritt in Richtung Geschwindigkeit, Genauigkeit und einfacher Bedienung gegangen“, sagt Alexander Völcker. „Mit der neuen Generation unserer Software setzen wir diesen Weg hin zu digitalen Workflows fort: Die möglichen Indikationen sind jetzt noch umfangreicher, und der klinische Erfolg kann auch langfristig durch Monitoring gesichert werden.“

Aufgrund unterschiedlicher Zulassungs- und Registrierungszeiten sind nicht alle Technologien und Produkte in allen Ländern sofort verfügbar.

Quelle: Dentsply Sirona

Foto: Dentsply Sirona

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige