Anzeige
Branchenmeldungen 04.05.2016

Dialog zwischen Erfahrung und Wissensdrang

Dialog zwischen Erfahrung und Wissensdrang

Vom 17. bis 18. Juni 2016 findet in Frankfurt am Main der internationale ANKYLOS-Jubiläumskongress unter dem Motto „30 Jahre dokumentierter Erfolg! Einfach, innovativ.“ statt. Die wissenschaftliche Leitung obliegt Dr. Paul Weigl. Im Interview spricht er über die zu erwartenden Inhalte des Kongresses und die Faszination des ANKYLOS-Systems.

Herr Dr. Weigl, im Juni 2016 wird in Frankfurt der ANKYLOS-Jubiläumskongress stattfinden. Welche Erwartungen stellen Sie an diese Veranstaltung?

Mit diesem Kongress möchten wir verschiedene Ziele erreichen: Das breit gefächerte Vortragsprogramm soll eine Symbiose aus Wissenschaft und Praxis herstellen. Wir planen insbesondere auch, junge Implantologen anzusprechen. Die Verbindung von Tradition (30 Jahre ANKYLOS) und Fortschritt (Einbindung des Systems in die digitale Zahnheilkunde) ist ebenso ein Anliegen wie die Darstellung der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Systems im Laufe der Jahre. Als jüngste Beispiele mögen hier das kurze 6,6-mm-Implantat und die über die Plattform ragende (hohe) Verschluss-Schraube dienen.

Das Kongressmotto lautet: „30 Jahre dokumentierter Erfolg! Einfach, innovativ.“ Was bedeutet das in Bezug auf das ANKYLOS-Implantat?

Das ANKYLOS-Implantat hat schon vor 30 Jahren als eines der ersten Systeme auf die konische Innenverbindung gesetzt, um auch beim schmalen Durchmesser von 3,5 mm eine sehr hohe mechanische Festigkeit zu erzielen. Zudem ermöglicht diese Verbindung eine ausgezeichnete Barriere gegen das Austreten von Bakterien aus dem Implantat-Innenraum. Dieser für das periimplantäre Gewebe vorteilhafte Effekt wird zusätzlich unterstützt durch den ausbleibenden Pumpeffekt von mit Bakterien kontaminierten Flüssigkeiten zwischen den Kontaktflächen von Implantat und Abutment. Bei relativen Mikrobewegungen zwischen Abutment und Implantat entsteht dieser Pumpeffekt. Bei der konischen Innenverbindung des ANKYLOS-Implantats hingegen tritt praktisch keine Mikrobewegung und damit praktisch kein Pumpeffekt auf. Beides führt zum verbesserten Erhalt des Hart- und Weichgewebes und zu einer hochwertigen Langzeitästhetik – dafür wird das Implantat weltweit geschätzt.

Das als TissueCare bezeichnete Konzept erweitert die Beschreibung der Verbindung um das systemimmanente Platform-Switching beziehungsweise horizontale Offset-Design, die subkrestale Platzierung und die mikroraue Oberfläche bis auf die Implantatschulter. Die Kombination dieser Komponenten sorgt für eine ausgezeichnete Osseointegration mit langfristiger Knochenneubildung über die Implantatschulter.

Wie wird die Veranstaltung strukturiert sein?

Der Kongress wird eine interessante Mischung bieten aus Vorträgen und Workshops mit praktischen Hands-on-Übungen. Sowohl internationale wie auch nationale Referenten werden zu allen relevanten Aspekten der zahnärztlichen Implantologie sprechen. Hierbei legen wir im Programm auf eine Ausgewogenheit zwischen erfahrenen Rednern und Nachwuchsreferenten Wert. Darüber hinaus wird es ein spezielles Forum für junge Gäste geben, in dem neben implantologischen Themen auch Aspekte der Praxisführung und der Implementierung der Implantologie ins Praxiskonzept behandelt werden. In den Workshops können die Teilnehmer viele Aspekte von Behandlungskonzepten und praxisorientierten Therapielösungen in Hands-on-Kursen trainieren. Auch die digital unterstützten Therapieansätze werden eine große Rolle spielen. ANKYLOS ist ein seit 30 Jahren bewährtes Implantatsystem, aber jung genug, um auch in allen digitalen Disziplinen punkten zu können. Das ausgewogene Programm mit internationalen Therapieansätzen setzt auf den Dialog zwischen Erfahrung, Wissensdrang und Neugier.

Welche sind die wesentlichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und deren Ergebnisse zum ANKYLOS-Implantat?

Es gibt eine ganze Reihe von Veröffentlichungen zu diesem System, die im Laufe der Zeit publiziert wurden. Beispielhaft möchte ich die Folgenden nennen:

1. Romanos GE, Nentwig GH: Single molar replacement with a progressive thread design implant system: a retrospective clinical report. Int J Oral Maxillofac Implants. 2000; 15 (6): 831-836.

2. Tenenbaum H, Schaaf JF, Cuisinier FJ:Histological analysis of the Ankylos peri-implant soft tissues in a dog model. Implant Dent. 2003; 12 (3): 259-265.

3. Weigl, P: New prosthetic restorative features of Ankylos implant system. J Oral Implantol. 2004; 30 (3): 178-188.

4. Zipprich H, Weigl P, Lange B, Lauer HC: Erfassung, Ursachen und Folgen von Mikrobewegungen am Implantat-Abutment-Interface. Implantologie. 2007; 15 (1): 31-46.

5. Koutouzis T, Neiva R, Nair M, Nonhoff J, Lundgren T: Cone beam computed tomographic evaluation of implants with platform-switched Morse taper connection with the implant-abutment interface at different levels in relation to the alveolar crest. Int J Oral Maxillofac Implants. 2014; 29 (5): 1157-1163.

6. Degidi M, Nardi D, Daprile G, Piattelli A: Nonremoval of immediate abutments in cases involving subcrestally placed postextractive tapered single implants: a randomized controlled clinical study. Clin Implant Dent Relat Res. 2014; 16 (6): 794-805.

7. Krebs M, Schmenger K, Neumann K, Weigl P, Moser W, Nentwig GH: Long-term evaluation of ANKYLOS dental implants, part i: 20-year life table analysis of a longitudinal study of more than 12,500 implants. Clin Implant Dent Relat Res. 2015; 17 (Suppl 1): e275-e286.

8. Finelle G, Papadimitriou DE, Souza AB, Katebi N, Gallucci GO, Araújo MG: Peri-implant soft tissue and marginal bone adaptation on implant with non-matching healing abutments: micro-CT analysis. Clin Oral Implants Res. 2015; 26 (4): e42-e46.

9. Koutouzis T, Neiva R, Lipton D, Lundgren T: The effect of interimplant distance on peri-implant bone and soft tissue dimensional changes: a nonrandomized, prospective, 2-year follow-up study. Int J Oral Maxillofac Implants. 2015; 30 (4): 900-908.

Die meisten Veröffentlichungen weisen die vorab beschriebenen positiven Eigenschaften des ANKYLOS-Systems nach – regide Konusverbindung, TissueCare-Konzept und ausgezeichnete Langzeitergebnisse.

Was hat Sie bewogen, die Schirmherrschaft des Kongresses zu übernehmen?

Auf die Anfrage der Firma Dentsply Sirona Implants hin nach Übernahme der Schirmherrschaft für diesen Kongress habe ich spontan zugesagt. Denn auf Basis der positiven Eigenschaften des ANKYLOS-Systems konnte ich in meinem Berufsleben sehr viele Patienten funktionell und ästhetisch äußerst langfristig erfolgreich versorgen. Zudem war es mir ein Anliegen zu kommunzieren, dass aufgrund der Vorreiterolle dieses Implantatsystems – bezüglich des Gewindedesigns für eine Sofortversorgung und des Implantat-Aufbau-Designs für einen verbesserten periimplantären Gewebeerhalt – es bis heute die Eigenschaften eines modernen Implantats erfüllt. Sehr selten gibt es in der Medizin klinische Langzeitdaten über drei Dekaden hinweg von einem in diesem Zeitraum modern gebliebenen Implantatsystem! Diese außergewöhnliche Situation führte zu der Idee, erfahrene Anwender des ANKYLOS-Systems mit der jungen Generation von ANKYLOS-Anwendern zu einem offenen Wissensausstausch zusammenzubringen. Meine Wunschvorstellung ist, langjährige klinische Erfahrung mit kreativen, innovativen Ideen – insbesondere auf der Basis des digitalen Workflows – symbiotisch koppeln zu können.

Was hat es mit dem ANKYLOS Poster- und Videopreis auf sich?

Ein Hauptanliegen des Kongresses ist es, junge Zahnärzte für die Implantologie zu begeistern. Vor allem sollen diese Kongressbesucher von erfahrenen Implantologen den Beweis vermittelt bekommen, dass es sich um eine sichere und langfristig exzellent funktionierende Therapieform handelt. Inzwischen kann durch die Digitalisierung des Arbeitsablaufs und patientenindividuell geformter Aufbauten die praktische Umsetzung vereinfacht werden. Mit dem Poster-Award und einem Preis für den besten Videoclip wird die wissenschaftliche Tradition des Systems mit neuen Medien und Dokumentationsmethoden untermauert. Die Preise sind mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und werden beim ANKYLOS-Jubiläumskongress vergeben. Für den Posterpreis sind Kurz- und Langzeit beobachtete Fälle gleichermaßen willkommen: Es gibt die Kategorien Einzelzahn, Schaltlücke/Freiende und zahnloser Unter- oder Oberkiefer. Für das beste ANKYLOS-Kurzvideo werden neben den Kriterien Originalität und Innovation sowie Bedeutung für die Implantologie und Praxisrelevanz auch die Anzahl der Klicks bewertet.

Wenn Sie an die Erfolgsgeschichte von ANKYLOS denken, was fasziniert Sie?

Die Grundidee des ANKYLOS-Systems wurde beim Münchner Oktoberfest von einem Oralchirurgen und einem Ingenieur – Professor Dr. Georg-Hubertus Nentwig und Walter Moser – erdacht und mangels Papier auf einem Bierdeckel festgehalten. Die anschließende Erfolgsgeschichte sollte jeden motivieren und jedem verdeutlichen, dass kreative und innovative Ideen am besten unter entspannten Bedingungen entstehen und die Art der Dokumentation Nebensache ist.

Des Weiteren ist für mich faszinierend, dass Patienten mit einem bereits 30 Jahre im Kieferknochen funktionierenden Implantat im Falle einer neu erforderlichen, ästhetisch verbesserten Frontzahnkrone einfach ein vollkeramischer ANKYLOS-Aufbau aus dem aktuellen Katalog bestellt werden kann.

An dieser Stelle möchte ich mein herzliches Dankeschön an alle Referenten aussprechen, die ausnahmslos spontan zusagten, weil sie sich über dieses Jubiläum freuten. Meine Hoffnung ist nun, dass fachliche Begeisterung und das Kongressformat auch viele Implantologen zur aktiven Teilnahme daran bewegt.

Quelle: Dentsply Sirona Implants

Foto: © Dentsply Sirona Implants
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige