Anzeige
Branchenmeldungen 06.06.2018

Die meisten Mediziner sind mit ihrem Gehalt unzufrieden

Die meisten Mediziner sind mit ihrem Gehalt unzufrieden

Deutschen Medizinern geht es im europäischen Vergleich finanziell recht gut. Laut Medscape Gehaltsreport fühlen sich dennoch sechs von zehn der Befragten unfair bezahlt und fordern eine Aufstockung ihrer Gehälter.

Medscape hat seinen Gehaltsreport 2018, der Auskunft über die finanzielle Lage deutscher Mediziner im Jahr 2016 gibt, veröffentlicht. Rund 640 Mediziner – davon drei Viertel Männer – haben an der Umfrage Ende letzten Jahres teilgenommen.

Laut Report haben Ärzte 2016 in Deutschland im Schnitt 125.100 Euro verdient. Bei Hausärzten lag das Gehalt mehr als 25.000 Euro höher – allerdings scheint der Unterschied aus der Auswahl der Teilnehmer zu resultieren. So waren unter den Fachärzten eher jüngere Teilnehmer, die in Kliniken angestellt sind. Frauen verdienen im Schnitt noch immer 25 Prozent weniger als die männlichen Kollegen.

Zusatzverdienste aus Vorträgen, Gutachten oder Produktverkäufen sind in dem Gehalt nicht inbegriffen. Allerdings macht hiervon bisher nur ca. ein Viertel der Ärzte Gebrauch, Frauen seltener als Männer.

Im internationalen Vergleich zeigten sich große Unterschiede. Während in den USA ein nahezu doppelt so hohes Gehalt üblich war, haben Spanier durchschnittlich gerade mal 52.800 Euro bekommen.

Zufrieden sind die Deutschen dennoch nicht. Wie der Report offenbarte, wünschen sich 43 Prozent der Befragten eine Gehaltserhöhung um bis zu 25 Prozent. Fast ein Drittel stellt sich eine Anhebung um die Hälfte vor; jeder Zehnte würde das Doppelte für angemessen erachten.

Foto: ryanking999 – stock.adobe.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige