Anzeige
Branchenmeldungen 03.04.2019

Honorarbericht: MKG-Chirurgie mit zweitgrößtem Zuwachs

Honorarbericht: MKG-Chirurgie mit zweitgrößtem Zuwachs

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat den Bericht über Honorare niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten für 2016 veröffentlicht. Insgesamt ist ein Anstieg der Honorare zu verzeichnen – für MKG-Chirurgen fiel dieser besonders hoch aus.

So konnten Fachärzte der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 5,6 Prozent verzeichnen. Lediglich Fachärzte für Nuklearmedizin erzielten mit 7,2 Prozent einen noch größeren Honorarzuwachs. Damit ist der Honorarumsatz je Arzt der MKG-Chirurgie von 80.825 Euro (2015) auf 85.352 Euro (2016) gestiegen. Auf den Behandlungsfall heruntergerechnet, bedeutet das eine Steigerung um 5,66 Euro. Auf Bundesländerebene zeigen sich allerdings starke Differenzen. Während sich das Honorar bei Ärzten des Fachgebiets in Rheinland-Pfalz sogar um mehr als 20 Prozent vergrößerte, entwickelte es sich unter anderem in Sachsen-Anhalt, Bremen oder Westfalen-Lippe negativ.

Insgesamt ist das Honorar aller niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten um 5.283 Euro (2,4 Prozent) auf 221.642 Euro gewachsen. Wie die KBV erklärt, wurde der Bericht erstmals nicht auf Basis zugelassener Praxen, sondern Ärzte erstellt. Damit sollte gewährleistet werden, dass auch Ärzte aus fachübergreifenden Praxisgemeinschaften berücksichtigt werden.

Der vollständige Bericht kann hier eingesehen werden.

Foto: lenets_tan – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige