Anzeige
Branchenmeldungen 07.03.2010

Implantologie: Zwang zur DVT ja – zur Ausbildung nein

Implantologie: Zwang zur DVT ja – zur Ausbildung nein

Die Implantologie gewinnt unter den Zahnärzten immer mehr Freunde, werden die Versorgungen doch vom Patienten vielfach gewünscht und privat bezahlt.

Implantologisch versorgen, selbst bei schwierigen Kieferverhältnissen, so im stark atrophierten Unterkiefer, darf jeder Zahnarzt, ob er nun dazu die notwendige Ausbildung genossen hat, oder nicht, im Trial and Error-Prozess. Dafür kämpfen Polit-Berufsverbände und Körperschaften, nach dem verkündeten Motto, mit der Approbation habe jeder Zahnarzt alles ausreichend gelernt. Er muss nur wissen, dass als radiologische Diagnostik eine Panoramaschichtaufnahme (PSA) nicht mehr ausreicht, denn mit ihr ist eine exakte Vermessung des Knochenangebotes nicht möglich.

So gilt bald die digitale Volumentomographie (DVT) nicht nur in der Forensik, also vor Gericht, wenn etwas schiefgegangen ist, als zwingende Voraussetzung, sondern sie wird zur Mussvorschrift für jede implantologische Versorgung werden. Sonst zahlen die Kostenerstatter einfach nicht mehr und die Patienten können die Liquidation ebenfalls verweigern. Begründung: Für eine sichere Implantation gerade in der Nähe gefährdeter Strukturen, z.B. C. mandibularis, ist die PSA einfach zu ungenau und die möglichen Verzerrungen sind zu groß. Vor allem aber, so heißt es, ist mit der zweidimensionalen PSA eine räumliche Ausmessung der vorgesehenen Implantatposition für eine exakte prothetische Positionierung nicht möglich. Das gehe nur über das dreidimensionale Digitale-Volumen-Tomogramm (DVT).

Zurück zur Begründung: Gewährleistet sein muss eine „sichere Implantation“, dazu wird also die DVT als unabdingbare Voraussetzung gefordert. Und wie sieht es bitte sehr mit der Befähigung des Zahnarztes aus. Hat er die einfach so nach Kammer-Gusto immer, oder kommt es da nicht nur im Gerichtsfall auch zu entsprechenden Vorbedingungen an Ausbildung und Können.

Angebote gibt es genug, mach Sie sich z.B. Master-Fit,

toi, toi, toi

Ihr J. Pischel

09.03.2010

Foto: © Oemus Media AG

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige