Anzeige
Branchenmeldungen 15.04.2014

„Prophylaxe ist ein Geschenk an mich selbst“

Christin Bunn
Christin Bunn
E-Mail:
„Prophylaxe ist ein Geschenk an mich selbst“

Die neue Imagekampagne des Dentalprodukteherstellers W&H steht im Zeichen der Prophylaxe und der lingualen Schönheit. Inhaltlich wird sie durch die Produktkompetenz und Fachexpertise von W&H mit Leben gefüllt, optisch bildet Jana Pallaske das Gesicht für eine präventive Zahnheilkunde. Die Redaktion traf die deutsche Schauspielerin exklusiv beim Kampagnen-Shooting in Berlin und sprach mit ihr über Schönheit, Gesundheit und die Wichtigkeit von Mundhygiene. 

Frau Pallaske – wann haben Sie das letzte Mal richtig herzhaft gelacht und worüber?

Ich lache so oft und gerne – Lachen gehört für mich in allen Lebensbereichen dazu! Man muss die Dinge, das Leben, mit Humor nehmen, nicht alles so persönlich. Auch heute hier beim Shooting konnte ich schon einige Male herzhaft lachen – beim Musik hören, beim Tanzen, mit den anderen Menschen. Wenn man Freude hat an dem, was man tut, passieren Lachen und Lächeln ganz automatisch.

„Schönheit auch lingual“ ist das Motto der Kampagne, für die Sie für W&H vor der Kamera stehen. Was bedeutet Schönheit für Sie? Würden Sie sich selbst als schön bezeichnen?

Schönheit definiere ich für mich weniger über äußere Körpermerkmale, sondern mehr über das innere Strahlen und Zufriedenheit, die man einem Menschen einfach ansieht. Man muss seinen Körper pflegen – äußerlich und innerlich – und ihn wirklich akzeptieren. Auf dieses Zusammenspiel aus Körper, Seele und Geist kommt es an. Man muss mit sich selbst im Reinen sein und selbstbewusst sagen können „Ich bin schön!“. Dann ist man es auch. Dann transportiert der Körper diese Botschaft auch nach außen. Ich merke gerade in diesem Moment, dass ich mich selbst gefunden habe und auf die letzte Frage mit „ja“ antworten kann. Vielen Dank an dieser Stelle für diese Frage!

Ihr Schmollmund gilt als einer der schönsten Deutschlands. Wie wichtig ist Ihr Lächeln für Ihren beruflichen Erfolg?

Ich denke, eine positive Lebenseinstellung, die man dann ganz automatisch nach außen hin ausstrahlt, macht auch beruflich vieles angenehmer. Ich erinnere mich an einen Regisseur, der zu mir sagte: „Jana, das ist verrückt mit dir. Wenn du am Set bist, herrscht im-mer so gute Stimmung.“ So etwas zu hören ist großartig! Ich muss hier natürlich sagen, dass das nicht immer stimmt. In der Schauspielerei ist der Berufsalltag oftmals eine messerscharfe Gratwanderung aus Kunst und Konzentration und die Tage sind sehr lang; man muss funktionieren – physisch, mental und emotional – und in den Momenten vor der Kamera auf tiefster Ebene fühlen. Wenn man einen eher unsympathischen angespannten Charakter oder eine sehr dramatische Szene spielen muss, kann man nicht so schnell umschalten und nebenbei scherzen, sondern muss sich oft disziplinieren, zurückziehen und konzentrieren, um in der Stimmung zu bleiben. Aber eine Herzenseinstellung aus gegenseitigem Respekt und Dankbarkeit und ein Lächeln, wenn man kann, entspannen die Situation für alle und tragen so auf jeden Fall maßgeblich dazu bei, dass ich meinen Job gut mache und anderen ihren Job ein wenig erleichtere.

Video zum Making of der Kampagne

Yoga und Meditation sind zwei Ihrer Leidenschaften, woraus sich schlussfolgern lässt, dass Sie ein sehr körperbewusster Mensch sind. Wie wichtig ist Ihnen Ihre Gesundheit?

Gesundheit ist mir sehr wichtig. Ich nehme alles sehr intensiv wahr, das ist ein Geschenk, manchmal aber auch eine Herausforderung, und so bin ich schon von Kindheit an, und durch vieles, was mir dann auf meiner weiteren Entdeckungsreise durch dieses Leben passiert ist, so konditioniert, dass ich das Achten auf mich selbst, auf eine gute Ernährung und ausreichend Bewegung als selbstverständlich sehe. Nur dann fühle ich mich auch wohl in meinem Körper. Wenn ich die Zeit dafür finde, lebe ich oft auch direkt in und mit der Natur. Das ganze Programm – dann nutze ich nur Solarstrom und Regenwasser und richte meine Schlafenszeiten am natürlichen Lichttakt aus. Eine gesunde und positive Einstellung zu meinem Körper ist für mich elementar für meine Gesundheit.

Welchen Stellenwert lassen Sie dabei Ihren Zähnen zukommen?

Zähne sind immer präsent – man benötigt sie zum Essen, zum Sprechen, sie sind Kommunikationsindikator und man nimmt sie jeden Tag bewusst wahr. Dementsprechend wichtig ist mir auch meine Zahngesundheit.

Hand aufs Herz – wie lang liegt Ihr letzter Prophylaxetermin zurück?

Hier muss ich ehrlich gestehen, dass ich es oftmals nur einmal im Jahr zur PZR schaffe. Ich bin viel unterwegs und möchte natürlich nur meinen Berliner Zahnarzt an meine Zähne lassen. Der ist mit mir und meinen Zähnen bislang aber immer zufrieden gewesen – sicherlich trägt dazu bei, dass ich zu Hause sehr auf meine Zahnpflege achte und mich gesund ernähre.

Ein ideales Prophylaxekonzept sieht die Kombination von einer regelmäßigen zahnarztseitigen Zahnreinigung mit einer individuellen häuslichen Zahnpflege vor. Wie gestaltet sich beides bei Ihnen?

Meine elektrische Zahnbürste und ich – wir sind „Best Buddies“. Ernsthaft – ich liebe Zähneputzen! Anfangs fand ich elektrisches Putzen eher abschreckend, ich dachte, dass ist doch nur etwas für Faule, das brauche ich nicht. Aber einmal probiert, möchte ich den elektrischen Begleiter heute nicht mehr missen. Zahnseide gehört bei mir auch zur täglichen Mundpflege dazu, da wird man vom Zahnarzt ja auch immer ordentlich gestriezt und hinerzogen. Dank der Prophylaxe wird ein Zahnarztbesuch heute immer mehr zum Wellnessaufenthalt.

Warum sollte Ihrer Meinung nach jeder Patient auf linguale Schönheit setzen?

Prophylaxe ist vorbeugend und hilft, Schäden zu verhindern, noch bevor sie überhaupt entstehen. Folglich ist es doch eigentlich selbsterklärend und logisch, warum wir alle auf präventive Konzepte setzen sollten. Für mich ist ein Besuch bei meinem Zahnarzt zur Prophylaxe so etwas wie ein Geschenk an mich selbst. Ich freue mich auf den Termin, weiß, dass mir dort nur Gutes widerfährt und dass ich zufrieden nach Hause gehen werde. Der Aufenthalt wird einem ja auch so angenehm wie nur möglich gemacht, in einem schönen Raum, mit Musik nach Wahl – ich kann entspannen, habe das Gefühl einer Wellnessbehandlung und das gleichzeitige Wissen, dass ich meinem Körper damit etwas sehr Gutes getan habe. Vielleicht machen die Zähne optisch betrachtet nur einen kleinen Teil unseres Körpers aus – aber für einen gesunden Körper sind sie elementar. Deshalb sollten wir sie schützen, achten und pflegen, und das Tag für Tag. Die moderne Zahnheilkunde bietet dafür alle nur erdenklichen Möglichkeiten, um uns das Kümmern so leicht wie nur möglich zu machen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Impressionen des Kampagnen-Shootings

Foto: © W&H
Autor
Ein Erfolgskonzept wird 50

Ein Erfolgskonzept wird 50

Branchenmeldungen 24.11.2015
Im März 2011 feierte die Müller-Omicron GmbH & Co. KG ihr 50. Firmenjubiläum. Was 1961 als selbstständige Handelsvertretung „Rolf Müller Dental“ begann, präsentiert sich heute als weltweit agierendes mittelständisches Unternehmen. weiterlesen
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige