Branchenmeldungen 11.08.2021

Schwarzer Pilz: Patient verliert nach Coronainfektion alle Zähne

Schwarzer Pilz: Patient verliert nach Coronainfektion alle Zähne

Foto: SYMBOLBILD Kateryna_Kon – stock.adobe.com

Der schwarze Pilz, in Fachkreisen auch Mukormykose genannt, frisst sich durch das menschliche Gewebe und führt neben Begleiterscheinungen, wie Sehstörungen, Kopf- und Brustschmerzen oder Atembeschwerden, zu schwarzen Verfärbungen der betroffenen Stellen. Zuletzt infizierten sich in Indien, Irak, Iran und Uruguay zunehmend Coronapatienten wie auch Genesene mit der Pilzinfektion. Derzeit berichten unterschiedlichste Medien über einen Schimmelpilz-Fall in Bolivien, der mit einem vollständigen Zahnverlust einherging.

Auslöser sind bestimmte Schimmelpilz­sporen

Unter Mukormykose versteht man eine Infektion, die durch verschiedene Pilzorganismen der Ordnung Mucorales verursacht wird, einschließlich solcher der Gattungen Rhizopus, Rhizomucor und Mucor. Die Symptome sind am häufigsten auf invasive nekrotische Läsionen in der Nase und am Gaumen zurückzuführen und verursachen Schmerzen, Fieber, orbitale Zellulitis, Exophthalmus und eitrigen nasalen Ausfluss. 1 

Pilzbefall als Begleiterscheinung einer Coronainfektion

Wie sich in lokalen Medien nachlesen lässt, ließ das bolivianische Gesundheitsministerium mitteilen, dass der an COVID-19 erkrankte Patient stationär in einem Krankenhaus behandelt wurde und infolge der Coronainfektion alle Zähne verlor. Weitere Informationen zum Fall sind bisher nicht bekannt. Die Pilzerkrankung kann besonders für Menschen mit schweren Erkrankungen oder einer schwachen Immunabwehr lebensbedrohlich werden.

Alle Rechte © ZWP online

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper