Branchenmeldungen 21.02.2011

Tarifabschluss für ZFAs in Hamburg, Hessen und Westfalen-Lippe

Tarifabschluss für ZFAs in Hamburg, Hessen und Westfalen-Lippe

Foto: © Shutterstock.com

Ab 1. April 2011 steigen die Tarifgehälter für Zahnmedizinische Fachangestellte in Hamburg, Hessen und Westfalen-Lippe in den ersten vier Berufsjahren um sechs Prozent. Ab dem fünften Berufsjahr sind es drei Prozent. Die monatliche Ausbildungsvergütung erhöht sich im ersten Ausbildungsjahr um 25 auf 565 Euro, im zweiten um 30 auf 610 Euro und im dritten um 35 auf 665 Euro.

Darauf einigten sich der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Zahnmedizinischen Fachangestellten / Zahnarzthelferinnen (AAZ) am Freitag (4. Februar 2011) in Frankfurt in der ersten Verhandlungsrunde. Die Einspruchsfrist endet für beide Seiten am 18. Februar. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis zum 30. September 2012.

In den ersten beiden Berufsjahren beginnen die Tarifgehälter damit in Tätigkeitsgruppe I mit 1523 Euro, im dritten bis vierten Berufsjahr mit 1615 Euro und ab dem fünften Berufsjahr mit 1647 Euro. Je nach Qualifikation können drei weitere Tätigkeitsgruppen mit Aufschlägen von zehn, 25 und 30 Prozent zur Grundvergütung erreicht werden.

Verhandelt wurde außerdem über die betriebliche Altersversorgung. Hier erhöht sich der Arbeitgeberbeitrag um 10 Euro und beträgt somit für Auszubildende und Beschäftigte mit mindestens 20 Wochenstunden 30 Euro und für Beschäftigte mit weniger als 20 Wochenstunden 20 Euro. Dieser Vertrag tritt ab 1. Juli 2011 in Kraft und hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2014.

Die neuen Tarifverträge werden nach der Einspruchsfrist auf www.vmf-online.de veröffentlicht. Als Beobachter nahmen an der Verhandlung auch Vertreter aus Bayern, Niedersachsen, Nordrhein, dem Saarland und Schleswig-Holstein teil.

Hintergrund: Laut Gesundheitsberichterstattung arbeiteten im Jahr 2009 rund 243.000 Zahnmedizinische Fachangestellte im deutschen Gesundheitswesen, 204.000 davon in Zahnarztpraxen.

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe e.V.


Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper