Anzeige
Branchenmeldungen 10.04.2017

So sehen die Zähne eines Crystal Meth-Patienten aus

Katja Kupfer
E-Mail:

Welche Folgen jahrelanger Kokainkonsum für den Patientenmund hat, zeigte kürzlich der Zahnarzt Howard Farran auf seiner Facebook-Seite. Die Bilder des perforierten Gaumens waren nicht nur verstörend. Sie sollen auch für das wichtige Thema Drogenkonsum und Zahngesundheit sensibilisieren. Um seine Botschaft zu unterstreichen, legte Farran nun viral erneut nach und postete das Foto des Zahnstatus eines Crystal Meth-Patienten.

Die Modedroge Crystal Meth, bestehend aus Ammoniak und Phosphor, richtet nicht nur irreparable Schäden am Herz-Kreislauf-System an. Crystal-Meth-Patienten leiden darüber hinaus an Depressionen, Schlafstörungen, Halluzinationen und schweren Psychosen. Aber auch für die Mundgesundheit bringt der Konsum verheerende Folgen mit sich. Die synthetische Droge greift neben Zahnschmelz zudem das umliegende Gewebe und die Gesichtsmuskulatur an. Die Folge ist Karies, im schlimmsten Fall Zahnverlust.

Erst kürzlich präsentierte die University of Queensland eine Metaanalyse zu den Auswirkungen von Drogenkonsum auf die Mundgesundheit.

Foto: facebook.com/Howard Farran
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige