Anzeige
Branchenmeldungen 26.05.2017

Zahnmedizinischer Fachangestellter führte ohne Lizenz OPs durch

Jana Schikora
E-Mail:
Zahnmedizinischer Fachangestellter führte ohne Lizenz OPs durch

Wie ein amerikanisches Nachrichtenportal berichtet, soll ein Zahnmedizinischer Fachangestellter in Crosby, Texas, zahnmedizinische Operationen durchgeführt haben, ohne eine entsprechende Lizenz zu besitzen.

Ein Polizist soll Medienberichten zufolge dem Schwindler auf die Schliche gekommen sein. Nachdem bereits Gerüchte kursierten, dass der Verdächtige Behandlungen, die nicht seiner Ausbildung entsprechen, zu günstigeren Preisen anbot, beobachtete er ihn undercover. Tatsächlich wurde der Polizist Zeuge, wie der zahnärztliche Assistent einem Patienten anbot, einen Weisheitszahn für 150 US-Dollar zu entfernen. Auch ein weiterer Informant ließ sich einen Termin geben und erhielt das Angebot, sich für 1.500 US-Dollar drei Zähne ziehen zu lassen sowie eine entsprechende Prothese zu erhalten.

Als der leitende Zahnarzt der Klinik mit den Vorwürfen konfrontiert wurde, gab er an, von nichts zu wissen. Er arbeite bereits seit über 17 Jahren mit dem verdächtigen Assistenten und ihm sei nie etwas Negatives aufgefallen. Über die Anschuldigen sei er äußerst schockiert.

Dem Zahnärztlichen Fachangestellten wird außerdem vorgeworfen, unerlaubt mit dem Anästhetikum Lidocaine gehandelt zu haben. Er wurde noch vor Ort in Gewahrsam genommen. Aktuell ist die Polizei noch auf der Suche nach weiteren Patienten, die sich von dem Verdächtigen behandeln ließen.

Quelle: abc13.com

Foto: rcfotostock – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige