Anzeige
Branchenmeldungen 26.02.2012

Zahnputz-Lektion zwischen Atlantik und Karibik

Zahnputz-Lektion zwischen Atlantik und Karibik

Die Luzerner Dentalhygienikerin und Schulzahnpflegeinstruktorin (SZPI) Daniela Frey, machte es sich zur Aufgabe, heranwachsende Dominikaner für die Zahnpflege zu begeistern. Ein Erfahrungsbericht.

In der Schweiz bildet die Schulzahnpflege die wichtigste Grundlage für die zahnmedizinische Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Als Dentalhygienikerin und Schulzahnpflegeinstruktorin (SZPI) setze ich mich täglich für die Mundgesundheit unserer Jugend ein. Ich finde es grossartig, dass unsere „Kleinen“ heutzutage die Chance haben, ohne Karies oder Gingivitis aufzuwachsen. Leider haben weltweit nicht alle Kinder dieses Glück, vor allem in ärmeren Ländern hinkt vieles hinterher, berichtet Daniela Frey.

Vorbereitungen

Im April 2011 bereiste ich die Dominikanische Republik und besuchte dort Schulen, um ihr System kennenzulernen, da ich derzeit selbst als SZPI 43 Schulklassen betreue. Bei diesen Besuchen kam mir der Gedanke, man sollte auch dort Lektionen im “Zähneputzen” durchführen und das Know-how aus der Schweiz weitergeben. In der Dominikanischen Republik ist neben Karies auch die Gingivitis weit verbreitet. Also ist es nicht primär wichtig, mit den Kindern Fluorid-Gelée „einzubürsten“, sondern überhaupt die korrekte Zahnputztechnik zu üben. Ich verfolgte mein Projekt weiter, kontaktierte diverse Dentalfirmen und erhielt sehr grosszügige Lieferungen an Kinderzahnbürsten.

Wissbegierde und Dankbarkeit

Im Oktober 2011 reiste ich erneut in die Dominikanische Republik - in die sozial arme Region La Romana - besuchte verschiedene Schulklassen und verteilte die Zahnbürsten. Die Schulkinder waren sehr aufmerksam bei meinen Instruktionen und freuten sich unheimlich über die neuen Zahnbürsten. Die Kinder, die Lehrpersonen sowie die Schulleitung sprachen mir ihre Dankbarkeit aus und äusserten den Wunsch, weiterhin solche Instruktionen zu erhalten.

Nach der Reise ist vor der nächsten

Dieses Prophylaxe-Schulprojekt war für mich eine grosse Herausforderung und zugleich eine wunderbare Erfahrung. Kaum zurück, sind auch schon die Vorbereitungen für die nächste Reise angelaufen. Mein Ziel ist es nun, dieses Projekt regelmässig zu wiederholen, um den Lerneffekt gewährleisten zu können und weitere Schulen zu besuchen. Der nächste Besuch ist im Frühjahr 2012 geplant. Ich führe dieses Prophylaxe-Schulprojekt als Privatperson durch und bin deshalb auf die grosszügige finanzielle Unterstützung von Industrie und Privatpersonen angewiesen. Falls ich Ihr Interesse wecken konnte, würde ich mich über eine Unterstützung sehr freuen. Nur mit Ihrer Hilfe kann dieses Projekt erneut so erfolgreich durchgeführt werden.

Kontakt

Daniela Frey

Dipl. Dentalhygienikerin HF

Schulzahnpflegeinstruktorin

Vorstand Aktion Zahnfreundlich Schweiz

daniela.frey@gmx.net

Foto: © Daniela Frey
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige