Anzeige
Wissenschaft und Forschung 20.07.2020

Allheilmittel Probiotika: Auch wirksam gegen orale Mukositis

Allheilmittel Probiotika: Auch wirksam gegen orale Mukositis

Die Bedeutung von Probiotika für das Gleichgewicht der Darmflora ist bekannt. Ob diese Mikroorganismen auch positiv auf die Mundflora von Krebspatienten wirken, haben nun Forscher untersucht.

Mukositis ist eines der weitverbreitetsten Nebenwirkungen der Strahlentherapie. Doch nun scheint Entlastung für Patienten in Sicht, wie chinesische Forscher der Medical College of Nanchang University, China, herausfanden. In einer randomisierten Doppelblindstudie untersuchten sie, ob die zusätzliche Gabe von Probiotika während der Krebstherapie die Entwicklung von Mukositis ausbremsen kann – mit vielversprechenden Ergebnissen.

99 Patienten zwischen 18 und 70 Jahren mit lokal fortgeschrittenem Nasopharynxkarzinom, die eine Radiochemotherapie (bestehend aus Bestrahlung und intravenöse Gabe von Cisplatin) erhalten sollten, nahmen an der Studie Teil. Zwei Drittel erhielten Probiotika mit Bifidobacterium longum, Lactobacillus lactis und Enterococcus faecium, dem Rest wurde ein Placebo verabreicht. Die Gabe erfolgte parallel zur Krebstherapie über ca. sieben Wochen mit zweimal täglich drei Kapseln. Die Auswahl der Gruppen erfolgte zufällig, weder Patienten noch Behandler hatten zum Zeitpunkt des Experiments Kenntnis darüber, welches Mittel sie erhielten.

Die chinesische Untersuchung zeigte ganz klar, dass sich mithilfe der Probiotika der Schweregrad der Mukositis signifikant verringern ließ. Während knapp 46 Prozent der Patienten mit dem Placebo Mukositis ≥ Grad 3 entwickelten, waren es bei der anderen Gruppe gerade mal 15,5 Prozent. In der Probiotika-Gruppe entwickelten sogar 12 Prozent gar keine Mukositis, mehr als die Hälfte wies lediglich eine leichtere Form der oralen Erkrankung auf (Grad 1).

Ein weiterer positiver Effekt der Probiotika war, dass die Reduzierung der Immunzellen erheblich verhindert werden konnte. Bei Patienten, die nur ein Placebo einnahmen, war die Reduzierung von CD4+-T-, CD3+-T- und CD8+-T-Zellen deutlich stärker ausgeprägt – bei Letztgenannten erfolgte beispielsweise eine Zellreduktion mit Placebo um fast 63 Prozent, bei Probiotika lediglich um knapp 30 Prozent.

Die Studie ist in American Cancer Society ACS Journals erschienen.

Foto Teaserbild: Geza Farkas – stock.adobe.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige